*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Göttliche Liebe 627

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Göttliche Liebe
« am: August 19, 2013, 01:39:01 Nachmittag »
Vaterbriefe Band 2 / 326.  Göttliche Liebe
************
11. Februar 1883
Da sprachen die Juden zu dem, der gesund war worden: "Es ist heute Sabbat; es ziemt dir nicht das Bett zu tragen."
- Joh. 5, 10 ff -


Liebe Kinder!

Diese Worte sprachen einst die Juden zu einem Kranken, welchen sie zwar schon krank gesehen hatten, allein ihn so lange unbeachtet ließen, als er ihre Hilfe und somit ihre Liebe in Anspruch genommen hätte; und erst als er sein Bett durch Meine Hilfe tragen konnte, - redeten sie denselben in ihrer Herrschsucht an, und wollten dadurch ihre Treue in Erfüllung der Gesetze an den Tag legen, um vor ihren Mitmenschen zu glänzen, während sie doch alle Nächstenliebe entbehrten; sie gingen sogar soweit, daß sie den Arzt und Helfer des Kranken verfolgen wollten, wohl wissend, daß Ich Selbst es war.
Diese Lieblosigkeit gegen ihre Mitmenschen machte sie untüchtig zum Erkennen des göttlichen Lichtes, das Ich ihnen anzünden wollte; denn, wenn der Mensch lieblos ist, so ist er selbst schuld daran, weil Ich jeden Menschen mit Liebe ausstatte, ja sogar jedes lebende Geschöpf; denn Leben und Liebe sind stets verbunden; dies könnet ihr an jedem Menschen sehen, daß er Liebe in sich hat, die sich bei ihm in verschiedenen Fällen äußert; denn selbst bei den Ruchlosesten geschieht es, daß diese (Liebe) sich in irgend einem Akte oft sehr rührend darstellt, wie z.B. bei einem Verbrecher, wo ein einziger Funke, von Liebe, welchen er zu fühlen bekommt, seine Reue bewirken kann, denn in der Liebe liegt die größte Macht.
Darum aber, weil in der Jetztzeit die meisten Menschen lieblos geworden sind, indem sie das Gesetz der Liebe hintansetzen und lieber den Zeremonien-Gesetzen huldigen, und diese oben anstellen, wie bei den Juden es schon der Fall war, so muß nun diese größte Kraft angewendet werden, eben die Liebe, um dieselbe wieder unter den Menschen mehr zu befördern.
Meine Kinder können nur durch Liebe gezeugt und erhalten werden; aber damit sie durch die Liebe auch glücklich sind, dazu müssen sie selbst beitragen, indem sie dieselbe auszuüben suchen, was bei ihren Anlagen dazu gar nicht so schwer ist; denn - betrachtet nur den Menschen, ob nicht Jeder das Bedürfnis der Liebe in sich trägt, und sich darnach sehnt? Es kommt dieses daher, weil er selbst Liebe in sich trägt - als sein Urwesen, und wenn dieses Zufluß erhält, dann erst ist er befriedigt; aber es tritt dies auch oft durch Mitleidsgefühl beim Anblick eines Leidenden hervor, oder auch bei sonstigem Unglück ist Liebe rege! Wird sie aber durch den Verstandes-Einfluss dann unterdrückt, so sündigt der Mensch gegen sich selbst, da dieser Ausfluss der Liebe bei ihm verloren geht, während, wenn dieser Ausfluss des Mitleids sich in die Tat verwandelt, dies großen Segen bewirkt, weil Ich jede tätige Liebe wiederum mit Liebe ersetze.
Die Liebe ist also der einzige Weg oder der Kanal (das Verbindungsmittel), wodurch Ich, durch die Menschen selbst veranlaßt, zu ihnen gelangen und ihnen wahrhaft wohltun kann, so daß es zugleich geistigen Gewinn bringt. - Darum sagte Ich (1. Joh. 4, 16):
"Wer in der Liebe bleibet, der bleibet in Mir, und Ich in ihm!“
Darum, Meine Kinder, prüfet alles in der Liebe! und suchet sie in allen Vorkommnissen herauszufinden; wo ihr dieselbe vermisset, da ersetzet sie durch eure Liebe; z.B. wenn jemand ein liebloses Urteil über euch fällt, so kommet aus Mitleid, (welches ein Anfangsgrad der Liebe ist) zu Mir, und bittet für denselben, daß Ich ihm von dieser köstlichen Gabe mehr verleihen möge, alsdann will Ich es halten wie ein leiblicher Vater, wenn ein hungriges Kind zu ihm kommt und bittet ihn für ein anderes Kind um Brot, so wird er beiden soviel geben, daß sie ihren Hunger stillen können; oder wo ist ein Vater, der da seinen Kindern einen Stein für Brot gäbe?
Also will auch Ich von der Fülle Meiner Liebe allen geben, die Mich darum bitten, nicht allein ihnen selbst, sondern auch denen, für welche sie darum bitten,

 - Diese Verheißung gebe Ich als die ewige Liebe euch allen, als Euer Vater!