*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Zentrale Kundgaben... Die materielle und die geistige Schöpfung 502

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Zentrale Kundgaben... Die materielle und die geistige Schöpfung
« am: April 14, 2012, 12:09:46 Nachmittag »
12.10. Die materielle und die geistige Schöpfung ein Werk der barmherzigen Liebe Gottes

Auf die bange Frage vieler Menschen: ‚Wohin denn am Ende mit solcher unendlichen Vielheit der Geschöpfe?‘ erwidert der urewige, allmächtige Schöpfer: „In Meiner Unendlichkeit hat auch Unendliches Platz und wird ihn ewig nimmer ausfüllen; — wenn auch der beständige Wesenzuwachs noch unaussprechlichmal größer und zahlreicher wäre, als er der bestehenden Ordnung zufolge ist. Dieser Hinweis aber soll euch auch die Beruhigung geben, daß euer guter, heiliger Vater größer, mächtiger und vollkommener ist, als sich Ihn ein schwacher Erdengeist selbst in seinen feierlich hellsten Augenblicken vorzustellen vermag.“
[NS. Kap. 73, 11-13]

Die von Abedam-Jehova zur himmlisch-geistigen Schau erweckte Ghemela, Tochter des frommen Erzvaters Zuriel, schildert in fassungsloser Erschütterung die Herrlichkeit, Größe und Lichtfülle der zahllosen Riesensonnen im unermeßlichen Weltall.
[H. Bd. 1, Kap. 183, 22-26]

Der zur Gottesliebe heimkehrende, bisher weisheitskalte Naturforscher Hored bricht in die Jubelrufe aus: „O du herrliche, wunderbare Schöpfung Gottes, wie erhaben und heilig bist du, mit den Augen der Liebe betrachtet und tief gefühlt im liebenden Herzen!“
[H. Bd. 2, Kap. 37, 3]

Der Herr erläutert neuen Himmelsbürgern die Ordnung der Sonnensysteme, die Lichtstärke der Sonnen und ihre Größe. Den Schauenden zeigen sich auch die Feuergeister der All-Mittelsonne in ihrer gewaltigen Tätigkeit.
[Rbl. Bd. 2, Kap. 298]

Jesus zu lebensvollendeten Himmelsbürgern: „Was ihr nun sehet, ist eine Haupt- und Urmittelsonne, um die sich sieben Millionen Sonnen-Allalle drehen und bewegen. Sie ist um eine Millionmal größer als die sieben Millionen Sonnen-Allalle. Ihr Durchmesser beträgt etwa zwei Oktillionen irdischer Wegmeilen. Das Licht in größter elektromagnetischer Schnelligkeit, auf die Sekunde vierzigtausend irdische Wegmeilen gerechnet, hätte viele tausend Trillionen Jahre der Erde zu tun, um von einem Pol zum anderen dieser Sonne zu gelangen!“
[Rbl. Bd. 2, Kap. 299, 8]

Lebensvollendete Himmelsbürger erschauen in ihrem eigenen Geistesspiegel die sie fast überwältigende, der Schöpfung dienende Tätigkeit von Feuerriesengeistern auf der Urzentralsonne einer Hülsenglobe und die Ausgeburt eines gewaltigen Feuerballes, welche den Beginn der Erschaffung einer neuen All-Mittelsonne darstellt.
[Rbl. Bd. 2, Kap. 299, 13-18, Kap. 300, 1-4]

Jesus zu dem eben lebensvollendeten Robert Blum: „Das, was dir im Bilde des Großen Schöpfungsmenschen wie glitzernde Sandkörnchen vorkommt, sind lauter Hülsengloben, in deren jeder Dezillionen von Sonnen und dazu noch ums Millionenfache mehr Planeten, Monde und Kometen enthalten sind. — Die Entfernung einer solchen Hülsenglobe von der anderen beträgt durchschnittlich eine Million Durchmesser einer Hülsenglobe.“
[Rbl. Bd. 2, Kap. 301, 7]

Eine geläuterte heidnische Seele im Jenseits: „Die Erde und was du auf und über ihr siehst ist ein von einem allerhöchsten Geiste geschaffener Ort gerade so, wie im kleinen Maßstabe ein kleiner Ort (im Jenseits) durch mein Denken und Wollen geschaffen wurde. — Die Liebe des großen Geistes, Seine überaus hellen Lichtgedanken, Sein allmächtiges Wollen und Seine große Barmherzigkeit sind die Urelemente, aus denen Er solche wunderbaren Orte herstellt und sie auch erhält, solange Er will!“
[Ev. Bd. 10, Kap. 175, 14-15]

Da sich einige Jünger darüber wundern, daß der Herr sich gleich anderen Menschen an den Erscheinungen der Naturwelt erheitert, erklärt ihnen Jesus: „Wenn Ich an den Dingen und Erscheinungen der materiellen Natur kein größeres und innigeres Wohlgefallen hätte als ihr, da würde sich von dieser Erde mit allem, was sich auf, in und über ihr befindet, gar bald auch nicht ein Pünktlein mehr vorfinden. Es ist ja alles Meine ewige Liebe, verkörpert vor euren Augen; wie sollte Ich denn kein Wohlgefallen an Meiner Liebe haben, die doch von Ewigkeit her alles in allem ist!?“
[Ev. Bd. 9, Kap. 152, 3-4]

Der Herr: „In einer Sonnenhülsenglobe sind eine Milliarde Sonnen enthalten. Denket euch hinzu, daß von einer Globe bis zur anderen eine Milliarde Globen Platz hätten, — und denket euch ferner, daß eine Milliarde Milliarden solcher Globen ein Schöpfungsganzes ausmachen, — so wird euch einleuchten, wie groß Ich, wie groß Meine Sorge, und wie groß erst Meine Liebe sein muß, die dieses alles erhält und Leben haucht über alles nach Bedarf des Seins! Sehet, Ich bin also ein gar großer Vater, der sehr vieles hat, und Meine lieben Kinder sollen dereinst nicht zu kurz kommen! Wohlgemerkt! — die Mich lieben!“
[Hi. 1, S. 118, 3-4]

Der Herr: „Ich bin in allem, was euer Auge und Ohr berühren kann, immerwährend die ewige Liebe selbst. Wie einst die Welt entstanden ist aus der Erbarmung Meiner Liebe, so besteht sie in Meiner Liebe, und so wird sie einst auch nur sanft aufgelöst werden in Meiner Liebe. — Und ist auch der Zorn Meiner Gottheit das Sichtbare der Materie, so wird aber diese doch nur gesänftet erhalten von Meiner Liebe, solange es Meine ewige Ordnung für notwendig finden wird.“
[Hi. 1, S. 138, 28]