*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

4. Kapitel - Eine Anweisung oder offene Porte des Himmels 448

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
4. Kapitel - Eine Anweisung oder offene Porte des Himmels
« am: November 21, 2011, 08:57:47 Vormittag »
Von Erschaffung der heiligen Engel - Eine Anweisung oder offene Porte des Himmels


1.    Es haben die Gelehrten und fast alle Skribenten viel und große Bekümmernis, Nachforschen, Dichten und Trachten in der Natur gehabt, auch viel und mancherlei Meinung herfürgebracht, wenn und wie oder woraus doch die heiligen Engel geschaffen sind. Hinwiederum was doch der schreckliche Fall des Großfürsten Luzifer sei gewesen oder wie er doch so ein böser und grimmiger Teufel sei worden wo doch solcher böse Quell herrühre oder was ihn doch dazu getrieben habe.

2. Wiewohl dieser Grund und große Geheimnis von der Welt her verborgen blieben und auch menschlich Fleisch und Blut solches nicht fassen oder begreifen kann, so will sich doch der Gott, der die Welt gemacht hat, jetzo am Ende offenbaren, und werden alle großen Geheimnisse offenbar werden, anzuzeigen, daß der große Tag der Offenbarung und endlichen Gerichts nun nahe und täglich zu gewarten sei, an welchem wir herwieder gebracht werden, was durch Adam ist verloren worden, an welchem sich wird scheiden in dieser Welt das Reich der Himmel und das Reich der Teufel.

3. Dieses alles, wie es beschaffen, will Gott in höchster Einfalt offenbaren, welchem niemand widerstehen kann, und mag ein jeder seine Augen emporheben, darum daß sich seine Erlösung nahet, und nicht nach schändlichem Geiz, Hoffart und üppigem Prassen und Prangen trachten und vermeinen, es sei hier das beste Leben, da er doch in seinem Übermut mitten in der Hölle sitzet, den Luzifer zu hüten, welches er bald mit großen Schrecken, Angst und ewiger Verzweifelung, dazu Spott und Schande wird sehen müssen; wie man dessen ein schrecklich Exempe1 an solchen Teufeln hat, welche sind die schönsten Engel im Himmel gewesen, wie ich bald hernach schreiben und offenbaren will. Ich lasse es Gott walten, ich kann ihm nicht widerstehen.