*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

An wen wendet sich das neue Wort Gottes? Ein Blick in die heutige Gesellschaft 1180

Administrator Beiträge: 10838 Forumgründer *****
An wen wendet sich das neue Wort Gottes? Ein Blick in die heutige Gesellschaft
« am: Juli 28, 2014, 09:40:14 Vormittag »
   Das "ihr werdet sein wie Gott" ist das Ziel unserer ganzen heutigen Zivilisation und Bildung, und der Sinn dieser Worte wurde durch den Weltfürsten verdreht. Diesem anti-christlichen Geist schenkt die große Masse noch Glauben. In einer solchen Zeit kann das Wort und das Beispiel des Jesus von Nazareth, der allein groß genannt werden mag unter den Menschen, nur von wenigen noch verstanden werden... (Geistig betrachtet:) Die Herrschaft im Dienen, im Knechtsein... die Größe im Kinderstand, im Unmündigsein... das Erhalten des Lebens (= des empfindungsvollen Gemüts) im Verlieren des Lebens (= des kalt berechnenden Verstandes)... das Geborenwerden (in der Liebe-Empfindung) durchs Sterben (der Egozentrik und des Kalküls) ... das Siegen im Unterliegen... das Genießen im Entsagen - das alles sind Dinge, über die unsere "aufgeklärte" Zeit sich weit erhaben dünkt, für die sie ganz und gar das Verständnis verloren hat.
   Die Welt hat ihre "grossen Männer und Frauen" und streut ihnen Weihrauch, und baut ihnen Denkmäler, und feiert ihnen Feste, und tanzt um ihre Götzen mit Sang und Klang. Sie mag das ihre behalten. Sie wird vergehen mit ihrer Lust und mit allem, was sie geliebt und gepriesen und vergöttert hat. Alle ihre Herrlichkeit, ihre Kunst und Wissenschaft, sinkt in den Staub. Aber Den, der als der Letzte über dem Staub stehen wird, kennt sie nicht... für Sein Wort, das in Ewigkeit bleibt, hat sie keinen Sinn.
   Ebensowenig mehr wenden wir uns an die Kirchen. Sie sind nicht mehr wesentlich von der Welt verschieden, und fristen ihr Dasein nur durch ein immer innigeres Verschmelzen mit der Welt. Nur menschliche Weisheit kann in ihr noch zur  Geltung kommen. Fähigkeiten und Kenntnisse, die durchaus unabhängig sind von lebendigem Glauben, wahrer Gottesfurcht und christlichem Wandel, geben die Berechtigung, sich auf die Stühle ihres Lehramtes zu setzen und bahnen den Weg zu allen ihren Ämtern und Würden. Totes Wissen ist in ihr an die Stelle der göttlichen Erleuchtung getreten. Dem Geiste Gottes will sie nur unter der Bedingung das Wort gestatten, dass er sich unter die einmal aufgestellten Glaubenssätze beuge. Das Wort, das da ist wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert, darf ihre steinerne Orthodoxie nicht zertrümmern. Der Geist, der die Welten geschaffen hat, soll bei ihr den Dienst verrichten, wie etwa der Kraftstoff in den  Maschinen, um jeder Konfession und jeder Partei ihr eigenes Fabrikat zu erzeugen. Die Weingärtner haben den Weinberg unter sich geteilt, und der Herr des Weinbergs soll nichts mehr da rein zu reden haben.
   Leider ist der Begriff des wahren Christentums mitten in der Christenheit verloren gegangen, dass nur wenige eine Ahnung davon haben werden, was es heißen soll, im göttlichen Sinne ein Nichts zu werden. Alle Welt strebt danach, etwas oder gar sehr viel zu werden. Jeder möchte sich über den andern erheben... jeder will herrschen, und keiner gehorchen. Daher erblickt jeder in dem andern seinen Feind, daher der Streit des einen gegen den andern, und die Unzufriedenheit aller.
   Auch unter die Herrschaft Gottes will sich niemand mehr beugen. Zu keiner Zeit ist das Bestreben der Menschen augenscheinlicher dahin gerichtet gewesen, sich von Gott unabhängig zu machen, als eben jetzt. Umso mehr muss es in den Augen derjenigen, die sich noch nicht an den Geist der Zeit verkauft und seiner Strömung willenlos hingegeben haben, als etwas Großes erscheinen, wenn ihnen an einem lebendigen Beispiel nachgewiesen wird, dass jene, der oben genannten, scheinbaren Widersprüche sich wahrhaftig im Leben vereinigen lassen... dass es ein Hinabsteigen gibt, welches zu der Höhe der Vollendung in Gott führt... ein Nichts, das von dem göttlichen All erfüllt wird. Ein Mensch, in dem dieses Ziel vollkommen erreicht  worden ist, muss in unserer geistlosen, verbildeten Gott-entfremdeten und wildbewegten Zeit wie ein Felsen im brandenden Meer erscheinen, wie ein Signal, zur Warnung und Rettung aufgepflanzt.
