*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

57. Vertrauet Mir ganz! (Gebete) 329

Administrator Beiträge: 5386 Forumgründer *****
57. Vertrauet Mir ganz! (Gebete)
« am: Januar 28, 2012, 01:22:01 Nachmittag »
Vertrauet Mir kindlich, mehr verlange Ich nicht von euch. Bin Ich doch ein Vater, Der Sein Kind kennt und ihm nicht mehr auferlegt, als es tragen kann. Vertrauet Mir, dass Ich euch ans Ziel bringe, dass euch alles zum Besten dient und dass Ich euch den Sieg gebe. So könnt ihr überwinden, so könnt ihr Sieger sein und in Meinen Fuß­stapfen der Welt zeigen, dass es eine Macht gibt, die die Hölle über­windet. Aber nur dann könnt ihr dieses, wenn ihr an euch selbst diese Kraft verspürt.

Jetzt gebe Ich euch diese Kraft aufs neue. Und allezeit, wenn ihr unters Kreuz kommet, sollt ihr sie verspüren, Meine Kinder, die Kraft zu überwinden, auf dass ein neuer Mensch werde aus Mir.

Und so bedarf es auch, dass ihr euch immer wieder neu unter Mich beuget, dass ihr euch die Füße waschen lasset von Dem, Der der Herr ist. Denn ihr sollt rein sein um eures Glaubens, eures Vertrau­ens willen und sollt die kommenden Tage auch frisch wandeln kön­nen auf Meinem Pfade, wohin Ich euch führe als Boten des Lichtes. Seid gesegnet. Amen.



Auf ein Gebet, das diesen Worten des Herrn folgte:

Wer da gewahr wird in seinem Herzen, dass da ein Feuer aus Meinem Herzen in ihm brennt, der lege nur häufig Brennmaterial dar­auf, auf dass sein ganzer Mensch durchdrungen und durchheiligt werde. Und dieses Brennmaterial ist die Liebe zu Mir und zu eurem Nächsten. Wohl werdet ihr noch manches in euch gewahr werden, was da noch nicht Bestand hat vor dem Feuer, denn das Feuer ist eine Macht, die da alles reinigt und nichts verschont.

Aber wohl dem, den Mein Feuer reinigt, denn es schafft dort, wo es hinkommt, neues Leben. Es berei­tet den Boden zu, dass Mein Wort aufgehe und viel Frucht bringe.

Und so hast auch du, Mein Sohn, aus deiner Schwachheit heraus Mich gepriesen, und darum will Ich Mich auch deiner Schwachheit annehmen und kundtun, dass Ich in den Schwachen mächtig bin. Denn Ich suche allzeit das auf, was sich demütig beugt, was da seine Hilfe ganz allein bei Mir sucht. Und so wisse, Ich bin am Werk an dir und den Deinen, auf dass du ganz ein Lamm werdest. Ein Lamm trägt die Schuld der anderen. O folge Mir nach, und du wirst sehen, dass dem, der da alles hingibt, auch alles zuteil wird. Denn Ich Selbst bin den Weg vorangegangen, und da Ich Mich hingab für alle, werde Ich auch einmal alle heimbringen. Amen.



Auf ein Gebet für die Jugend, für die Prediger etc.:

Wer Mich kennt und wer Mein Leben in sich zur Wirkung kommen lässt, der hat ein weites Herz und schließt diese und jene ein, sie Mir hinzulegen. Er empfängt auch die Kraft, sie zu segnen. Und so ist es ein vornehmes Recht, das Gebet für die anderen. Es bringt immer auch den Segen für den Beter. 0 darum, Meine Kinder, darum wer­det Beter und bekämpft die Finsternis, indem ihr ihr Golgatha vor Augen stellt, denn nur von dort aus geschieht der Sieg. Amen.



