*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Friede sei mit euch! 547

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Friede sei mit euch!
« am: April 06, 2012, 12:12:22 Nachmittag »
Nachdem auch die Elemente des Leibes Jesu sich beim Aufgange des dritten Tages gänzlich vergeistigt und geordnet und samt der Seele mit dem Vater, dem Urlichte — "ihrem Gott und unserem Gott" — völlig verbunden hatten und so die Auferstehung vollendet war, konnte der Herr, nunmehr im völlig neuen, unverweslichen Geistleibe, zu den Jüngern treten, die in Furcht und Hoffnung hinter verschlossenen Türen versammelt waren.

Warum begrüßte Er sie nun bei dieser Begegnung zweimal mit dem Worte: "Friede sei mit euch!"?

Das erste Mal, beim Kommen, findet Er die führerlose, verlassene Schar in banger Furcht und Sorge. Wird es sich bewähren, was der Herr zu Seinen Lebzeiten verheißen und was Johannes glaubt, Petrus noch immer halb bezweifelt und Magdalena in überschwenglicher Freude allen kundtut? Wird der große Beweis der Göttlichkeit und des unvergänglichen Lebens durch die Auferstehung des Menschensohnes erbracht werden? Dies waren die Fragen, welche die aufgewühlten Gemüter der furchtsam hinter verschlossenen Türen versammelten Jünger bewegten.

Und wie den Jüngern damals, ergeht es auch jedem Menschen, bevor der Herr als der Meister des Lebens zu ihm kommt und ihm den Gruß des Friedens in das verschlossene Gemach seines bangen Innern bringt. — Ja, der ganzen Welt ergeht es nicht anders, bis Er auch ihr mit dem Wort: "Friede sei mit euch!" Seine Auferstehung verkündet und Seine Wundmale vorweist. Nur in Ihm, in dem für uns Hingegebenen und für uns Auferstandenen, haben wir alle einen wahren und ewigen Frieden! Und darum lautete denn auch das erste Wort des Wiedergekehrten so, wie Johannes es uns überliefert.

Aber auch im Gehen sprach der Herr nochmals zu der Schar der Jünger: "Friede sei mit euch!"

Jetzt, nachdem sie Ihn erkannt hatten als den vom Tode Auferstandenen, den Herrn und Meister des ewigen Lebens, war alle Furcht aus ihren Herzen gewichen.

Wer wäre nicht am liebsten mit dem Auferstandenen sogleich in das Reich des himmlischen Vaters, in das Reich des Geistes eingegangen!? — Kennen wir nicht alle diese "Entrückungssehnsucht"?!

Aber "Friede sei mit euch!" spricht der Herr zu den Jüngern. "Nicht Auffahrt und Entrückung in Mein unsichtbares Reich ist nun nach des Vaters großem Plan und weisem Willen eure Aufgabe Sondern: Wie der Vater Mich gesandt hat, so sende Ich euch! Empfanget Meinen Heiligen Geist, auf daß eure Liebe, Weisheit und Kraft eine vollkommene werde und ihr wirken könnet nach Meinem Willen. Lehret und zeuget, was durch Mich euch der Geist gelehrt und gezeugt hat. Welchem ihr die Sünden vergebet, dem sind sie vergeben. Wem ihr sie behaltet, dem sind sie behalten. Denn der Geist wird es euch sagen, wer in der Ordnung des Vaters stehet und wer nicht in der Ordnung ist und von euch mit Liebe, Geduld, Erbarmung und Sanftmut weiter geleitet, belehrt und getragen werden muß zum Ziele der Vollkommenheit und des ewigen Lebens bei und in Mir."