*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Jesus Christus ist die verkörperte Liebe und darum Gott Selbst.... 879

Moderatorin Beiträge: 1162 ***
Jesus Christus ist die verkörperte Liebe und darum Gott Selbst....
« am: August 05, 2011, 03:47:20 Nachmittag »
BD 5597  empfangen 9.2.1953
   
     

Liebe ist das Christusleben im Menschen .... „Mein Joch ist sanft ....“

Gottes Willen allzeit zu dem eigenen machen, das ist eure Aufgabe, die Arbeit, die ihr an euch selbst vollbringen sollet. Es kann eine mühselige Arbeit sein, aber sie kann auch leicht vonstatten gehen, je nachdem, wie euer Wille beschaffen ist, d.h., wie weit ihr selbst noch von Gott entfernt seid und also auch Ihm gegensätzlichen Willens. Denn eine weite Entfernung von Gott braucht auch einen gewaltigen Weg zur Rückkehr, dann kann eure Arbeit wohl mühselig sein, aber sie ist zu bewältigen, dann „brauchet das Himmelreich Gewalt“, daß ihr es an euch reißet ....

Seid ihr Ihm aber schon nähergekommen, seid ihr in eurem Widerstand nicht mehr so hartnäckig, habet ihr den Willen, das Verlangen zu Ihm gerichtet, dann wird euch auch eure Seelenarbeit leichtfallen, dann ist die „Bürde leicht und das Joch nicht schwer ....“ Gehet in den Willen Gottes ein .... füget euch gänzlich Ihm und unterordnet euch Seinen Geboten .... Dann machet ihr euch den Willen Gottes zum eigenen Willen, und dann erreichet ihr auch ganz sicher euer Ziel, die Vereinigung mit Gott auf dieser Erde.

Ihr betretet aber mit Gott-noch-widersetzlichem Willen diese Erde, die irdische Welt, in der ihr euch und euren Willen also wandeln sollet. Und ihr seid darum auch noch dem zugehörig, der in euch diesen Gott-widersetzlichen Willen legte, der Anlaß war an eurem einstigen Abfall von Gott .... Ihr selbst als Mensch seid seiner Macht und List nicht gewachsen, es würde euch nie und nimmer gelingen, in eurer Schwäche, in eurer Kraftlosigkeit, die Folge ist eurer Entfernung von Gott, euch dieser seiner Gewalt zu entwinden, es würde euch nie und nimmer gelingen, euren Willen Gott zuzuwenden aus eigener Kraft .... Und darum ist euch Jesus Christus zu Hilfe gekommen .... Also könnet ihr nun mit Jesus Christus euch lösen von dem Feind eurer Seelen und euren Willen gänzlich dem Willen Gottes unterordnen, ohne Jesus Christus aber ist es euch unmöglich.

Eure Erdenaufgabe ist also nun sehr einfach .... Seine Hilfe in Anspruch zu nehmen bei der Seelenarbeit, bei der Wandlung eures Willens .... Und Seine Hilfe sichert ihr euch, sowie ihr an Ihn glaubet und Seine Gebote haltet .... Denn es sind die Gebote Gottes, die euch der Mensch Jesus lehrte, es ist das Erfüllen des göttlichen Willens, so ihr die Lehre Christi auslebet .... Aber ihr wäret allein zu schwach, diese Gebote zu erfüllen, wenn ihr euch nicht Seiner Hilfe, Seiner am Kreuz erworbenen Gnaden bedienen würdet, die euch fähig machen, alles zu tun, was Gottes Wille ist .... Ihr sollet in der Liebe leben .... denn Liebe ist Kraft, und diese gabet ihr freiwillig hin, als ihr lieblos wurdet, als ihr darum gefallen seid in die Tiefe.

Ein Leben in Liebe zu führen ist leicht für den, der Gott-zugewandten Willens ist, aber auch nur dann, wenn Christus in ihm lebendig wurde, wenn Seine Liebe zu den Menschen erkannt wurde und auch die Liebe im eigenen Herzen erweckte .... denn die Liebe wandelt den Willen unfehlbar und lenket ihn Gott zu ....

Die Liebe also ist das Christusleben im Menschen, und die Liebe ist auch die Willens- und Wesenswandlung im Menschen ....

Es kann niemand ohne Jesus Christus selig werden, weil niemand ohne Liebe selig werden kann ....


Jesus Christus ist die verkörperte Liebe und darum Gott Selbst.

