*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Vom zweiten Kommen des Herrn (Wiederkunft) 471

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Vom zweiten Kommen des Herrn (Wiederkunft)
« am: September 02, 2012, 12:40:38 Nachmittag »
314.
************
Am 3. Dezember 1882
Adventsfest
"Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand; auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater. Sehet zu, wachet und betet, denn ihr wisset nicht - wann es Zeit ist." - Markus 13, 31 -


Liebe Kinder!

Meinen Jüngern sagte Ich, daß Ich wiederkommen werde, um Meine Nachfolger einst vollends ganz zu der Geistesreife zu bringen, wo sie mit Mir regieren werden. Diese Zeit wollten auch sie der äußeren Zeitrechnung nach wissen, während doch dieselbe auch Mir, als dem Sohne, verborgen war; denn als Ich auf Erden war, war Ich nur der ausführende Teil der Liebe in der Erniedrigung, und Meine Macht wurde beschränkt durch die Liebe; darum konnte Ich derselben keine Schranken aufstellen, d.h. keine Zeit bestimmen, sondern nur gewisse Bedingungen kundgeben, die zuvor erfüllt werden müssen, ehe Ich wieder Mich den Menschen nahe!
Es gibt also keine Grenze für Meine Liebe und Langmut; daher auch keine besonderen Zeichen oder Vorschriften, wann dieselben aufhören; weil aber Mein zweites Kommen eine Auflösung von vielem Bösen notwendig zu Folge hat; (denn sonst könnte Ich ja nicht Gutes bringen, wo nicht das Böse zuvor entfernt würde), so verzögert Meine Liebe es stets wieder, diese Auflösung herbeizuführen.
Immer noch lasse Ich vorher alles anwenden, sowohl durch Lehre, als durch Wohltaten, und aber auch durch Naturereignisse, als Strafgerichte usw. (Weckmittel), um die Menschen vor einer gänzlichen Niederlage zu schützen, weil sie sonst ganz in das Böse versinken würden, und auch noch in der Geisterwelt ihre Umkehr zum Guten unendlich lange Zeit bedürfen würde.
Darum also hat Meine Liebe und Weisheit die Zeit Meines Kommens, sowohl als Besuch bei der einzelnen Seele, als zu der ganzen Christenheit sich vorbehalten, weil sie nur das Wohl der Menschen im Auge hat, und deshalb die Zeit wählt, wo schon der einzelne Mensch mehr für sich davon gewinnt, (z.B. wenn er schon - oft durch eine Vorbereitungsschule - mehr tüchtig gemacht ist für geistige Dinge); und wenn er dann in Gefahr kommt wieder rückfällig zu werden, alsdann rufe Ich eine solche Seele schnell ab; denn Ich habe das Abrufen beim Menschen nicht nach der Zahl der Jahre, sondern nach seiner geistigen Reife bestimmt, und ebenso auch bei der Gesamtmenschheit handle Ich nach geistigen Anschauungen, wobei Meine Liebe stets den Ausschlag gibt. Darum weiß nur "der Vater" oder die ewige Liebe, wann Ich komme.
Mein Erscheinen schiebe Ich aber nicht auf einen allgemeinen großen Tag auf, sondern die Meinen erfahren Meinen geistigen Besuch oft ganz im Verborgenen, und sie verkehren so zu ihrer Freude und Wonne mit Mir, und dieses Kommen ist Mein zweites Kommen im Geiste, welches sich stets wiederholt, namentlich in besonderen Gemeinschaften, denn "Meine Schafe erkennen Meine Stimme und folgen Mir usw."
Fraget euch selbst - aus welchem Kommen euch der größere Gewinn zufließt, aus demjenigen, das im Stillen bei euch geschieht, oder wenn ihr vielleicht völlig unvorbereitet Mich an einem bestimmten Tage und an bestimmtem Orte mit vielen andern erschauen würdet mit äußerer Pracht, und dabei doch kein geistiges Erkennen hättet? - Wo bliebe da eure Seligkeit und höheres Glück, wenn nur euer äußerer Sinnengenuß befriedigt würde!
Darum sehet doch einmal ein, wie blind dieser Glaube macht, und tuet wie die klugen Jungfrauen, die stets Öl in der Lampe bereit hielten, um Mich zu empfangen.
Die Liebe zu Mir ist das Öl, das Mich würdig aufnehmen kann und die Herzen erleuchtet.
So feiert ihr heute Advent, als einen Empfangstag, der schon da ist, und wartet nicht auf besondere Zeichen Meiner Ankunft.

Amen! Euer Jesus-Vater!


J. Ladner / Vaterbriefe Band 2 / 314. Vom zweiten Kommen des Herrn (Wiederkunft)