Auf ein Gebet, die Wiederkunft des Herrn betreffend:

Wenn Ich komme, dann ist beendet das Werk, das ihr tun dürft. Darum freut euch, dass ihr in dieser Zeit steht und mithelfen dürft in euren kleinsten Kreisen, in eurer engsten Umgebung ein Licht zu sein und Mein Banner hochzuhalten, indem ihr wisset: Ich besiege den Feind; - ihr braucht ihm nicht aus dem Weg zu gehen. Das Kind ist zu schwach. O Kinder, freut euch, ihr steht nicht auf verlorenem Posten, sondern ihr seid auf der Hochschule des Lebens. Und was ihr jetzt erkämpft, ist ein Anteil des Friedensreiches. Meine Kraft steht euch zur Verfügung. Wie ihr sie anwendet, steht bei euch: wuchert mit euren Pfunden! Amen.



Auf ein Gebet, das von Einsamkeit und Niederlage handelt:

Auch dir, Mein Kind, sage Ich: Fürchte dich nicht, Ich bin mit dir. Und gerade der einsam ist auf seinem Platz, der wird auch immer noch mehr in Meine Arme getrieben. Ich bin ihm nahe! Wer Mich dann ansieht im Glauben, wenn er auch nichts verspürt, dem werde Ich hindurch helfen zu Meiner Zeit. Jedes Kind, das da Meinen Weg geht, hat auch manchmal Stationen, wo es fällt. Aber es weiß, der Vater steht über allem. Nichts kann so schwer und tief sein, was da Seine Gnade und Erbarmung aufwiegen möchte. Und das ist doch ein Reichtum, den niemand von euch nehmen kann. So sollst auch du freudig sein in deinem Herzen. Denn Mein Kreuz ist eine Stufenleiter zum Himmel; es soll den Meinen keine Last sein. O Mein Kind, Ich liebe dich, und weil Ich dich liebe, habe Ich dich also geführt. Empfange neuen Segen von Dem, Der dein Bestes will. Amen



Auf ein Gebet wegen vieler Kämpfe:

Und wie da das Licht gerade auf einem dunklen Hintergrund um so heller leuchtet, so muss auch um euch oft manche Dunkelheit sein, dass um so mehr in euch Mein Bild erstrahle und zur Wirkung komme, denn wenn der Weg eben ist, wird das Kind oft übermütig und meint, alleine gehen zu können. Erst wenn dunkle Stellen und Ab
gründe kommen, dann sucht es Meine Nähe um so mehr. Darum wisse auch du: in Meiner Liebe ist immer der Sieg! Bleibe du fest in Mir und verstrahle dich, wie da eine Kerze sich selbst verzehrt im dienenden Schenken des Lichtes. Also sei auch du, und am Ende wirst du sehen, dass gar nichts vergebens war. Denn wie sollten Meine Kinder anders sein als Ich? Habe Ich doch alles gegeben und nichts zurückbehalten, und es strömt - wenn auch noch für euch nicht sichtbar - eine große Fülle zu Mir zurück, die mitwirkt in Mei­nen Reihen im Jenseits und hier unten auf der Erde, auf dass Mein Licht die Finsternis auch jetzt zerstöre und überwinde. Aber wisse, dass alle, die bei Mir waren und von Mir gehen, von Mir nicht aufgegeben werden, denn Ich suche sie so lange, bis sie wieder heimfinden zu Mir. Du sollst wissen: Mein Sieg ist in deinem Herzen, wenn du in Meiner Liebe bleibst und segnest, und an diesem Segen werden die Kranken gesunden. Amen.