Und so ist eure Erdenaufgabe, die Rückkehr zu Gott, das Wiederaufleben der Liebe in euch, die ihr einst freiwillig dahingegeben habt .... die dann aber auch unweigerlich euren Willen Gott zulenkt .... Und da ihr selbst zu schwach seid als Mensch auf dieser Erde, so rufet die Ewige Liebe Selbst an um Hilfe, Die in Jesus Christus euch auch sicher zu Hilfe eilt .... Erkennet Jesus Christus an als Gottes Sohn und Erlöser der Welt, dann tretet ihr auch eure Rückkehr an, dann erfasset Er Selbst euch mit Seiner Liebe und ziehet Euch, denn Er hat Sich Selbst als Mensch das Recht erworben durch Seinen Tod am Kreuze, Er hat euch durch Sein Blut losgekauft von dem, der euch gefangenhält, und nun könnet ihr, so ihr nur wollet, selig werden, denn diesen Willen stärket Er, daß er sich nicht mehr abkehre von Gott, sondern Ihn anstrebet, solange er auf Erden weilt ....

Amen

Haushaltung Gottes 01_004,05 Wer aber seine Liebe zu Mir richtet und an Mich heftet, der verbindet seine Liebe wieder mit der Liebe oder mit dem Leben alles Lebens; der wird dann lebendig durch und durch.
Moderatorin Beiträge: 1162 ***
Evangelium der Liebe ....
« Antwort #1 am: August 05, 2011, 04:03:32 Nachmittag »
BD 6410  empfangen 24.11.1955
   
     

Evangelium der Liebe ....

Ich kann euch nur das Evangelium der Liebe künden .... denn die Liebe ist es, die euch mangelt, die ihr aber unwiderruflich in euch entzünden und aufflammen lassen müsset, um mit Mir Gemeinschaft zu haben, die euch ewige Seligkeit verbürgt. Die Liebe verbindet uns, Lieblosigkeit aber hält uns getrennt .... Wollet ihr nun zu Mir gelangen, wollet ihr mit Mir verbunden sein und ewig bleiben, dann kann dies nur geschehen dadurch, daß ihr euch zur Liebe gestaltet, daß ihr also Meinem Urwesen euch angleichet, daß ihr wieder werdet, was ihr waret im Anbeginn .... aus Meiner Liebe ausgestrahlte Geschöpfe von gleicher geistiger Substanz ....

Doch ob euch auch immerwährend die Liebe gepredigt wird, ihr nehmet diese Worte nicht ernst, eben weil euch ohne Liebe auch jegliche Erkenntnis mangelt, was Liebe überhaupt bedeutet für euer Sein .... Wohl kennet ihr eine Liebe, doch diese ist verkehrt gerichtet, es ist ein Begehren nach Dingen, die euch reizen, dem ihr das Wort Liebe gebet .... Rechte Liebe aber ist ein göttliches Gefühl, rechte Liebe begehret nicht, sondern gibt unentwegt und suchet ständig zu beglücken ....

Erst wenn ihr Menschen diese Liebe in euch entzündet, treibt es euch innerlich zu Mir, und ihr suchet mit Mir die Verbindung herzustellen, denn die uneigennützige Liebetätigkeit ist schon eine Auswirkung Meines Liebestrahles, der euch Menschen immer wieder zu berühren sucht, aber durch Widerstand sehr oft unwirksam ist .... Wer aber seinen Widerstand aufgibt, den berührt Mein Liebestrahl, und seine Wirkung ist ein unvergleichlicher Liebedrang im Herzen, der nun zur Betätigung antreibt .... Und zu dieser Liebe müsset ihr Menschen erst kommen, dann hat Mein Evangelium Erfolg gehabt, dann ist Meine Liebelehre angehört worden und hat zuerst den inneren Widerstand gebrochen .... Und dann konnte Ich Meinen Liebestrahl senden in das Herz des Menschen ....

Und je eindringlicher Meine Liebelehre verkündet wird, desto eher ist es möglich, daß der Widerstand nachläßt, denn erst müsset ihr Menschen wissen von Meinem Willen, der immer nur Liebe fordert, dann erst werdet ihr euch zu Meiner Forderung einstellen .... positiv oder negativ .... zum Vorteil oder zum Schaden der Seele .... Die Liebe ist das Erste .... und bevor euch weiteres Wissen vermittelt werden kann, wird und muß euch die Liebe gepredigt werden, denn ohne Liebe besitzet ihr nur ein totes Wissen, so es euch dennoch unterbreitet worden ist ....

