*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Wollt ihr euch taufen lassen mit der Taufe, mit welcher Ich getauft bin? 538

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Wollt ihr euch taufen lassen mit der Taufe, mit welcher Ich getauft bin?
« am: Mai 16, 2012, 07:50:15 Nachmittag »
319.
************
 
31. Dezember 1882
Wollt ihr euch taufen lassen mit der Taufe, mit welcher Ich getauft bin?
-Matth. 20, 22-


Liebe Kinder!

Bei dieser Frage erschrecken viele Meiner Nachfolger, weil sie diese Taufe auf Meinen Kreuzestod beziehen, und darum meinen, daß auch ihnen dadurch nur Kreuz und Leiden auferlegt werde.
Allein es liegt auch noch ein anderer Sinn in diesen Worten verborgen, der die völlige Übergabe der Seele an den Geist ausdrückt, so daß dann die Seele ihm nur folgen will. Und weil Mein Geist "der Vater in Mir ist", so war Meine Taufe eine Vereinigung oder ein Bund zwischen Seele und Geist. Die Seele verpflichtet sich, ihm sich unterzuordnen, und nicht nach Willkür, sondern nach der göttlichen Ordnung ihr Organ zu benützen.
Mit diesem neuen Bunde trat Ich dann Mein Lehramt an, oder erst dann erfolgte die wahre Annäherung an die Menschen durch das Wort und die Lehre; denn es mußte die Seele vorher noch gleichsam zu diesem Amte eingeschult werden, weil dann auch stärkere Versuchungen auf sie warteten.
Die Taufe war gleichsam der Akt der Wiedergeburt, wie auch bei euch ein Akt der Wiedergeburt stattfindet, von welcher Zeit an ihr rechnet, daß ihr berufen oder erleuchtet worden seid, (wie man ja öfter unter euch sagt - Dieses oder Jenes hat mich auf den richtigen Weg gestellt). Es war solch ein Akt der Anfang zur Wiedergeburt; allein die Fortsetzung hängt von der Seele ab. Das Anklopfen oder die Veranlassung dazu ist ein Gnadenakt, wodurch die Seele erweckt und gestärkt werden solle.
Wenn nun eine Seele sich entschließt, auf Meine Seite zu treten, und also dem Geiste Gehör gibt, der sie innerlich dazu antreibt, so geschieht es, daß auch sie die Überzeugung von Meiner Liebe erhält; gleichwie Ich damals "dem Sohne" das Zeugnis Meines Wohlgefallens aussprach, also gilt es dann auch euch, wenn ihr euch taufen lassen wollet, wie Ich Mich einweihen ließ zur völligen Übergabe an den Vater.
Wenn Ich von Mir Selbst rede als von Christo, so ist stets unter dem Ich Meiner natürlicher Mensch gemeint, der sich hier mit dem Vater oder dem Geiste ins Einverständnis begibt: daher geht es so vielen Menschen schwer ein, Meine Worte zu verstehen, weil sie das "Ich" (Jesus) und "den Vater" nicht zu unterscheiden vermögen. (und darum diese zwei (oder drei) auch nicht zu vereinigen wissen. d.Hsg.)
Dieser Aufschluß oder die Erleuchtung darüber kann nur nach Ermessen Meiner Weisheit ausgeheilt werden; denn es würde solches sonst noch Manchem zum Gerichte, und daher ist das Verständnis solch tieferer Wahrheiten nur für Diejenigen bestimmt, die schon mehr in der Liebe zu Mir stehen.
Weil ihr aber euch immer mehr in Mich einleben wollet, so sei nun auch an euch die Frage gerichtet, nachdem Ich dieselbe erklärt habe: "Wollet ihr euch taufen lassen mit der Taufe, womit Ich getauft wurde?"

Amen!
Euer Jesus-Vater!