Auf ein Gebet für eine Kranke um sofortige Heilung:

Meine Kinder, Meine Wege sind oft verborgen vor euch. Ihr meinet, Meinen Arm bewegen zu müssen, dass Ich dieses und jenes tue. Wisst ihr denn, was Ich bezwecke mit einem Leid, das über ein Menschen­herz kommt? Und dennoch sind eure Gebete nicht umsonst. Mein liebes Kind, beuge dich ganz unter Meinen Willen und auch die Kranke, so wird eine Wandlung in ihr geschehen, denn Ich bin auch euer Arzt und Heiland. Mir ist es aber lieber, wenn ein Menschenkind „Ja" sagt zu allem, wenn es dieses auch nicht verstehen kann, und wartet, bis Ich eingreife und ihr nicht im Hader zu Mir sagt: „Warum muss gerade ich dieses und jenes ertragen?", sondern dass ihr Mir die Ehre gebt. - Denn Ich habe viele Möglichkeiten, euch zu helfen; darunter sind auch solche des Leidens. Ich erhalte euch nicht darum gesund, dass ihr nur schafft und werkt für diese Welt und für das Eurige, sondern dass ihr auch Mir stille haltet. Und dennoch will Ich, da euer Herz so fest daran glaubt und dieses Menschenkind Mir vertraut, einen besonderen Stern Meines Segens über sie kommen lassen, und es wird besser mit ihr werden.



Auf ein Gebet für die Hungernden in Indien:

Und alles, was ihr vor Mich bringt, bewege Ich in Meinem Herzen, und zur rechten Zeit wird auch diesen Menschen geholfen. Es ist eine große Not überall, und die Macht der Finsternis, hervorgerufen durch Kriege und die vielen Sünden der Menschen, breitet sich überall aus, den Menschen zu schaden. All die anderen Menschen, die nicht in dieser Hungersnot sind, sind auch nicht besser, obwohl sie alles haben. Aber Meine Kinder gedenken in ihrem Reichtum auch derer, die Not leiden, und das ist recht vor Mir. Auch dieses Gebet wird bewahrt und wird erhört zu seiner Zeit. Amen.



Auf ein Gebet, Enttäuschung betreffend:

Ich kann nie und nimmer mehr ein Herz enttäuschen, das Mir ganz vertraut, und so hast auch du die Verheißung, dass, „wer da bittet, empfängt". Denn wer da Mich den anderen bringen will und sich nicht scheut, selbst sein Ich in den Tod zu gehen, durch den wirke Ich auch zur Verherrlichung Meines Namens. Mein Kind, nicht kompliziert ist der Dienst für Mich, nichts Großes und Weltbewegendes müsst ihr tun, nur einfach und demütig alle lieben und Mich über alles, so habt ihr die Perle gefunden, und diese Perle ist auch dein. Amen.



Auf ein Gebet für ein freudiges Menschenkind, das seit Jahren schwer leidend ist:

Und so gibt es Gotteskinder, die ein schweres Leid zu tragen haben und dennoch in Freudigkeit an Mir bleiben. Ist dies nicht mehr, ist dies nicht ein größeres Wunden als wenn Ich das Leid hinweg nähme? Denn vielen Unsichtbaren sind sie ein Zeugnis, und ihr Lohn wird groß sein, wenn sie bei Mir sind. So ist Mein Wort: es dringt durch Herz, Geist, Mark und Bein und scheidet eure Gedanken. Wohl euch, so es in euch wirkt, denn es wirkt Heilung von all dem, woran eure Seele krankt, und es wirkt Kraft und Leben, denn es ist ein Teil aus Mir. Ja, Ich Selbst stehe vor einem jeden Herzen, und wer Mich einlässt, wenn Ich anklopfe, mit dem will Ich das Mahl halten. Freuet euch und machet euer Herz weit auf für den König der Ehren, auf dass Er einziehe. Verschieden ist Mein Wirken in all den Fällen, aber wer da auf Mich vertraut, der wird sehen, dass kein Gebet umsonst ist. Die Seele wird erquickt und gestärkt, und so es gut für das Herz ist, werde Ich auch den Menschen heilen. So lasset Mir in allem den freien Willen, denn Ich weiß am besten, was euch Not tut, auch wenn auf eurem Weg manches über euch kommt, was ihr nicht versteht. Ich weiß um alles und mache es recht. Ich habe euch lieb. Darum haltet euch fest an Mir und dankt Mir für alles allezeit, so werdet ihr keinen Mangel haben, denn Mein Segen wird in Fülle über euch und in euch sein ewiglich. Amen.