Alles, was der Mensch Jesus auf Erden lehrte, hatte nur die Liebe zum Inhalt .... Alles, was Er tat, waren Werke der Liebe zu Seinen Mitmenschen, und Sein Kreuzesopfer war der Ausdruck Seiner übergroßen Liebe zur Menschheit .... Nur die Liebe bestimmte den Menschen Jesus zu Seinem Denken, Reden und Handeln .... Nur die Liebe trieb Ihn zu einem Werk der Erbarmung, wie es nur einmal auf Erden vollbracht worden ist ....

Denn Seine Liebe führte zur völligen Vereinigung mit Mir, und also wirkte Ich Selbst durch den Menschen Jesus, und Ich Selbst starb sonach den Tod am Kreuz, weil es die Liebe war, Die Sich für die Menschen opferte .... Die Liebe hat die größte Bedeutung, auf Erden sowohl als auch im geistigen Reich ....

Und ist ein Wesen ohne Liebe, dann kann es nicht dem Reich angehören, wo Ich als die ewige Liebe herrsche, sondern es stellt sich selbst außerhalb dieses Meines Reiches und vegetiert in Licht- und Kraftlosigkeit .... Denn die Liebe allein ist Licht und Kraft. Die Liebe ist das Grundgesetz, das ewig nicht umgestoßen werden kann .... Und wer gegen dieses Grundgesetz verstößt, der muß auch die Folgen tragen .... beraubt zu sein des Lichtes und der Kraft, die Seligkeit bedeuten .... Darum lehrt Mein Evangelium immer nur die Liebe. Und wo also die Liebe gepredigt wird, dort werde Ich Selbst verkündet, und so ihr Herz und Ohr öffnet, wird euch größter Segen erwachsen aus der Verkündigung Meines Wortes ....

Amen

Haushaltung Gottes 01_004,05 Wer aber seine Liebe zu Mir richtet und an Mich heftet, der verbindet seine Liebe wieder mit der Liebe oder mit dem Leben alles Lebens; der wird dann lebendig durch und durch.
Moderatorin Beiträge: 1162 ***
Ich bin, Der Ich bin, von Ewigkeit zu Ewigkeit ....
« Antwort #2 am: August 07, 2011, 07:00:50 Vormittag »
BD  3537    empfangen 4.u.5.9.1945
   
     

Ich bin, Der Ich bin ....

Ich bin, Der Ich bin, von Ewigkeit zu Ewigkeit .... Ich bin ohne Anfang und ohne Ende .... Denn Ich bin ein Geist, Der in Sich Kraft und Liebe ist, aus Dem alles hervorgeht, was ist, der Wille und Denkfähigkeit besitzt und somit in aller Weisheit wirket .... Ich bin, Der Ich bin .... ohne Mich ist nichts, und ohne Mich kann nichts bestehen, was ist .... Ich bin die Kraft, Die das ganze Weltall durchströmt, der Wille, Der alles regieret, und die Liebe, Die alles erhält, was aus Meiner Macht hervorgegangen ist.

Von Mir nahm alles seinen Ausgang, was an sichtbaren und unsichtbaren Schöpfungen das Weltall erfüllt, und ewiglich bleibt das von Mir Geschaffene im Zusammenhang mit Mir, denn Kraft ist nicht teilbar, sie ist nicht zu trennen von dem Kraftquell, sie bleibt, was sie ist .... Ausstrahlung Meiner Selbst.

Alle Schöpfungen sind der Form gewordene Wille, der mit der Kraft wirket und Meine Gedanken zur Tat werden läßt. Doch Ich Selbst bin Schöpfung und Schöpfer zugleich, denn sie birgt Meine Kraft, die Ursubstanz Meiner Selbst, in sich, also muß Ich Selbst auch überall sein, wo Schöpfungen von Mir zutage treten.

Ich bin ein Geist, Der allmächtig ist, liebevoll und weise, Der ständig tätig ist und also wirket in Liebe und Weisheit, Dem nichts unmöglich ist, weil die Kraft der Liebe unvorstellbar ist und sie keine Grenzen kennt. Ich bin ein Geist und also ohne Zeit und Raum, Ich bin von Ewigkeit und überall, nichts bleibt Mir verborgen, nichts ist Mir unerreichbar, denn Ich bin das vollkommenste Wesen, und aus Mir geht nur Vollkommenes hervor. Was in Mir seinen Ausgang nahm, war Geistiges, das als Mein Ebenbild gestaltet war in aller Vollkommenheit und von Meiner Liebekraft belebt wurde. Es war ein Teil von Mir, unlösbar mit Mir verbunden, es war Meine Ausstrahlung, der Ich eine Form gab, die nun als freies, selbständiges Wesen gleich Mir schaffen und gestalten konnte durch Meine Kraft, die gleichfort dem Wesen zuströmt.