   Offenbar leben wir in einer wichtigen Übergangsperiode der Menschheit. Eine neue, gewaltige Strömung geht über die Erde hin, eine Flut, ähnlich derjenigen, die in uralten Zeiten alles Bestehende wegschwemmte. Alte Bollwerke, die Jahrtausende lang die Grundpfeiler der Ordnung zu sein schienen, stürzen eins nach dem andern, und der Geist unsrer Zeit rauscht über sie hinweg. Paläste und Dome, Altäre und Throne, die für die Ewigkeit erbaut zu sein schienen, wanken und brechen zusammen, weil ihre Fundamente unterwühlt sind. Begriffe, die durch eine Reihe von Jahrhunderten als unerschütterliche Wahrheiten dastanden, vor denen sich alles beugte, zerrinnen wie Nebelgestalten und niemand kann sie mehr aufrecht halten. Ohnmächtig erscheinen mehr und mehr alle Dämme, die dem neuen Geist entgegengesetzt werden. Vergeblich wendet man seine Blicke nach der Kirche, dass sie ihn aufhalte. Ihre Kraft ist gebrochen, ihr Arm erstarrt, sie naht ihrem Ende. Ängstlich sitzen an ihrem Lager die Wächter, mit Wiederbelebungsversuchen beschäftigt. Offenbar ist es auch, dass Gott Selbst das Alte nicht mehr will... Er würde sonst dessen Zusammensturz verhindern.
   Liegt es aber im Plan Gottes, dass diese Flut alles Bestehende begrabe, sollte Er nicht eine Arche gebaut haben, damit Sein Same erhalten werde, der nicht untergehen darf? Und was soll an die Stelle des Alten, Verworfenen, treten? Sind die Gewalten, die den Umsturz bewirken, zugleich die Kräfte, die das Neue, von Gott gewollte, bauen? Ist das Gottes Reich, was die Menschen auf den Trümmern der alten Ordnung zu errichten streben?  Hat Gott jene erste Flut kommen lassen, damit der Turm zu Babel erbaut werde? Worin besteht das Reich, das Gott beabsichtigt? Sind dessen Anfänge noch nirgends zu erblicken?
   Wir alle sollen aufgerüttelt werden, damit wir in unser Inneres blicken. Hier ist der Ort, in dem unser himmlischer Vater ein neues Werk beginnen und erschaffen möchte. Nur wo wahre Gottesmenschen gebildet sind, kann ein wahres Reich Gottes er- und bestehen. Zu dieser inneren Umgestaltung des Menschen durch das alles neuschaffende, lebendige Wort Gottes sollen wir angeleitet werden. Zu dem wahren, lebendigen Tempel Gottes will es den Weg zeigen, in dem Gott angebetet wird im Geist und in der Wahrheit. Es gibt hier und da noch  Seelen, die für die wesentliche Wahrheit empfänglich wären, wenn sie ihnen in ihrer Einfalt und Lauterkeit, entkleidet von dem Flitterwerk menschlicher Zutaten, entgegenträte. Solche Menschen werden eine Speise des Lebens darin finden. Die Grundwahrheiten des lebendigen, inwendigen Christentums werden ihnen daraus entgegen leuchten... Zeugnisse der Wahrheit, bekräftigt durch tausendfältige Erfahrungen dessen, der sie ausgestellt hat... Worte voll Geist und Leben, nicht eitles Geklingel, wie die Worte der heutigen Schriftgelehrten. An solche Seelen wendet sich das neue Wort Gottes.
   Viele Menschen sind des kraft- und saftlosen, schulmäßig erlernten und handwerksmäßig betriebenen Wortkrams müde. Sie verlangen nach lebendigen Zeugnissen christlicher Wahrheit, nach Zeugnissen, die aus der Quelle des inneren Lebens geschöpft sind und die Feuerprobe der Erfahrung bestanden haben. Sie lieben die Wahrheit um der Wahrheit willen. Sie lassen sich durch das Erkennen zum Üben leiten und wollen durch das Üben im Erkennen fortschreiten... sie bekennen auch dann noch das als Wahrheit Erkannte mit Wort und Tat, wenn gleich ihr zeitlicher Vorteil, ihre Ehre, ihre Ruhe darüber zugrunde gehen... wenn Spott und Verachtung ihrer warten. Wer für die Wahrheit nicht leiden mag, dem gibt sie ihre innere Herrlichkeit nicht zu erkennen. Wer sich  von ihr nicht will durchdringen und wesentlich umgestalten lassen, der wird stets vom Wesen zum Schein zurückgeschlagen werden.