Auf ein Gebet für die, die noch zu sehr am Buchstaben hängen:

Meine Kinder, es ist recht, dass ihr die Mängel seht da und dort und sie vor Mich bringt, aber ehe ihr Meinen Arm bewegen wollt, habe Ich ihn schon bewegt und führe unaufhörlich da und dort die heraus, die gereift sind gerade in dieser Schule, wo nur die Bibel anerkannt und Mein Wort oft verdreht und vermischt wird. Ich vergesse keinen. Ich suche immer wieder nach Menschen, die von ganzem Herzen nach Mir verlangen, und diese finden Mich; Ich führe sie heraus von da und dort. Und wer da auf Mein Wort gegründet ist, der geht nicht fehl, denn Mein Geist wird ihn führen und leiten. Wohl braucht so eine Seele oft noch viel Leid, auf dass sie zum Denken komme und das Herz empfänglich werde für das Inwendige, denn der Buch­stabe tötet, wenn er nicht belebt wird. Und so freuet euch, dass ihr von Mir das Leben überkommen habt und teilt es aus. Denn Ich bin am Werk, da und dort. Unterstützt Mich durch eure Segnungen und Gebete, so habt auch ihr teil an der Ernte, wenn sie eingebracht ist. Amen.



Auf ein Gebet wegen Ablehnung des Wortes von anderen und Unterschiede in der Verkündigung:

Die Uneinigkeit zwischen den Dienern, die Mein Wort weitergeben, kommt daher, dass auch die Kinder, die das Wort hören, nur auf die Menschen sehen und nicht auf Mich. Wenn ihr werdet, wie Ich bin, Der Ich die Fehler zudecke, trage und segne, wenn ihr das immer tun würdet, ihr fändet nichts, woran ihr euch stoßen könntet, denn ihr seht Den, Der vollkommen ist. Dieses Wort gilt für alle, die sich an einem Worte stoßen, das durch ein Kind kommt. Gerade die Werkzeuge sind vielen Einflüssen unterworfen, und nur, wer den tiefsten Stand in der Demut vor Mir erreicht hat, der hat das Wort auch am reinsten. Wisst ihr auch alle, die ihr von der Quelle trinkt, dass ihr mithelfen dürft, den Kanal frei zu machen und zu reinigen durch euer Gebet? So seid wachsam und nehmt überall das Gute; alles andere lasset liegen. So verbindet ihr euch untereinander und stellt nicht neue Zäune auf
Mein Kind, als Ich auf dieser Erde wandelte, hatte Ich nur wenige, die Mir nachfolgten. Die Mehrzahl war wider Mich. Ich wurde verachtet, verspottet, und hingerichtet auf grausame Weise. Sollte es Meinen Kindern anders ergehen? Dass euch die Welt ablehnt, ist dies nicht ein Ausweis, dass ihr zu Mir gehört? Darum sage Ich immer wieder: Werbet durch eure Liebe und dann erst durch das Wort. So sie das Wort nicht annehmen; die Liebe nehmen sie an. Und sie werden fragend werden, und sei es erst im Jenseits. Darum schöpfe aus Meiner Liebe und liebe sie alle. Lass dein Herz nicht gekränkt sein über etwas, das Mich oder dich betrifft, oder Mein Wort, das sie nicht verstehen. Ich liebe sie alle!! Tue du es auch. Mit deiner Liebe ebnest du ihnen den Weg. Liebe sie, als wäre nichts gewesen, und dränge keinem etwas auf, denn wer deine Liebe empfängt, der wird auch nach deren Ursprung fragen. Doch wie weit eine Seele von Mir entfernt ist, um so weiter ist auch der Heimweg.

Gib keines auf, und du hast eine reiche Schar, auch wo du sie nicht siehst, du siehst sie alle schon vollendet bei Mir, weil du sie lieben kannst.