Und Mein Geist durchflutet alle Wesen, die von Mir ausgegangen sind. Und also bin Ich Selbst in ihnen, und Ich werde nie aufhören, zu sein, wie auch das Wesenhafte, das von Mir seinen Ausgang nahm, niemals vergehen kann, weil es ein Teil von Mir, von Meiner Liebekraft ist. Und so zeuget alles von Mir, was Ich geschaffen habe, wie alles Meine Kraft in sich birgt, denn ohne diese kann nichts bestehen. Sichtbar und unsichtbar dem menschlichen Auge wirke Ich, und Mein Wirken ist immer die Kraftäußerung von Mir, Der Ich bin von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Wer Mich erkannt hat, der sieht Mich überall, er weiß Mich überall gegenwärtig, und er fühlt Mich, denn mit jedem Atemzug nimmt er die Kraft von Mir entgegen, die ihm Meine Nähe verrät.

Und jeder denkende Mensch müßte Mich erkennen, denn nichts ist, was nicht zeuget von Mir.

Das Sein und Werden jeglichen Schöpfungswerkes ist in Mir bedingt, und jede Kreatur ist mit Meiner Kraft und Meinem Geist belebt, und das Leben allein schon ist Beweis Meines Seins, es ist Beweis eines Schöpfers, Der Seinem Werk das Leben gab, da sich kein Wesen das Leben selbst geben und erhalten kann. Und Leben trägt alles in sich, was ersichtlich ist, denn selbst die tote Materie lebt, es bleibt nichts unverändert in seiner Außenform bestehen, also ist es in sich tätig, wenn auch in minimalstem Maß, und Tätigkeit ist Leben.

Ich war, Ich bin und Ich werde bleiben in Ewigkeit .... das vollkommenste Wesen, Das alles vermag kraft Seines Willens, Seiner Liebe und Seiner Weisheit, Das schaffend und gestaltend Sich betätigt, Das unzählige Wesenheiten geschaffen hat und sie beglücken will bis in alle Ewigkeit.

Niemals wird ein Wesen an Meine Vollkommenheit heranreichen, und dennoch ziehe Ich alles zu Mir empor in Meine Nähe, um Seligkeit zu spenden durch Meine Kraftausstrahlung, die alles durchströmt, was Verlangen trägt nach seinem Ausgang .... also durch unmittelbare Kraftübertragung den Zusammenschluß mit Mir gefunden hat, Der Ich war, Der Ich bin und bleiben werde von Ewigkeit zu Ewigkeit ....

Amen



Eine der schönsten und ausdruckstarksten Kundgaben die ich kenne

Haushaltung Gottes 01_004,05 Wer aber seine Liebe zu Mir richtet und an Mich heftet, der verbindet seine Liebe wieder mit der Liebe oder mit dem Leben alles Lebens; der wird dann lebendig durch und durch.
Moderatorin Beiträge: 1162 ***
„Und das Wort ist Fleisch geworden ....“
« Antwort #3 am: August 14, 2011, 03:11:20 Nachmittag »
BD 0346  empfangen 23.u.24.u.25.3.1938
   

  „Und das Wort ist Fleisch geworden ....“

„Und das Wort ist Fleisch geworden ....“ Vernimm die Worte des Heils, und gib sie wieder allen Suchenden, denn in der Verkörperung des Herrn und Heiland auf Erden geschah das Wunderbare .... das Unfaßbare .... daß sich Gottes Herrlichkeit im Wesen eines Menschen barg, um allen Wesen auf Erden und im Weltall das Licht zu bringen .... Denn der Zustand der Menschen war ein sehr verfinsterter, das Licht der Erkenntnis konnte diese Finsternis nicht mehr durchdringen .... Deshalb legte Gott Selbst Sein ganzes göttliches Wesen in die äußere Form eines Menschen und gab Seine ganze Lichtfülle hinein, um der Menschheit größtes Übel, die Nacht des Geistes, zu erhellen und dadurch der Seele des Menschen den Weg frei zu machen zum wahren Leben .... Das ganze Weltall mit unzähligen Lebewesen, von der kleinsten Kreatur bis hinauf zum vollkommensten Geistwesen beugen sich vor der Herrlichkeit Gottes ....

