*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Zu Psalm 6 - ein Liebesbrief 1177

Administrator Beiträge: 5386 Forumgründer *****
Zu Psalm 6 - ein Liebesbrief
« am: Oktober 06, 2011, 03:02:09 Nachmittag »
1   Ein Liebesbrief an meine Braut. Vorzusingen in der Weise.

2   Geliebte, ich bin nicht zornig auf Dich, und weise Dich auch nicht ab!
3   Meine Liebe zu Dir wird niemals weniger, auch wenn Du noch so versagst.
     Ich sehe doch Deine tiefen Wunden, die Dich immer wieder schwächen;
     deshalb habe ich Dich geheilt durch meinen Sohn, denn Du bist von Anbeginn erschrocken über Dein Umfeld.
4   Deine Seele ist unendlich bestürzt, weil Dein Liebestank von Menschen nie gefüllt wurde und Du seufzt: "HERR,
     wie lange
     noch, bis ich DICH in DEINER ganzen Tiefe erkenne?"
5   Ich bin da, komm doch endlich in meine Arme, bei mir findest Du Ruhe, findest Du die ersehnte Würde!
6   Was hab ich davon, wenn ich Dich als meine Braut zu mir hole, noch voller Schmerzen und Misstrauen. Ich
     wünsche mir so
     sehr, das meine Geliebte sich ALLEZEIT in meiner Gegenwart wohlfühlt und mir dies durch überschwengliche
     Freude zeigt.
     Welcher Bräutigam würde sich das nicht wünschen?
     Ja, Edelstein, Du machst mich glücklich, wenn Du endlich erkennst, wie sehr ich Dich liebe und welch kostbarer Rubin Du für
     mich bist. Mehr musst Du doch gar nicht tun, mein Schatz: freue Dich darüber! Das ist alles!
     Dann bist Du für alle Hochzeitsgäste ein lebendiges Zeugnis meiner Liebe zu Dir und machst mich zu einem wahrhaft
     würdigen Ehemann! Das wäre das größte Geschenk für mich!
7   Müde bist Du durch Dein Seufzen; die ganze Nacht und fast Dein ganzes Leben lang warst Du traurig und ich kann sie gar
     nicht zählen, die vielen Taschentücher, benetzt mit all Deinen Tränen!
8   Man sieht es Dir an, "Runzeln und Falten" hast Du, weil Du die Wahrheit nicht erkennen willst, Du Schönste unter den
     Frauen!
9   Aber ich werde alles von Dir nehmen, all Deine Schwächen, lass es bitte zu! Mehr und mehr möchte ich Dein wunderschönes
     Antlitz küssen und mit jedem Kuss Deine Tränen in kostbare Perlen verwandeln, die Dein Kleid schmücken, denn ich habe die
     Stimme meiner Braut gehört, weil ich sehe, wie sehr sie sich nach mir ausstreckt.
10 Ich, Dein Herr, Dein Geliebter, habe Dein Flehen gehört; wie sehr sehne ich mich danach, Dich endlich in meine Arme
     schließen zu dürfen. Du bist doch mein. Ich habe Dich erwählt!
11 Beschämt und tief bestürzt bist Du so oft über Dein falsches Verhalten, aber alles was Dir noch an Erkenntnis fehlt, wie
     unendlich ich Dich liebe und wie vollkommen Du in meinen Augen bist, werde ich Dich tiefer und tiefer in Deinem Herzen
     sehen lassen. Öffne Deine wunderschönen Augen Deines Herzens und lass es Wohnung nehmen in Deinem Innersten,
     damit ich Dich beschenken kann, mit allem, was ich für Dich bereithalte!

     Das ist ein Eheversprechen, Du meine geliebte Braut!

empfangen 2009

    Danke Jesus...