*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Rat für einen guten Freund?? 933

Beiträge: 1
Rat für einen guten Freund??
« am: Oktober 20, 2012, 04:08:57 Nachmittag »
Hallo liebes Forum !

Ich bin neu hier und habe mich Hauptsächlich aus einem Grund hier angemeldet ich suche einen Rat jedoch nicht für mich.. ehr für einen sehr guten Freund um den ich mir mitlerweile ernsthafte Sorgen mache eventuell könnt ihr mir helfen ?

Es geht um Folgendes ein guter Freund den ich seit meiner Jugend kenne und den ich über die Kirchengemeinde in der ich lebe (als sehr engagierten und gläubigen Menschen) kennengelernt habe hatt sich in den letzten 1 1/2 Jahren sehr stark verändert. Es fing damit an das er sich nicht mehr in der Gemeinde engagiert hatt dann zog er sich langsam immer weiter aus seinem Umfeld (Familie und Freundeskreis) zurück... Dann fing er an "komische" für ihn gar nicht Typische Musik zu hören "Heavy-Metal" dabei dachten wir uns alle noch nichts allerdings wurde die Entwicklung immer heftiger. Ich bin glaube ich der Einzige dem er sich anvertraut und somit kann ich wohl am genausten berichten wie er sich verhällt. Er möchte nichts mehr mit der Kirche zu tun haben, er hört meiner Meinung nach extrem gefährliche Musik z.B. heißt eine seiner lieblingsbands "Satans Wrath" (einfach mal bei googel eingeben ), Er raucht Cannabis und Betrinkt sich Regelmäßig auch hatt er mir gestanden das er öfter ein "Freudenhaus" aufsucht. Vor kurzem erklärte er mir sogar das die Bibel die er Früher so geliebt hatt alles schwindel sei und das die Wissenschaft  das sein sollte an das wir Glauben müssen nicht an (ich zitiere Wörtlich ) "diese Lügen aus irgend einem alten Buch". Er ist übrigens mitte 20.

Ich kann einfach nicht verstehen was in ihm vorgeht? was diesen Wandel Herbeigeführt hatt ? irgendetwas muss doch passiert sein das seinen Glauben erschüttert hatt? aber wenn ich versuche ihn darauf anzusprechen weicht er nur vom Thema ab.

Kennt ihr solche Fälle ? was kann man da tun ? muss ich mir Sorgen machen oder ist es einfach für ihn der bessere Weg? Manchmal habe ich echt das Gefühl er ist im wahrsten Sinne des Wortes "Vom Teufel bessesen" ... Gibt es eine Möglichkeit ihn wieder auf den rechten Weg zu bringen? Ich habe schon den Pfarrer unseres Ortes gebten mit ihm ein Gespräch zu suchen allerdings lehnt er es ab den Pfarrer auch nur anzusehen und hatt ihn sogar seines Grundstückes verwiesen das ist doch nicht normal oder ?

was meint ihr zu der ganzen Sache ?

gespannt auf eure Antworten wartend

Faith 
Administrator Beiträge: 10835 Forumgründer *****
Re:Rat für einen guten Freund??
« Antwort #1 am: Oktober 21, 2012, 11:11:14 Vormittag »
Hallo Faith, herzlich willkommen im Forum.

zunächst möchte ich einen Vers zitieren:

"Siehe, in Anbetracht auf den Herrn gibt es nirgends einen Irrweg; jeder ist dem Herrn wohlbekannt und jeder geht von Ihm aus als ein Lebensband. Aber du wirst doch auch einen Unterschied machen zwischen einem geraden und einem krummen Wege?"
Die geistige Sonne, Band 1, Kapitel 87, Vers 17

Frage: Gehst du, geht ihr den geraden Weg? Wie sieht der gerade Weg aus?

JESUS sagt uns doch, dass wir heiß oder kalt sein sollen, aber nicht lau! Nun, lau ist dein Freund, so, wie du erzählst, jedenfalls nicht. Aber das Christentum ist es heute vielfach, welches im Weltwohlstand lieber lebt als in der ernsten, bedingungslosen Nachfolge Christi. Dein Freund sieht doch überall nur Gesetzlichkeit und Lieblosigkeit bei den heutigen Christen. Gesetzlichkeit übt Zwang aus auf das Herz und verhindert Liebe, sie tötet den Geist, und der Geist allein ist das Leben, denn ER ist die flammende Kraft aus der göttlichen, reinen Liebe und dem Licht der Wahrheit.

Dein Freund sieht keinen lebendigen Glauben in seinem Umfeld weil er außer "du musst es eben glauben" oder "so steht es geschrieben" keine plausieblen Antworten erhält, weil man dem Buchstaben allein Glauben schenkt und der Geist des Buchstabens den Christen heute beinah völlig abhanden gekommen ist. Zudem ist die Bibel heute voller Widersprüche, welche ein nicht geweckter Geist kaum mehr zu entwirren vermag (da kann ich gern konkrete Beispiele nennen wenn gewünscht). Einem geweckten Geist müssen die Geheimnisse des Lebens offenbar sein, und er wird sich mit allen Wissenschaftlern an einen Tisch setzen, und ihnen den Aufbau des Mikro- und Makrokosmos erklären können, oder dass es keine Materie an sich gibt, sondern diese aus einer geistigen Kraft besteht, welche die Teilchen in Schwingung versetzt, oder, dass die Erde nicht in 7 Tagen erschaffen wurde, sondern in langen Entwicklungsprozessen sich stufenweise heranbilden musste, und, und, und.

Es ist der tote Buchstabenglaube eines toten Christentums, was viele Menschen heute erst einmal vor Gott davonrennen lässt. Ich empfehle dazu auch unser Board: Die Lügen in Kirchen und Gemeinden des 21. Jahrhunderts

Kurz: Dein Freund ist es nicht, um den wir uns Sorgen machen müssen, denn er ist nicht lau, sondern ein Eiferer für die Wahrheit und der Herr hat ihn schon in Seiner Schule.

Liebe Grüße und Gott befohlen
Hanno
Beiträge: 1
Re: Rat für einen guten Freund??
« Antwort #2 am: Januar 04, 2013, 12:12:53 Nachmittag »
Hallo Faith

Abwarten u. Tee trinken, sowas wie Du es schilderst kenn ich zur Genüge, ist mir selbst auch passiert.....
Es könnte sein, Gott hat Deinen Freund in die Dunkel Nacht geführt, wie sie zum Beispiel der Mystiker Johannes vom Kreuz sehr ausführlich u. eindrücklich beschreibt. http://www.philos-website.de/index_g.htm?autoren/johannes_vom_kreuz_g.htm~main2

Das bewirkt erstmal eine tiefe Lebenskrise, der Mensch fällt oft in alte Muster zurück, kann soweit gehen, dass er ganz vom Glauben abfällt. Langsam u. stetig reinigt Gott ihn so, von allen inneren Schlacken, von falschen Glaubensmustern.
Gleiches widerfuhr auch dem guten Hiob. Für Gott gibt es 1000 Wege, Deinen Freund wieder "auf den Boden der Tatsachen" bezw. den rechten Weg zurück zu holen, wenn >ER< es an der rechten Zeit findet.

Sei ihm trotzallem ein guter Freund, sei tolerant u. einfühlsam, bedränge ihn nicht, wer weiss vllt. bist Du ohne das Du/Er es weisst seine "indirekte" Verbindung zu unserem lieben Vater ;)

Alles Liebe    Sabi