Das erhabenste und vollkommenste göttliche Wesen stieg herab auf die Erde mitten unter Seine Geschöpfe und lebte gleich ihnen .... untertan als Mensch allen Naturgesetzen .... und für Seine Erdenlaufbahn galten die gleichen Bestimmungen, die eines jeden Erdenwesens Dasein .... von der Geburt bis zum Tode .... begleiten. Eine arbeitsreiche Jugend in voller Anspruchslosigkeit und eine gottesfürchtige Erziehung durch gottesfürchtige Eltern bildeten den leiblichen Menschen in solcher Form, daß alsbald der göttliche Geist sich mit diesem äußeren Menschen vereinigte und Gott in Seiner ganzen Lichtfülle in diesem ganz nach Seinem Willen vollkommen gewordenen menschlichen Körper Wohnung nahm .... und nun die Gottheit auf Erden wirkte zum Segen der Menschheit .... zur Erhellung ihres Geistes. Kein wesentlicher Unterschied bestand äußerlich zwischen Ihm und Seinen Jüngern .... Er thronte menschlich nicht als König über ihnen, sondern lebte als Bruder mitten unter Brüdern. Doch Sein göttlicher Geist erfüllte alles um Ihn her mit Licht und Liebe.

Der göttliche Geist umfaßt das ganze All .... Doch in Seiner wesenlosen Urgestalt wurde Er von den Menschen nicht erkannt. Ein noch so williges Gemüt war nicht fähig, den Gottbegriff sich zu eigen zu machen .... es entstand eine über alles menschliche Denken hinausragende unlösbare Frage .... und um die Frage zu lösen .... um diesen Begriff für die Menschen annehmbar zu gestalten, verkörperte Sich die ewige Gottheit .... der Geist Gottes .... der Inbegriff alles Seins und Werdens .... der Ausgang jeden Schöpfungsgedankens .... das ewige Licht .... das Wort .... in einer menschlichen Hülle auf Erden .... Und das Wort ist Fleisch geworden .... O grenzenlose Anbetung diesem Heiligsten des Himmels und der Erde! Denn es umschließt die Menschwerdung Gottes unendliche Liebe zu allen Geschöpfen des Weltalls .... denn kein Wesen blieb dadurch unberührt .... Wohin der göttliche Heiland Seinen Fuß setzte während Seines Wandelns auf Erden, dort tat sich die Ewigkeit auf und verbreitete ein helles Licht in den Herzen der Menschen, die noch nicht völlig in der Gewalt der Finsternis waren.

Ein solches Werk göttlicher Güte und Barmherzigkeit mußte ausstrahlen und sich ergießen über die Seelen der in Seiner Nähe Weilenden. Es mußte die Menschen überkommen wie ein wohltätiger Regen nach monatelanger Dürre, und aufatmen mußte alles, da es nicht mehr Gefahr lief, in dem Brande der inneren Not hoffnungslos zugrunde zu gehen .... Für diese kurze Zeit war hinreichend gesorgt, daß Menschen aller Völker in Gottes Nähe kamen, denn die Lehre Christi nahm wohl ihren Ausgang dort, wo der Herr weilte, sollte aber verbreitet werden über die ganze Erde .... Ein wundervolles Geschehen löste das andere ab, und das Wort Gottes wurde lebendig in vielen Menschenherzen, denn der Geist Gottes gab ihnen die Kraft zu erkennen.

Doch wie das Böse in stetem Kampf liegt mit dem Guten, so war auch ein immerwährender Kampf zwischen den Anhängern der alten Lehre und denen der reinen Lehre Jesu Christi .... Und dieser Kampf war zugelassen, um das Werk der Menschwerdung zu vollenden ....

Amen

 

Haushaltung Gottes 01_004,05 Wer aber seine Liebe zu Mir richtet und an Mich heftet, der verbindet seine Liebe wieder mit der Liebe oder mit dem Leben alles Lebens; der wird dann lebendig durch und durch.
Moderatorin Beiträge: 1162 ***
Re: Jesus Christus ist die verkörperte Liebe und darum Gott Selbst....
« Antwort #4 am: September 13, 2017, 11:08:45 Vormittag »
6748   Willens- und Wesenswandlung .... Hilfe ist Jesus Christus ....

