*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Erlösung und Vollendung / 02. Adams Fall und die Erbsünde 497

Administrator Beiträge: 10835 Forumgründer *****
Erlösung und Vollendung / 02. Adams Fall und die Erbsünde
« am: Juli 25, 2011, 09:25:17 Vormittag »
Der Herr zu Adam auf dessen Bitte, ihn, den müden, 930 Jahre alten Greis, in derselben geistigen Weise wie Sehel, Zuriel und Pura von der Erde abzurufen: „Adam, Ich will dein Gebet erhören und dich von der Erde nehmen! Aber also wie die drei von dir Genannten kannst du die Erde nicht verlassen, da du gesündigt hast in deinem Fleische. Daher soll dein Leib der Erde wiedergegeben werden, von der er genommen ward, auf daß der Schlange von dir ihr Teil werde! Aber deine Seele mit dem Geiste aus Mir will Ich von deinem Leibe lösen und sie führen auf den gerechten Ort, an dem du Meine Erbarmungen schauen sollst in aller Ruhe deines Herzens. Einen Engel werde Ich zu dir senden, der dich vom Leibe erlösen wird! Wie aber du das Zeitliche verlassen wirst, also werden es alle verlassen müssen, die in ihrem Leibe gesündigt haben. Denn wie durch dich gekommen ist die Sünde in die Welt der Kinder aus dir, so soll auch kommen der Tod des Fleisches!“

[H. Bd. 3, Kap. 115, 11-17]

 

Der Herr schildert sinnbildlich die starke, listige Versuchung des ersten Menschenpaares durch die Schlange, sowie den Sündenfall durch vorzeitige Stillung ihrer von Gott ungesegneten wollüstigen Begierde und ihre nachfolgende bittere Reue.

[H. Bd. 1, Kap. 8, 2-12, Kap. 9, 1-7]

 

Der Herr schildert den zweiten Sündenfall Adams, der durch seine zunehmende Weltfreude und sein Vergessen der Liebe zu Jehova verursacht wurde. Adam bereitet aus dem Saft einer ungesegneten Frucht ein berauschendes Getränk, läßt die Seinen alle, bis auf Ahbel, davon trinken und verführt sie zu grober Unzucht.

[H. Bd. 1, Kap. 13, 1-14]

 

Der Herr berichtet: Adam verliert durch den zweiten Sündenfall seine große Macht über die Naturwelt und sein Verstehen ihrer Stimmen und wird mit den Seinen aus dem Paradiese verstoßen. Der schuldlose Ahbel wird vom Engel des Herrn zum brüderlichen Führer der Vertriebenen bestimmt.

[H. Bd. 1, Kap. 13, 15-30, Kap. 14, 9-12]

 

Jesus belehrt die Seinen über den Unterschied zwischen dem Fall der urgeschaffenen Geister und dem Fall Adams hinsichtlich der Willensfreiheit.

[Ev. Bd. 2, Kap. 224, 2-3]

 

Jesus gibt den Seinen eine tief geistige Erklärung der Erbsünde als in den Nachkommen fortwirkende Folge der ersten Gebotsübertretung Adams.

[Ev. Bd. 2, Kap. 224, 5-8]

 

Jesus: Adams, Henochs und anderer Urväter Heilung von der Erbsünde konnte den Rückfall ihrer Nachkommen in die Erbsünde nicht verhüten.

[Ev. Bd. 2, Kap. 226, 3]

 

Jesus: Schmerzhafte Geburten und schweres, qualvolle Sterben sind üble Folgen der Erbsünde.

[Ev. Bd. 2, Kap. 226, 4-5]

 

Endgültige Heilung der Erbsündenfolgen ist nur möglich durch den göttlichen Vater in Jesus.

[Ev. Bd. 2, Kap. 225, 3-4]

 

Jesus: „Die vielfache Sorge um das Fleisch ist bei Adam und allen seinen Nachkommen die sogenannte Erbsünde.“

[Ev. Bd. 2, Kap. 226, 10]

 

Adams Fall ließ den Sündenkeim zum Baum wachsen. Sein Gehorsam hätte den Sündenfall vermieden.

[Ev. Bd. 10, Kap. 75, 6 ff]

 

Jesus erläutert einem Schriftgelehrten den geistigen Sinn des Sündenfalles und des Buches Hiob.

[Ev. Bd. 8, Kap. 34, 13-20]