*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Unterschied zwischen Gesetz und Liebe 506

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Unterschied zwischen Gesetz und Liebe
« am: März 21, 2013, 03:56:38 Nachmittag »
Das Wort Gottes - Die größte Bibliothek göttlicher Offenbarung / Vaterbriefe Band 2 / 336.  Vom Unterschied zwischen dem Gesetz und der Liebe

15. April 1883,

Johs. 15, 15: "Ich sage hinfort nicht, daß ihr Knechte seid, denn ein Knecht weiß nicht was sein Herr tut; euch aber habe Ich gesagt, daß ihr Freunde seid, denn alles was Ich habe von Meinem Vater gehört, habe Ich euch kund getan! "
"Ihr habt Mich nicht erwählet, sondern Ich habe euch erwählet und gesetzt, daß ihr hingehet und Frucht bringet, und eure Frucht bleibe! Auf daß, so ihr den Vater bittet in Meinem Namen, Er's euch gebe!"
"Das gebiete Ich euch - daß ihr euch untereinander liebet!"


JESUS:

Nachdem Ich Meine Nachfolger über Meinen großen Liebesplan durch Mein Erscheinen im Fleische belehret habe, hört das bisherige Verhältnis zwischen Mir und ihnen, welches wie Herr und Knecht war, auf.
Die große Liebe, welche dieselben nun in Mir erkennen, löst die Furcht auf, und verwandelt solche in Gegenliebe. Dieses ist der Übertritt vom Gesetze zur Liebe und zum freien Wollen, wenn eine Seele Mich in Meiner großen Liebe erfaßt hat, wozu einer jeden Gelegenheit geboten wird, weil der Geist der Gnade stets Wache hält, um alles zu benützen, was der Seele zu dieser Erkenntnis hilft; und fängt sie nun an über Mich und sich ernstlicher nachzudenken, so muß sie doch bald begreifen, daß ihre Stellung zu Mir nur dann richtig sein und sie beglücken kann, wenn sie Mich liebt, weil dann in dieser Liebe das Glück ruht; somit sind ihr Meine Gebote keine Befehle, als von einem Regenten ausgehend, welcher nach der Erfüllung derselben belohnt, sondern die gegebenen Gebote in Meiner heiligen Schrift sind für dieselbe nur väterliche Anleitungen, um ihr Glück zu vermehren, und nach treuer Ausübung derselben wartet sie auf keine andere Belohnung, weil die Freude und Befriedung ihres Geistes in der Ausübung der Gebote selbst ihren Ursprung hat und also belohnt. Darum könnet ihr oft von Menschen das Wort hören: "seit ich den innern Frieden habe, bin ich glücklich."
Dieser Friede ist nur in der Treue und Liebe zu Mir zu finden, denn Ich habe euch erwählt und gesetzt, daß ihr hingehet und Frucht bringet. - gleich wie der Baum zwar die Keime zur Frucht in sich birgt, aber doch wenig Nutzen bringt, so lange der Keim nicht zuerst Blüte und dann Frucht bringt, so hat auch ein Mensch, in welchen ebenfalls die Liebe schon von Mir aus gelegt ist, wenig Wert, so lange diese Liebe nicht in der Tat sich äußert (welches ist die Frucht der Liebe), ohne welche er seinen Mitmenschen nicht zum Segen wird.
Sowie aber der Baum von der Sonne abhängt, wenn seine Früchte gedeihen sollen, ebenso hängt der Mensch von Mir ab; denn will er Früchte der Liebe hervorbringen, so muß Meine Gnadensonne auf ihn einwirken.
Darum sage Ich euch: "So ihr den Vater bitten werdet in Meinem Namen, so wird Er euch geben", d.h. wenn ihr im vollen Vertrauen an die ewige Liebe euch wendet, welche euch durch den Namen Jesu geoffenbart worden, so wird euch die Gnade tüchtig machen, die Liebe aufzunehmen in euch, welche euch zu Kindern eines Vaters und zu Brüdern untereinander macht, und so ist euch der Weg zur Seligkeit eröffnet; es liegt nur an eurem Wollen und Laufen, der Berufung nachzukommen. Amen!