Im Streben, Gott näherzukommen, liegt die ganze Erfüllung des Erdenlebens, denn dann hat sich der Wille auch Ihm zugewandt, und die Rückkehr zu Gott ist also willensmäßig schon vollzogen. Aber die einstmalige Abkehr von Gott hatte auch das Wesen verändert und zu einem unvollkommenen Geschöpf gemacht, und so, wie der Wille sich wandeln muß zu Gott, so muß auch das Wesen sich wieder wandeln zur Vollkommenheit, bevor es sich wieder mit Gott vereinigen kann, um mit Ihm und in Seinem Willen nun schaffen und wirken zu können im geistigen Reich.

Also muß der Mensch streben nach dieser Vollkommenheit während seines Erdenwandels, und das bedeutet, daß er bewußt an sich arbeiten muß, um alle Merkmale der Unvollkommenheit aus sich herauszuschaffen, um sich selbst in das Gegenteil zu verkehren: um alle Untugenden, Fehler und Laster abzulegen und zu Tugenden zu wandeln. Es ist dies ein schweres Beginnen, und es erfordert Kraft. Aber Gott wendet jedem Menschen die Kraft zu, der Ihn Selbst anstrebt .... Und sowie der Wille zu Gott im Herzen erwacht, ergreift Gottes Liebe ihn und versorgt ihn nun ständig mit Kraft, seinem Ziel näher zu kommen ....

Aber wie wenige nur haben diesen ernsten Willen .... denn es genügt nicht, daß der Mund es ausspricht, daß der Mensch zu Gott verlangt, sondern dieses Verlangen muß im Herzen entstehen und völlig ohne äußeren Druck zur Bindung mit Gott führen .... Der Wille des Menschen wird gefordert von Gott, und dieser ist frei. Darum aber ist auch ein jeder Mensch gesegnet und seines Aufstieges gewiß, den dieser Wille zu Gott bewegt, und er braucht nimmermehr zu fürchten, wieder in die Tiefe zu versinken, die er verlassen hat.

Und wieder werdet ihr nun verstehen, daß der Wille zu Gott niemals der Wille zur Welt sein kann, denn es geht um zwei Gegensätze, es sind zwei Ziele, die des Menschen Streben sein können, Gott oder die Welt, aber niemals Gott und die Welt .... Wer ernsthaft zu Gott verlangt, den wird die Welt nicht mehr reizen, wer aber die Welt und deren Güter begehrt, der steht Gott in seinem Innern noch so fern, ihn hat die Tiefe noch nicht freigegeben, und er ist in großer Gefahr, wieder zur Tiefe abzusinken.

Er wird auch niemals an sich selbst arbeiten, um sein Wesen zu wandeln, sondern er wird sein Wesen als recht und gut ansehen, er wird sich überall durchzusetzen wissen und dabei auch die Liebe außer acht lassen, denn sein Wesen ist nur von allen jenen Trieben beherrscht, die seine Gegnerschaft zu Gott beweisen. Und ob er nun auch über große körperliche Kraft verfügt, ob er irdisch auch das Leben wird meistern können, die Arbeit an seiner Seele aber kann er nicht vollbringen, weil ihm dazu die Kraft aus Gott zugehen muß, die ihm aber nicht zuströmen kann, solange sein Wille noch Gott abgewendet ist. Und sein Wille vermag sich nicht von der Welt zu lösen, wenn ihm keine Hilfe gewährt wird ....

Die Hilfe aber ist Jesus Christus, die Hilfe ist der Gnadenschatz, den Jesus Christus am Kreuz für euch Menschen erworben hat, um euren schwachen Willen zu stärken. Und wer sich Jesus Christus zuwendet und Ihn um Kraft bittet, der erkennet auch Gott Selbst in Jesus an, und es ist dies gleich der Zuwendung des Willens an Gott, die auch immer mit Zufuhr von Kraft gelohnet wird. Aber die Welt gibt so leicht keine Seele frei, und ein Weltmensch wird auch nur selten den Weg nehmen zu Jesus Christus .... Und darum kann er nur durch das Wort Gottes hingewiesen werden, sich gedanklich mit Jesus Christus und Seinem Erlösungswerk zu befassen.

