*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

LEBENSGARTEN Vorbemerkung 755

Administrator Beiträge: 5386 Forumgründer *****
LEBENSGARTEN Vorbemerkung
« am: November 23, 2015, 07:55:45 Nachmittag »
Sammlung von Neu-Salems-Schriften

No. 40 b.

L E B E N S G A R T E N

unser Betrachtungsbuch bestehend aus:

No. 38: Liebe, das Grundgesetz alles Lebens
No. 39: Lebenswinke
No. 39: Lebenswinke und Anhang
No. 17 d: Dr. Strauß

bietet Licht und Trost in Fülle für alle Lebenslagen und behandelt die wichtigsten Fragen der Zeit, des menschlichen Lebens, und bezügliche Gegenstände.

Neu-theosophischer Verlag
von Johs. Busch Nachf.
Bietigheim a. E., Württemberg
1899


Sammlung neu~theosophischer Schriften
No. 38
Liebe, das Grundgesetz alles Lebens, erläutert vom Herrn als Hauptschlüssel zum Himmelreich
oder Gottes~ und Nächstenliebe.
die Bedingung wahrer Wohlfahrt.

Liebe Gott über Alles, und den Nächsten als dich selbst; in diesem hängt das ganze Gesetz und die Propheten.
Jesus, in Matth. 22, 36-40.
Wie kann Jemand sagen, dass er Gott liebe, Den er nicht sieht, so er seinen Nächsten nicht liebt, den er doch darben sieht.
1. Joh. 4, 20.
Wer in der Liebe bleibet, der bleibet in Gott, und Gott in ihm; denn Gott ist die Liebe.
1. Joh. 4, 16.
Das ist die Liebe zu Gott, dass wir Seine Gebote halten, und diese sind nicht schwer (dem Gottliebenden).
1. Joh. 5, 3
Der Glaube ohne Werke (der Liebe) ist tot. Jak. 2, 16.
Wenn ich alle Kunst hätte, und alle Weisheit, ja selbst Wunder- und Opferkraft ec., und hätte keine Liebe, so wäre mir's nichts nütze!
Paulus an die Korinther 1, 13.
Die Liebe ist des Gesetzes Erfüllung. Paulus, in Römer 13, 10.

Vorbemerkung.
So einfach das Gebot der Liebe ist (oberflächlich betrachtet), so hat es doch bei genauerer Prüfung seine Schwierigkeiten, dasselbe praktisch im Leben auszuüben, wo gar manche Fälle und Lagen vorkommen, die zweifelhafter Art sind. Um nun diesen wichtigsten Lebenswink – das Gebot der Liebe – tiefer und richtiger zu verstehen, dazu sollen diese Blätter nützen; möge der himmlische Vater, als Gott der Liebe, dieselben allen redlichen Lesern segnen, zum Gedeihen Seines Reiches des Friedens auf Erden!
Wildbad, Herbst 1899.   Der Herausgeber.