Dann bist du nicht mehr allein und einsam, dann erlebst du, dass Ich bei dir bin und dass du immer einen gedeckten Tisch hast. Denn in den Stunden deiner Einsamkeit, da will Ich mit dir reden, nicht mit lauter Stimme, sondern in deinem Herzen im sanften Säuseln, da höre auf Mich und halte Mir ganz stille und segne, was du segnen kannst. Und lege Mir alles hin, so wird Mein Geist alles zurechtbringen. Erwarte nicht, dass Ich von heute auf morgen Gebete erhöre. Ich weiß am besten, was für die einzelnen Herzen gut ist. Aber kein Gebet ist umsonst. Darum betet und segnet! Sorget euch nicht um Mich, wenn Mich die Menschen nicht verstehen. Das ist schon eh und je so gewesen. Liebet ihr Mich dafür um so mehr und euch wird die Fülle werden. Amen.



Auf ein Gebet zur Einswerdung der Gemeinde:

Meine Kinder, so ist Meine Gemeinde verteilt auf der ganzen Erde, gleich dem Leibe, von dem Ich das Haupt bin. Und Ich als das Haupt weiß, was das einzelne Glied und Organ braucht. Das, was gut ist für die Augen, ist nicht gut für den Magen. Das Auge meint, es sind Irrwege. Aber Ich weiß wohl, was Ich tue. Die Füße, die Haut, das Herz, die Lunge, die Niere: brauchen sie nicht alle andere Pflege? Darum ist Mein Leib so vielfältig zusammengesetzt aus den ver­schiedensten Kreisen, aus den verschiedensten Kirchen. Und es sind überall nur einzelne und wenige, die Ich zusammenführe. Ihr seid in Meinem Herzen. Aber können die, die da Meine Hände sind, ver­stehen, wie Ich durchs Herz wirke und rede? Sie meinen, es ist irrig, und nehmen dankbar, was sie empfangen, und meinen, das allein ist richtig. Alles ist recht, was Ich an den Meinen tue. Wenn ihr es von diesem Standpunkt aus betrachtet, dann könnt ihr nur Meine Größe anstaunen, denn Ich führe alle Meine Kinder recht und wohl. Dann seht ihr gar keine Irrwege mehr, nur Umwege, und diese Umwege werden doch einmal enden, wo Ich euch haben will. Beachtet, dass ihr nur immer an Meinem Herzen seid. Denn zwischen Mein Herz und euch kann sich der Feind nicht drängen. Es sei denn, ihr habt euch von Mir entfernt.
Wer also geborgen ist, der weiß, dass ihm alles zum Besten dienen wird und dass Ich alles recht mache, der wird froh und still und lobt Mich ohne Ende, denn Ich offenbare Mich unaufhörlich, Ich, JESUS CHRISTUS, das Leben in euch. Amen.



Auf ein Gebet wegen des Lästerfilmes über JESUS:

Mein Kind, du weißt, es ist die letzte Zeit, und da müssen die Werke der Finsternis offenbar werden. Und selbst Meine Kinder werden erschrecken, wozu die Finsternis fähig ist. Doch können Meine Kin­der in ihrem Herzen nicht berührt werden, denn sie wissen: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Und so seid auch ihr nicht von dieser Welt. Die Menschen, die sich dazu hergeben, Mich also zu lästern, werden ihre Strafe schon bekommen, aber auch ihr Same muss zuvor aufgehen, bis er gerichtet wird. Betet für sie, dass sie sich erkennen und zu Mir finden. Es muss also sein, dass auch die Finsternis mit ihren Werken ans Licht tritt. Auf diese Weise scheiden sich die Geister. Ja gerade wo der Feind meint, dass es für ihn eine Ernte werde, wird für ihn eine Niederlage sein. Denn wenn die Menschen sehen, wie das Heiligste in den tiefsten Schmutz gezogen wird, wer­den sie sich mit Gott befassen und werden nach Ihm fragen, und Ich werde Meinen Arm bewegen können. Es werden noch furchtbare Dinge geschehen auf dieser Erde in der nächsten Zeit. Darum wachet und betet, denn eure Erlösung ist nahe. Amen.