Ein Weltmensch kann nur gewonnen werden durch Gottes Wort, denn dieses ist selbst Kraft, sowie es nicht zurückgewiesen wird. Denn Gott Selbst spricht jeden Menschen an, um ihn zu bewegen, Ihm seinen Willen zu schenken, den Widerstand gegen Ihn aufzugeben und sich Ihm voll und ganz hinzugeben .... Doch immer muß zuvor der Wille bereit sein, die Ansprache Gottes zu vernehmen, denn dies ist die Entscheidung des Menschen auf Erden, daß er seinen Widerstand aufgibt, daß er Gott anerkennt und sich Ihm nun ergibt .... Und Gott wird ihn erfassen und emporziehen zu Sich, er wird zurückkehren in sein Vaterhaus, das er einst freiwillig verlassen hat ....
Amen

Haushaltung Gottes 01_004,05 Wer aber seine Liebe zu Mir richtet und an Mich heftet, der verbindet seine Liebe wieder mit der Liebe oder mit dem Leben alles Lebens; der wird dann lebendig durch und durch.
Moderatorin Beiträge: 1162 ***
Re: Jesus Christus ist die verkörperte Liebe und darum Gott Selbst....
« Antwort #5 am: September 15, 2017, 05:39:10 Vormittag »
5480   Siehe, Ich bin bei euch alle Tage ....

Siehe, Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende .... Ich lasse euch Menschen nicht allein, weil Ich weiß, daß ihr dann verlorengehen würdet, weil ihr allein unfähig seid, eure Erdenaufgabe zu erfüllen .... Ich stieg zur Erde, weil Ich das wußte von Ewigkeit, daß ihr dem, dessen Willen euch in das Leben rief unter Nützung göttlicher Kraft, wehrlos ausgeliefert waret und weil Ich euch gegen seine Knechtschaft helfen wollte. Ich bin wieder aufgestiegen in den Himmel, als Mensch mußte Ich von euch scheiden, Ich konnte nicht ewig bei euch Menschen leiblich verbleiben, aber Ich versprach euch Meinen Geist, der bei euch bleiben sollte bis an der Welt Ende ....

Leiblich wohl bin Ich nicht mehr unter euch, doch geistig stets und ständig, so daß ihr euch niemals verlassen zu fühlen brauchet von Dem, Der euch ein wirklicher Helfer sein kann in jeder Not. Rufet Mich an, auf daß ihr euch bewußt unter Meinen Schutz begebet, und bleibet euch auch stets Meiner Gegenwart bewußt, und ihr werdet jeder irdischen und geistigen Notlage Herr werden, denn ihr tut es dann mit Mir, und Ich will euch begleiten auf jedem Schritt, ihr seid niemals allein .... vorausgesetzt, daß ihr nicht allein sein wollet, und es ist euch völlig anheimgestellt, wem ihr euch anschließen wollet, Mir oder Meinem Gegner ....

Er wird immer bei euch sein, er wird euch bedrängen oder euch locken zu sich .... Ich aber bin stets bereit, euch Schutz zu bieten gegen ihn, wenn ihr selbst es wollet. Doch da euer Wille ausschlaggebend ist, greife ich nicht sichtlich ein, so er euch bedränget, sondern Ich warte euren Ruf ab, der im Geist und in der Wahrheit zu Mir emporgesandt werden muß, um auch immer erhört zu werden. Ich bin bei euch bis an der Welt Ende .... Welch tröstliche Verheißung liegt in diesen Worten, daß ihr euch niemals vereinsamt zu fühlen brauchet, daß ihr niemals verlassen seid von der Macht, Die alles kann und auch will, weil Sie euch liebt .... Die nur auf euren Ruf wartet, um euch mit Ihrer Gegenwart zu beglücken und euch zu geben, was ihr benötigt .... Licht und Kraft, Liebe und Gnade im Übermaß ....
Amen

Haushaltung Gottes 01_004,05 Wer aber seine Liebe zu Mir richtet und an Mich heftet, der verbindet seine Liebe wieder mit der Liebe oder mit dem Leben alles Lebens; der wird dann lebendig durch und durch.
Moderatorin Beiträge: 1162 ***
Gottes Liebe .... Leid oder Freude ....
« Antwort #6 am: September 17, 2017, 06:58:20 Vormittag »
3382   Gottes Liebe .... Leid oder Freude .... Gebetserhörung ....

Ihr Menschen fasset es nicht, mit welch inniger Liebe Ich euch umsorge, ansonsten ihr nicht ängstlich und bangend in die Zukunft schauen würdet. Ihr seid in Meiner Obhut zu jeder Stunde, Ich lasse euch nicht allein, und so ihr euch allein und verlassen wähnet, öffnet ihr euch nur nicht dem Kraftstrom, der von Mir unaufhörlich auf euch überfließt. Und dann müsset ihr ringen darum, daß ihr Mich zu fühlen vermögt .... ihr müsset euer Herz Mir zuwenden und Mich darin aufnehmen wollen, ihr müsset Kindern gleich in Meine Arme flüchten mit allen euren Sorgen und Nöten und Mich bitten, daß Ich sie euch abnehme oder euch tragen helfe, und Meine Liebe wird dazu immer bereit sein ....

