*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

51. Setzt euch zu Meinen Füßen 375

Administrator Beiträge: 5386 Forumgründer *****
51. Setzt euch zu Meinen Füßen
« am: Januar 28, 2012, 01:33:38 Nachmittag »
11.8.1973

O ihr, Meine Kinder, die ihr voller Erwartungen gekommen seid, ihr sollt nicht enttäuscht werden, denn Ich weiß, ein jedes braucht so notwendig neue Kraft, neue Speise, neuen Trost, auf dass ihr stand­halten könnt in den Anfechtungen dieser Zeit.

Es mangelt euch oft in vielem, dass ihr die starken Schwingungen dieser Erde überwindet und in die feinen Schwingungen des Geistes kommt.

Denn je höher es hinauf geht, um so vergeistigter ist auch die Spra­che, um so herrlicher ist das Strahlen und Leuchten. Darum rate Ich euch, zieht euch zurück von der Welt, wo es nur immer geht, und setzt euch zu Meinen Füßen, denn Ich will mit euch reden, Ich will euch Meinen Frieden geben. Nur stille sein müsst ihr.

Wenn ihr in den Stunden des Alltags im Trubel auch nur auf Augenblicke zu Mir aufschaut, aber das in völliger Stille, in einem ganzen Hinhören, da werdet ihr auch da empfangen das, was ihr brauchet, für die nächsten Schrit­te und die nächste Umgebung.

O Meine Kinder, ihr sehnt euch weg von dieser Welt, ihr sehnt euch in ein Reich, da Frieden herrscht, aber Ich muss euch sagen, dass es drüben genauso weitergeht wie hier unten, und nur wer hier unten schon den Friedefürsten zur Wirkung hat kommen lassen, der kann dann auch drüben in die Stille eingehen, wo Gott redet.

Darum lasst euch nicht ablenken von all den Dingen, die euch nach außen ziehen wollen, sondern sehnt euch nach dieser innersten Verbindung mit Mir.

Ihr dürft empfangen aus der höchsten Höhe. Und wie da eine Quelle entspringt und in die Tiefe fließt und Segen verbreitet, wohin sie kommt, so seid auch ihr berufen, zu dienen in dem Geiste dieser Liebe und Segen zu verbreiten um euch. Denn nur dadurch werden die Menschen wach und wird ihnen der Trost zuteil, den sie in der Welt nicht finden können.