*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Vom Geist der Wahrheit - Johannes, 16. Kapitel, 8. bis 15. Vers 556

Administrator Beiträge: 10835 Forumgründer *****
Vom Geist der Wahrheit - Johannes, 16. Kapitel, 8. bis 15. Vers
« am: Mai 31, 2012, 10:00:20 Vormittag »
Das Wort Gottes - Die größte Bibliothek göttlicher Offenbarung / Himmelsgaben - Band 2 / 58.
[h3]Vom Geist der Wahrheit - Johannes, 16. Kapitel, 8. bis 15. Vers[/h3]

Vom Geist der Wahrheit – der Heilige Geist - das Wesen der vollen Wiedergeburt.

Joh.16,8-15: „Und wenn derselbige kommt, wird er die Welt strafen um
die Sünde und um die Gerechtigkeit und um das Gericht. Um die Sünde,
dass sie nicht glauben an Mich; um die Gerechtigkeit aber, dass Ich zum
Vater gehe und ihr Mich hinfort nicht seht; um das Gericht, dass der
Fürst dieser Welt gerichtet ist. – Ich habe euch noch viel zu sagen; aber
ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit,
kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn Er wird nicht
von Sich Selbst reden, sondern was Er hören wird von Mir, das wird Er
reden, und was zukünftig ist, wird Er euch verkündigen. – Derselbe wird
Mich verklären; denn von dem Meinen wird Er es nehmen und euch
verkündigen. Alles, was der Vater hat, ist Mein. Darum habe Ich zu euch
gesagt: Von dem Meinen wird Er es nehmen und euch verkündigen.“

Enthüllung durch den Herrn

JESUS: "Wenn der geeinte Geist der Liebe und aller Weisheit und Wahrheit aus ihr kommen wird aus der Höhe in der Menschen Herzen, so wird dadurch zugrunde gehen die Sünde – da die Welt wird überführt werden, dass der Sohn und der Vater vollkommen eins sind, also nur ein wesenhafter Gott aller unendlichen Macht und Kraft und aller Heiligkeit, Liebe und Gewalt vorhanden ist und somit auch ein einiger Herr einer unwandelbaren Ordnung, in der da alle Welt besteht und auch schon gerichtet ist in aller ihrer Herrschaft. Denn nur das wahrhaft Freie ist auch in und bei Mir frei, alles andere aber ist gerichtet und könnte nicht bestehen ohne das Gericht.
Denn unter dem „Fürsten der Welt“ wird ja verstanden alle wie frei wirkende Macht der Welt. Dessen ungeachtet aber befindet sie sich dennoch in Meiner alleinigen Macht, und es kann ohne Meine Zulassung kein Sonnenstäubchen von der Stelle bewegt werden.
Da aber „strafen“ soviel heißt, als jemanden werktätig überzeugen, was da ist der Ordnung und was wider dieselbe, so werden ja die Ungläubigen dadurch werktätig ihrer Nacht überführt werden, wenn sie aus den Werken derjenigen, die in Meiner Gerechtigkeit und Ordnung sind, ersehen werden, dass der Sohn und der Vater eins sind und der Sohn aus dem Vater hervorgegangen ist, wie da hervorgeht ein Licht aus hell lodernder Flamme.
Wie aber da Flamme, Licht und Wärme eines sind, so ist auch Vater, Sohn und Geist eines!
Die Wärme aber, welche hervorgeht aus dem Licht, wie dieses aus der Flamme, ist der Geist, der da an und für sich nichts ist, sondern nur die Einung des Vaters mit dem Sohne und somit alles belebt.

(Anmerkung: Daher auch der Heilige Geist nicht für Sich alleine angesprochen oder irgend in einer Gemeinschaft herbei gebetet oder in Erscheinung treten kann, denn Er ist nur die folgenreiche Wirkung aus dem lebendigen Wort und werktätiger Liebe im Menschen. Daher es auch heißt „wo zwei oder drei in Meinem Namen beisammen sind“ - also in wahrhaftiger Liebe - „da bin Ich mitten unter ihnen!“ Ist die Liebe nicht wahrhaftig, geht aus ihr auch keine Wahrheit hervor und demzufolge auch keine wirkende Kraft des Geistes. Die wirkende Kraft des Feuers ist die Flamme. Diese kommt aber nur zustande durch Wärme und Licht, welche in Wechselwirkung zueinander stehen. Licht bewirkt Wärme und Wärme bewirkt Licht. Entsprechend: Wahrheit, d.h. Erkenntnis Gottes, gebiert Liebe zu Gott und Liebe zu Gott gebiert die Erkenntnis Gottes, also Wahrheit, und wirkt sich aus in der Kraft, die der „Heilige Geist“ ist. Daher die bildhafte Darstellung der Flammenzungen in der Bibel beim Überkommen des Heiligen Geistes, was ein Entsprechungsbild ist und dem Geistesauge anzeigt die wirkende Kraft, welche JESU wahren Nachfolger erhalten aus dem lebendigen Glauben. Diese Kraft äußert sich im Menschen durch große Liebe, Herzensgüte und tiefe Erkenntnisse des Lebens. Weniger aber durch äußere Zeichen und Wundertätigkeiten, welche nur ein Gericht und Zwang wären für Andere, denn das größte Wunder besteht darin, allein durch die Kraft des lebendigen, inneren Wortes eines Wiedergeborenen, die Herzen der Menschen durch tiefe und begründete Wahrheiten zu überzeugen. H.H.)

Daher heißt es auch: „Ich hätte euch noch viel zu sagen, allein ihr würdet es jetzt noch nicht ertragen können. Wenn aber der Heilige Geist kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.“ – Wer da solches noch nicht versteht, der lasse nur z.B. die Sonne im Winter reden, und er wird in naturmäßiger Hinsicht ganz dasselbe sinnbildlich wahrnehmen. Denn spricht die Sonne im Winter nicht so zu einem Teile der Erde: „Siehe, mein Licht hat aus deinem Boden noch gar viel zu entwickeln, allein in diesem deinem derzeitigen Zustand bist du einer solchen Entwicklung gar nicht fähig. Wenn aber mit dem Licht auch die Wärme kommen wird – das ist die tatkräftige Liebe – so wird diese all die zahllosen Formen aus deinem Boden ziehen (oder entsprechend: dich in alle Wahrheit leiten).“
Wird aber die Wärme des Lichtes etwa neue Formen dem Boden entlocken? O nein, sondern die alten Formen der ewigen Ordnung wird sie entfalten! So wird auch der Geist nicht von sich selbst reden, sondern Dessen Worte nur, da er ausgeht.
Wie aber durch die Wärme in den entfalteten Formen das Licht der Sonne verklärt und verherrlicht wird, da es in seinen Urformen sich wieder wie verjüngt erschaut, so wird auch der Geist den Sohn, der da eins ist mit dem Vater, in euch verklären. Denn er wird aus sich nicht sich selbst in euch hervorrufen, sondern Den nur, aus Dem er hervorgeht von Ewigkeit. – Darum ist auch gesagt: „Vom Meinen wird er's nehmen und euch verkündigen!“ – d.h.: Meinen Samen wird er in euch zum Wachstum bringen, und ihr werdet dann in euch Meine Herrlichkeit schauen!
Solches also besagen diese Texte. Beachtet sie sehr wohl! Denn in ihnen liegt das Wesen der vollen Wiedergeburt. Versteht sie daher wohl im Geiste werktätig! – Amen."

J.L., Himmelsgaben - Band 2 / 58.