Aus Meiner Liebe seid ihr hervorgegangen, und diese Liebe kann sich ewig nicht verringern; und würdet ihr die Größe Meiner Liebe fassen können, dann würdet ihr völlig sorglos durch euer Erdenleben gehen, weil ihr euch in Meiner Liebe geborgen wüßtet, denn die rechte Liebe, die mit Macht und Kraft gepaart ist, kann alles und will alles, was gut ist, und dem zum Segen, dem sie gilt. Meine Liebe aber gilt allen Meinen Geschöpfen, und darum will Ich nur das, was diesen Geschöpfen zum Segen gereicht .... Ich will sie für ewig glückselig machen, und Ich will, daß sie Meine Liebe zu spüren vermögen, weil dies Seligkeit für sie bedeutet.

Und so ihr Menschen daran glaubt, daß Ich Selbst die Liebe bin und nicht anders als gut an euch handeln kann und will, dürfet ihr jede Sorge fallenlassen, denn irdisch und geistig betreue Ich euch, und desto erfolgreicher, je mehr ihr Mich an euch wirksam werden lasset und je weniger Widerstand ihr Mir entgegensetzet. Und so eure Seele banget, dann hält die Welt sie noch gefangen, und davon muß sie sich lösen, sie muß Mir alles anvertrauen und überlassen, wie Ich ihr irdisches Leben lenke, sie muß bereit sein, zu opfern, wenn Ich ein Opfer von ihr verlange, denn dann ist es nur zum Besten für ihr geistiges Wohl. Und Ich weiß es wahrlich, was die Seele benötigt, Ich weiß es, wann sie in Gefahr ist, und Ich weiß das rechte Mittel, sie zu bewahren vor der Gefahr.

Und doch bin Ich bereit, euch auch eure irdischen Wünsche zu gewähren, so ihr Mich in aller Innigkeit darum bittet und so ihr gläubig auf die Erfüllung eurer Bitten harrt. Denn Meine Liebe lässet euch nicht darben, sie gibt und erfüllt stets, solange ihr in Mir euren Vater seht und mit kindlicher Liebe zu Mir kommet .... sowie ihr an Meine Liebe glaubet .... Denn die Liebe versagt sich nicht, sondern sie ist immer gebebereit. Und was ihr als Leid zuweilen ansehet, das ist oft nur die Brücke zur Freude, doch zu einer Freude, die Bestand hat und ewig nicht mehr zerstört werden kann.

Um ein großes Ziel zu erreichen, müsset ihr oft über beschwerliche Wege gehen, und ihr dürfet nicht mutlos werden, denn das Ziel ist begehrenswert, und es wiegt alle Enttäuschungen und Beschwernisse zuvor auf. Wer aber kraftlos ermattet am Wege, der erreichet das Ziel nicht. Und ihm will Ich Mut zusprechen und ihm Kraft zuführen, weil Meine Liebe ihm die Hilfe nicht versagen kann. Doch glauben müsset ihr an Meine Liebe, wenn es euch auch unmöglich ist, sie in ihrer ganzen Fülle zu erfassen ....

Glaubet daran und bemühet euch, Mir gleich zur Liebe zu werden, teilet auch ihr aus, was ihr besitzet, und gebet Mir dadurch das Recht, in und durch euch zu wirken, und ihr werdet gekräftigt sein auf eurem Lebensweg, ihr werdet alle Klippen überwinden und alles aus Meiner Hand dankbar und ergeben entgegennehmen .... Leid und Freude .... Denn beides ist von Mir gesandt, euch zu fördern in eurer seelischen Entwicklung .... So ihr immer in Verbindung bleibt mit Mir, so euer Herz stets Mir entgegendrängt und ihr Mir euren Kummer anvertraut, werde Ich euch trösten und stärken und euer Leid von euch nehmen. Denn Meine Liebe lässet euch nicht in der Not, die ihr Mein sein wollet, die ihr Mir angehören wollet bis in alle Ewigkeit ....
Amen

Haushaltung Gottes 01_004,05 Wer aber seine Liebe zu Mir richtet und an Mich heftet, der verbindet seine Liebe wieder mit der Liebe oder mit dem Leben alles Lebens; der wird dann lebendig durch und durch.