*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Der Glaube weist nur die Richtung, allein die Liebe bedingt das Schauen CHRISTI 557

Administrator Beiträge: 10834 Forumgründer *****
Der Glaube weist nur die Richtung, allein die Liebe bedingt das Schauen CHRISTI
« am: April 02, 2012, 09:53:53 Vormittag »
Das Leben ist ein inwendiges, geistiges Geschehen, welches im Außen, also in Raum und Zeit, nur einen entsprechenden Ausdruck, nicht aber seinen Grund hat. Alles äußere Leben, das wir mit unserem Verstand begreifen, ist nur ein Trug- oder Scheinleben. Wir müssen den Grund aller Er(schein)ung fassen, und dieser ist immer von geistiger Art und hat nichts mit Raum- und Zeitbegriffen zu tun. Die Grundursache alles Seins ist Geist, und Gott ist eben dieser Geist. Daher sagt Jesus, dass wir IHN nur im Geist und somit aller Grundwahrheit des Seins anbeten sollen. Der Grund alles Geistigen, und somit der Urgrund Gottes ist ein Feuer, das Gott "Liebe" nennt. Diese Liebe zeugt die Wahrheit, wie die Wärme das Licht zeugt, daher die Liebe Gottes auch der VATER und die Wahrheit der SOHN (das Wort) heißt, und beides zusammen in der Wirkungskraft der HEILIGE GEIST ist.

Das bedeutet also, dass wir in den Zustand der Liebe gelangen müssen um in Gott zu gelangen, bzw. Sein Geist in uns zur Ausbreitung gelangt. Es bedarf dazu nichts weiter, als die freie Willensentscheidung des Menschen zur wahren Demut, denn diese ist der Schlüssel. Wahre Demut heißt, seinen Eigenwillen unter den Gotteswillen zu stellen und nach dem erkannten Willen Gottes tätig zu werden. Um diesen Gotteswillen vollgültig zu erkennen, ist eine wahre Offenbarung Gottes aus den Himmeln (Himmel = Geistesleben Gottes) unbedingt notwendig. JESUS ist dazu wiedergekommen in Seinem Wort (siehe Jesaja 2. Kapitel: Das Himmlische Jerusalem, das vom Himmel auf die Erde kommen wird, sprich: Die reine, unverhüllte Lehre JESU CHRISTI an die Menschheit unserer Zeit!). Diese Neuoffenbarung oder "Wiederkunft Christi" ist auch hier in diesem Forum komplett zu finden, namentlich in den Niederschriften Lorbers, des Schreibknechtes Gottes.

Diese Neuoffenbarung enthüllt den geistigen Entsprechungssinn der Bibel und vertieft diese ins unendlich Geistige. Wir bekommen Licht in Fülle. Dieses Licht lässt uns Gott erkennen, was zur Folge hat, dass die Liebe zu IHM wächst. Diese unsere Liebe zu Gott gebiert wiederum Wahrheit in unserem Herzen, (wie die Wärme das Licht gebiert und das Licht wieder die Wärme), und so entsteht ein Strahlen und Widerstrahlen, und solches bedeutet "von Gott Selbst gelehrt zu werden".

Dass der Lebensfeind Satan diesem entgegenwirkt, versteht sich von selbst. Er will es unter allen Umständen verhindern, dass wir in das Erkennen Gottes gelangen. Dazu braucht er die Gläubigen bloß daran hindern, durch alle denkbaren Ablehnungsgründe gegen neue Offenbarungen Gottes, solche auch zu lesen. Die wahren Schatzsucher aber, also jene, denen es um Wahrheit geht, werden sich davon nicht abbringen lassen. Solche aber, die nur um irgendeines Lohnes wegen Glauben wollen, diese wird er IHM abringen können! (z.B. um vermeintlich errettet zu sein oder - schlimmer - um Gaben zu empfangen
 weil man schließlich ein "Königskind" sei... Satan lässt grüßen... denn Königskinder sind wir erst wenn wir in der Liebe vollendet sind! Dann aber werden wir niemals mehr Ansprüche stellen, sondern sind karg gegen uns selbst, aber dafür um so freigebiger gegenüber anderen. JESUS sagt: „Wenn ihr aber alles getan habt, da bekennet, daß ihr faule und unnütze Knechte seid“ Lk. 17,10).

Wir brauchen Gottes reinstes Wort aus Seinen Himmeln (die Neuoffenbarung JESU in Seiner Wiederkunft), damit alle Zweifel und Ängste verschwinden, wir uns nicht über andere erheben und Gottes Geist der Liebe in uns Nahrung erhält und angefacht wird!. Die Bibel ist heute leider wieder all zu sehr mit dem Verstand der Schriftgelehrtheit durchsetzt (der Sauerteig der Pharisäer) und voller Widersprüche. Und wie zu allen Zeiten es der Fall war, dass Gott gerade dann Sein reines Wort der Verunreinigung entgegenstellt, so ist dies auch heute wieder der untrügliche Fall!

Einem Nichtsuchenden aber nützt das reinste Wort Gottes ebenso wenig, wie es einem Schlafenden etwas nützt wenn man ihm predigt. Denn wer nicht sucht hat kein Bedürfnis, und wer schläft fühlt keinen Mangel, und das ist der eigentliche geistige Tod, wenn wir keinen Hunger nach der Wahrheit mehr in uns fühlen und lau sind, weil wir der irrigen Meinung sind, dass der Glaube allein genügt um bei Gott zu sein!