*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Bewusstsein der Gegenwart Gottes 629

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Bewusstsein der Gegenwart Gottes
« am: Juli 30, 2011, 01:38:06 Nachmittag »
Es tut der Christenheit heute sicher Not zu wissen, was der Himmel und was die Hölle, was die Seele und was der Geist, was das materielle und was das geistige Leben ist, ansonsten man weder sich selbst, noch Gott - weder den Tod, noch das Leben wird je begreifen können.

JESUS spricht: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt"

Unsere Erkenntnis Gottes ist ein nie endender Prozess. Sie geht immer weiter und weiter und tiefer und tiefer, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und dennoch werden wir nie irgendwo ankommen können, denn auch Gott Selbst findet Sich immer tiefer und tiefer und kommt zu immer klarerem Erkennen und Bewusstsein Seiner Selbst. So kommt es, da alles ein beständiges "Es Werde" ist, dass auch wir Menschenkinder stets neue und noch tiefere Offenbarung von unserem Schöpfer und ewigen VATER erhalten.
Die Bibel ist inzwischen sehr mit dem Sauerteige der Schrift- und Verstandesgelehrtheit durchsetzt, so dass ein Vordringen zum Geist, zur Klärung dieser wichtigen Lebensfragen, nur noch sehr schwer möglich ist. Wie viele Fragen da offen sind, siehst du ja z.B. auch an dir, liebe Kiefie.

Wir haben daher, gemäß Joh. Off. 14,6, neuen Wein bekommen, der auch in neuen Schläuchen sich befindet und welcher der Menschheit alle Antworten liefert die sie >heute< fassen kann. Wir haben ein ewiges Evangelium erhalten, und im Geist ist das Himmlische Jerusalem auf die Erde herabgekommen, d. h.: Die unverhüllt gegebene Lehre JESU CHRISTI an die Menschheit unserer Zeit, 2000 und nicht noch einmal ganz 2000 Jahre nach CHRISTUS. Dieses Evangelium findet man nun auch hier in diesem Forum, und dies ist die Wiederkunft JESU im Wort. Das neue Himmelsbrot, das weder mit Sauerteige durchsetzt, noch durch viele Hände gegangen und verunreinigt ist. Es ist nicht trocken und hart, sondern ofenfrisch, duftend und weich. Die Tafel ist bereitet mit Himmelsbrot und -Wein und alle sind geladen, doch wie zu allen Zeiten werden nur wenige kommen.

Es gibt sie nun wieder, die Rufer in der Wüste, der geistigen Wüste in der Menschen Herzen, auch hier im Forum sind sie schon.

Johannes taufte mit Wasser als ein rein äußeres Symbol für die Demut (Wasser sucht immer den Weg in die Niederung), um die Menschen auf die Ankunft des verheißenen Messias vorzubereiten, Der auch in aller Demut kam und nur von einem demütigen Herzen erkannt und angenommen werden kann, auch heute wieder bei Seiner Wiederkunft. Daher wir unsern Blick abwenden müssen von der Außenwelt und diesen in unsere Innenwelt zu richten haben um den HERRN wiederkommen zu sehen (wie ein Dieb in der Nacht kommt ER = unbemerkt von der Außenwelt). Vergessen müssen wir die materielle Vorstellung einer Weltherrschaft ähnlichen Wiederkunft JESU vom materiellen Himmel herab, und eintauschen gegen eine, unserem eigenen gotteskindschaftlichen Herrschaftsdünkel entgegenstehende, (weltlich) unscheinbare Wiederkunft JESU.

Johannes sagte, dass er nur mit Wasser taufe, Jener aber, der nach ihm käme, mit dem Geist taufen werde.
Der Geist der Liebe und Wahrheit aber, wenn dieser in des Menschen Herz Raum einnimmt, ist eine wahre, lebendige Taufe zum ewigen Leben. Diese vollzieht sich im Verborgenen, auf geistiger Ebene, innwenig im Menschen. Die Fähigkeit, Gott in JESUS lieben zu können, ist ein untrügliches Zeichen dieser Taufe mit dem Heiligen Geist. Der Heilige Geist wird in der Schrift als eine Flamme Symbolisiert und bedeutet in der Entsprechung die Wirkung aus Liebe und Weisheit. Liebe = die Wärme, Weisheit = das Licht und beides zusammen ist der Heilige Geist = die Flamme!
Aus der Wärme aber geht das Licht hervor, was soviel bedeutet, als dass aus der Liebe die Weisheit (Erkenntnis) erfolgt. Daher muss unser aller Bestreben es sein, emsig nach der Liebe zu forschen, oder wie Paulus sagt: "Jagd der Liebe nach!", denn aus dieser Liebe erwächst dann ALLES andere von selbst.

Lieben kann man aber nur was man kennt, und kennen nur was sich offenbart. Daher die Gnade der Neuoffenbarungen. Durch diese wird man so richtig verliebt in JESUS, noch viel mehr als man vielleicht schon ist, und somit noch mehr mit Seinem Heiligen Geist erfüllt, was die Wiedergeburt des Geistes ist und die wahre Lebenstaufe.
Jedoch muss man auch mit neuen Offenbarungen Gottes sehr vorsichtig umgehen. Diese sind ein großes Licht aus den Himmeln, und es wird manch einen blenden der zur Nachtzeit damit zu tun bekommt und noch gerne weiterschlafen möchte. Es wird dann leicht in Unverständnis und Unfrieden ausarten. Aber auch dies ist noch zu allen Zeiten der untrüglichste Beweis für die Göttlichkeit des Wortes gewesen, dass es von der Welt (dem Verstandes- und Hoheitsdünkel der Menschen) nicht nur abgelehnt, sondern sogar empfindlich bekämpft wird.

So wünsche ich uns allen, dass wir es dem Wasser gleich tun mögen, und den HERRN in der Niedrigkeit der Welt suchen, und auch von dort SEIN Kommen auch in unser Haus (Herz) erwarten... denn JESUS ist bereits wiedergekommen!

Herzlichst
Hanno