Auf einen Liebesantrag eines Herzens an Ihn:

Ja, selig sind die, die Mich lieben und noch nicht sehen. Wenn sie einmal verwandelt sein werden in Mein Bild und Mein Angesicht schauen: das wird eine ewige Wonne sein. Amen.



Auf ein Gebet wegen einer eventuellen Wiederkunft des Herrn als Mensch:

Ich werde in der letzten Zeit da und dort unter den Meinen sein, sichtbar denen, die Mich über alles lieben. Aber als ein Mensch werde Ich jetzt nicht auf dieser Erde wandeln, sondern erst, wenn sie gerei­nigt ist und Ich mit den Meinen komme, Meinen neuen Samen über die Erde zu streuen. Darum liebet Mich über alles, und wenn der Brand eurer Liebe so stark ist, dann kann Ich euch auch in den Zu­stand versetzen, dass euch die irdische Binde von den Augen wegfällt und ihr Den seht, Den ihr liebt. Wer Mich aber von ganzem Herzen liebt, der schaut auch schon hier Mein Angesicht. Wenn es auch dieser Leib nicht wahrnimmt, aber im Inwendigen fühlt ihr die Seligkeit, und diese kann euch niemand nehmen.

Mein liebes Kind, jetzt und heute ist die Zeit - ja immer und allezeit, wenn du dein Herz zu Mir erhebst -, dass Ich dir begegne. Du musst nicht auf eine äußere kommende Zeit warten; immer bin Ich bereit, Mich finden zu lassen.

Es wird eine Zeit kommen, da werden Meine Kinder ebenso zerstreut wie die Schafe, aber sie sind nicht ohne Hirten, weil Ich ein jedes weiden werde. Und Ich werde einem jeden beistehen, wenn er in Anfechtung ist. Und er wird Mich schauen im größten Leid, in der schwersten Prüfung.

Und Meine Kinder werden in einer Herrlichkeit wandeln, gerade wenn die Welt meint, ihnen alles zu nehmen, werden sie alles empfangen.

Darum fürchtet euch nicht. Wer Mich hat, der hat alles. Für den hat die Welt ihre Schrecken verloren. Was mit dem Leib geschieht, das ist euch dann nicht mehr wichtig. Ihr seid mit Mir verbunden, und zwar so, dass ihr auch nicht mehr verspürt, was sie mit eurem Leib tun werden, denn ihr seid entrückt zu Mir hin. Meine Kinder, darum übet euch jetzt, euch immer mehr mit Mir zu verbinden, Meinen Willen zu tun, euch in Mich zu versenken, auf dass diese Verbindung so fest und innig wird, dass euch äußere Eindrücke nicht mehr von Mir abwenden können, und seien sie der schlimmsten Art. Denn wer in Mir ist, dem kann nur Gutes begegnen, und er trägt in sich die höchste Macht, der die Finsternis nichts anhaben kann. Amen.



Auf ein Gebet eines schwachen Kindes:

Mein Kind, Mein geliebtes, weit habe Ich Meine Arme geöffnet, dich ganz an Mein Herz zu ziehen. Nichts soll mehr sein zwischen Mir und dir, und wenn du so nahe bei Mir bist, dann spürst du auch, dass Ich gnädig und barmherzig bin, geduldig und von großer Güte und Freundlichkeit und dass Ich Meine Liebe denen gebe, die schwach sind, auf dass sie stark werden.

Denn die Schwachen will Ich so stark machen, dass sie kämpfen mit den Mächten der Finsternis, denn Ich habe Meine Kraft in ihr Herz gelegt.

Darum freue auch du dich deines Vaters und bleibe ganz fest an Mir, so wird all das, was noch nicht ist, werden, und du wirst von einem Sieg zum anderen schreiten, weil Ich dich liebe. Und wo zwei sich lieben, haben sie sich so viel zu sagen. Amen.