Der Herr.
"Ihr könnt euch glücklich schätzen, weil Meine Liebe alles bedeutet, Schutz und Hilfe, Kraft und Gnade, Trost und Zuspruch in banger Not und endlich die Zusicherung ewiger Glückseligkeit, weil ein Kind, das Meine Liebeworte empfängt, nimmermehr zurücksinken kann in den Zustand der Finsternis, weil das Licht schon zu mächtig in ihm geworden ist, als dass es Irrwege gehen könnte. Ich spreche zu euch.... die Tiefe dieses Wortes könnet ihr nicht fassen, denn ihr werdet es ewig nicht begreifen, dass Sich der höchste und vollkommenste Geist der Unendlichkeit herabneiget zu Seinen Geschöpfen, dass Er Sich ihnen zu erkennen gibt und um ihre Liebe wirbt stets und ständig.... Doch die Liebe an sich ist euch nur ein Teilbegriff, die Liebe ist so endlos tief und ein heiliges Feuer, dass sie alles ergreifen und verschmelzen möchte mit sich. Und diese übergroße Liebe ist euch stets zugewendet und sucht sich zu äußern, weil sie erwidert werden will."

BD Nr. 5196

 

Bücher

Die großen Lebens- & Kirchenfragen Das verlorene Paradies Gleichnisse Jesu Weisheitsgeschichten Offenbarungen Gottes neben der Bibel Der wahre und lebendige Glaube Weltsinn, Wohlstand und Reich Gottes Der Prophet Jakob Lorber

Hörbücher

Gott, Mensch und Welt im Lichte der NO Der Prophet Jakob Lorber Die Neu-Offenbarung Gottes Der Erdenweg Jesu Wissenschaft & Glaube Der Tod - Geburt in eine neue Welt Johannes - das grosse Evangelium Gott spricht...

Neuoffenbarungen

Die Haushaltung Gottes Das Große Evangelium Johannes Kindheit und Jugend Jesu Von der Hölle bis zum Himmel Bischof Martin Die Geistige Sonne Die drei Tage im Tempel Schrifttexterklärungen

Musik

Am Herzen Jesu Wie die grossen Sonnenblumen Friede ist kein leeres Wort Zeitenjahre Praise & Worship Lichtblicke Christliche Hitparade 2 Tullamore Gospel Choir