*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Das Weltall, eine Seelenläuterungsschule 601

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Das Weltall, eine Seelenläuterungsschule
« am: Juli 29, 2011, 02:08:08 Nachmittag »
Jesus: „Alle in einer klaren Nacht sichtbaren Sterne machen nicht mal den kleinsten Teil der Anzahl jener Sterne aus, die noch nie, auch nicht von den schärfsten Menschenaugen, gesehen wurden. Und siehe, diese zahllos vielen Welten sind Schulhäuser für allerlei Geister, und du kannst daraus entnehmen, warum es in der Schrift heißt, daß Gottes Ratschlüsse unerforschlich und Seine Wege unergründlich sind.“

[Ev. Bd. 6, Kap. 160, 9]

 

Die Gottheit zu Luzifer vor der materiellen Weltenschöpfung und vor der Erschaffung des ersten Menschen: „Ich nehme dir die große Last der mit dir gefallenen Geister und lege sie in die Erde und in alle Sterne, und da soll kein Stäubchen nutzlos schweben und soll bergen ein lebend Wesen, dir gleich!“

[H. Bd. 1, Kap. 40, 23]

 

Der Herr: „Die Materie ist eine große Demütigungsschule der (gefallenen) hoffärtigen Geister.“

[Hi. Bd. 1, S, 110, 6]

 

Jesus: „Die Materie oder der gefestete Gotteswille ist eine Erlösungsanstalt, durch welche die beim Falle Satans mitgefallenen Sondergeister nach der bestehenden Ordnung die vollkommen selbständige Freiheit erreichen können.“

[Ev. Bd. 2, Kap. 232, 3]

 

Jesus: „Daß ein Teil der urgeschaffenen Geister die „Du-sollst-Gebote“ nicht beachtete, führte zur sichtbaren materiellen Schöpfung, welche als ein Gericht auf die Nichthaltung der gegebenen Gebote folgen mußte und, geistig genommen, nichts als der längere Weg zur seligsten, vollreifen Existenz der geschaffenen Geister ist.“

[Ev. Bd. 2, Kap. 227, 12]

 

Der Erzengel Raphael: „Im Menschen finden viele Urgedanken und Urideen Gottes die Erlösung von ihrem alten Gericht. Sie erkennen Gott als den Urgrund allen Seins und Lebens und kehren als frei, selbständige Wesen — wenn sie nach Seinem erkannten Willen gelebt haben — zu Ihm zurück. Aber es ist in dieser freien, selbständigen Umkehr auf den zahllos vielen und höchst verschiedenartigen Weltkörpern ein ebenso großer Unterschied wie in und zwischen den Weltkörpern selbst! — Die vollkommenste Rückkehr zu Gott ist und bleibt nur auf und von dieser Erde möglich, weil hier jeder Mensch in seiner Seele und in seinem Geiste Gott vollkommen ähnlich werden kann, wenn er nur will! Denn wer hier nach Gott strebt, der wird auch zu Gott kommen!“

[Ev. Bd. 7, Kap. 17, 7-8]

 

Jesus: „Es geschieht zuweilen, daß die einst aus einer Sonne entflohenen Geister in ihren materiellen Klumpen ganz in die Nähe ihrer Sonne gelockt werden; aber der ungeheure Tätigkeitseifer der diese Sonne umgebenden freieren Geister, dem hauptsächlich das Leuchten der äußeren Sonnenoberfläche zu verdanken ist, bewirkt, daß auch alle in den starren Klumpen zusammengeschrumpften Geister insgesamt sich zur höchsten Tätigkeit erheben, auseinanderfahren und ein jeder für sich das Weite sucht. Die Folge solcher erwachten Tätigkeit der in einem Planeten oder Kometen lange zusammengeballten Geister ist die plötzliche Auflösung des Klumpens und die Erlösung vieler Millionen Geister, von denen die meisten sich in die rechte Lebensordnung (der Liebe) zurückbegeben und zu Engelsgeistern werden, zu nützlichen Hütern ihrer weniger freien Lebensbrüder, zu deren schnelleren Erlösung sie vieles beitragen.

[Ev. Bd. 4, Kap. 105, 17]

 

Jesus: „In den aus den Planetarsonnen freigewordenen Urgeistern erwachte der schon ganz ernstliche Wille, ins Urreingeistige durch die Befolgung der Ordnung Gottes überzugehen. Viele bekämpften den in sie gelegten Reiz (zur Eigenliebe) und wurden zu (gehorsamen) Engeln, ohne vorderhand einen Fleischesweg durchzumachen. Denen, die sich diesem Wege entweder gleich auf der Sonne oder gar auf dieser Erde unterziehen wollten, ward solches freigestellt, was aber auch bei den größeren Zentralsonnen der Fall ist — doch nicht so häufig, wie bei der Planetarsonne, die dieser Erde das Licht verleiht.“

[Ev. Bd. 4, Kap. 105, 11]

 

Jesus: „Was Gott einmal ins Dasein gerufen hat, kann wohl die Form verändern und aus einer minder edlen in eine edlere übergehen, oder auch umgekehrt, doch niemals vernichtet werden.“

[Ev. Bd. 2, Kap. 232, 7]

 

Jesus zu ungeduldigen Seelen im Paradiese: „Lästernde Teufel zu vernichten, wäre nicht in der Ordnung Gottes, die nichts zerstören, sondern ewig alles erhalten will, ja sogar erhalten muß, weil auch die Gottheit selbst litte, wenn nur das Kleinste, das aus Ihr hervorging, zerstört würde!“

[BM. Kap. 126, 8]

 

Der Planet Saturn mit seinen Ringen und Monden ist eine wunderbare geistige Seelenschule für die gewalttätigen, zerstörungssüchtigen Urgrundgeister dieses Weltkörpers.

[Sa. Kap. 48-51]