*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Zauberei in der Gemeinde Christi 109

Administrator Beiträge: 5386 Forumgründer *****
Zauberei in der Gemeinde Christi
« am: Juni 22, 2018, 10:38:10 Vormittag »
Kapitel 1

von JedidaMD (liebezurwahrheit.de)

Was ist eigentlich Zauberei?
Unter Zauberei und Magie ist eine methodisch geordnete Handlung zu verstehen, mit der der Mensch in die geglaubte Dynamik magischer Kräfte eingreift, „um in Ausnutzung der ihm geeignet erscheinenden Kräfte seine Ziele zu erreichen, Schäden von sich abzuwehren und sich positive Vorteile zu verschaffen". Es geht bei der Zauberei um Kraftübertragung vermittels bestimmter Formeln und magischer Gegenstände, Zeichen, Wunder, Heilungen, Gebetserhörungen, Segen, Handauflegung und Dämonenaustreibungen. Sie bezeugen eine geistliche Wirklichkeit hinter unserer sichtbaren Welt, die ebenfalls zu Gottes Schöpfung gehört. Diesen Bereich dürfen Christen nur in Gemeinschaft mit Gottes Geist betreten (Erlaubnis, Vollmacht). In diesem Sinne ist auch weiße Magie / Zauberei im Namen des dreieinigen Gottes für Christen ausgeschlossen, weil Magie grundsätzlich mit ihren aus der Rückbindung an Gott losgelösten Zauberformeln an Gott vorbei geht.
Wo von Ihm bevollmächtigte Menschen Kraft des Geistes Jesu Wunder tun, sind diese in ihrer äußeren Erscheinung in keiner Weise von Wirkungen fremder Mächte unterscheidbar. Entscheidend ist die Vertrautheit mit Gott, an die Seine Vollmacht gebunden ist. Wo der Mensch nur auf Wirkungen achtet, läuft er Gefahr, Wirkung und Verwirklichung zur Herrschaft zu machen und damit erneut gottfremden Kräften (Dämonen) zu verfallen. Die mit ihrer Hilfe ausgeübten übernatürlichen Wirkungen beinhalten einen Herrschaftswechsel. Nicht der Mensch beherrscht die magischen Kräfte, sondern sie ihn. Die Folge ist ein von Angst beherrschtes Leben, das nach immer neuen Abwehrmitteln verlangt und damit die magische Sklaverei verstärkt.

Wenn auch die magischen Kräfte und Mächte zu Gottes Schöpfung gehören, dann hat der Mensch vom Schöpfungsauftrag her die Aufgabe, die Dinge zu untersuchen, zu prüfen, - und entsprechend dem Schöpfungsauftrag ständig auf der Gratwanderung zwischen vertrauensvollem Gehorsam und Sein-Wollen-wie-Gott in der Verantwortung vor Gott - gerade in der vertrauensvollen Gehorsamsanbindung an Ihn - damit umzugehen. (Auszüge aus 'Das große Bibellexikon' Brockhaus-Brunnen )

Der Mensch hat aus sich selbst, aus seinem gefallenen Fleisch, keine Macht und keine Kraft, geistliche Dinge zu beeinflussen.
Wandelt er in der Neuheit des Lebens durch die Führung des Geistes Gottes, dann wird er von Diesem angeleitet und befähigt, sogar Berge zu versetzen. Versucht er dies jedoch in eigener Kraft, ohne göttlichen Auftrag, tut er ein 'Werk des Fleisches - er zaubert!' Gal.5:20 und ist dem Zauberer Luzifer ausgeliefert, der Zutritt zum gefallenen Fleisch der Menschenkinder hat. Um den Gläubigen vollends in seinen Bann zu ziehen, wird er ihm erst mal die Kraft und Befähigung zur Verfügung stellen und ihn in dem Glauben lassen, dass seine Quelle noch Gott sei. Welch eine List!

Es ist mir klar, dass dieses Thema ein verschwiegenes in den Gemeinden ist. Und gerade deshalb hat der Teufel leichtes Spiel, die Kinder Gottes zu verführen. Mach dich also schlau, damit du seine List erkennst und ihm widerstehen kannst - indem du im Glauben, in der Lehre Christi und der Apostel bleibst. Lass uns nun im Einzelnen seine Zaubertrickkiste knacken und beginnen wir mit einer sehr christlich erscheinenden magischen Handlungsweise:

Glaubens- und Forderungsgebete, 'in Existenz sprechen'
Es gehört zu den Urträumen des Menschen, durch ein Wort (Zauberspruch, Befehl) oder eine Bewegung (Ritual, Knopfdruck) ohne jede Anstrengung verwirklichen zu können, was er sich wünscht. Mit der Verführung zur Eigenmächtigkeit hat Satan im Leib Christi daher großen Erfolg. Er reißt damit das Gotteskind aus der demütigen, vertrauensvollen Abhängigkeit zu seinem himmlischen Vater heraus und bläst ihn geistlich auf durch Glaubensprinzipien, die er zu Glaubensgesetzen erhebt, die ein Machtmittel im Mund des Gläubigen darstellen, um seine eigenen Wünsche und Ziele bei Gott durchzusetzen.
Er ist der Erfinder der Lehre, dass die Worte eines Menschen übernatürliche Kraft haben sollen und somit schöpferische Energie beinhalten, die neue Wirklichkeiten schaffen könne. Den Worten eines Menschen wird damit eine eigene Macht zugeschrieben. Darüber hinaus versucht der Gläubige sich der Kräfte Gottes zu bemächtigen und sie für seine Ziele einzuspannen. Er ist damit auf dem Weg der Manipulation Gottes! Das ist fromm getarnte Magie!

Hier erkennen wir wieder die Versuchung Satans, die er sowohl in Eden angewandt hat (Entscheidet selbst was für euch gut und böse ist! Ihr werdet sein wie Gott!), als auch bei Jesus in der Wüste (Du hast Vollmacht Gottes! Hilf dir selbst! Tu es jetzt!). Das Streben nach Selbsterhöhung und Macht ist ein enormes Verlangen im Menschen, welches der Teufel, der ja selbst an diesem Verlangen einst gescheitert ist, gnadenlos ausnutzt.

Nicht nur in Sachen 'Machtmissbrauch' wurde Jesus von Satan geprüft, sondern auch darin, dass er eine Verheißung Gottes schon jetzt einfach beanspruchen solle, weil sie ja im Wort Gottes geschrieben steht. Heute sagt er es noch unverblümter zu den Gotteskindern: 'Nimm einfach im Glauben in Anspruch, was dir von Gott verheißen wurde! - Stell dich auf sein Wort!' Folglich benutzen viele auf diese Weise Verführte Verheißungsschriftstellen in betrügerischer Weise aus dem Zusammenhang gerissen, um Gott dazu zu bringen, ihnen das Versprochene sofort zu geben. Das ist eigenmächtiges und sündiges Einfordern von Segnungen, die gemäß der Schrift an bestimmte Voraussetzungen und bestimmte Zeiten gebunden sind.

Hierbei wird dann in besonderer Weise der eigene Glauben zum Götzen erhoben, denn wer nur gut genug glaubt und in rechter Weise diesen Glauben ausspricht, dem wird's gelingen. Wenn auf diese oder auch andere Weise der Glaube zu einer Methode wird, die 'in rechter Weise angewandt' Gott dazu bewegen soll zu reagieren, bewegen wir uns immer im Land der Magie.

Der wahre Gläubige bittet Gott vertrauensvoll und demütig - der Pseudo-Gläubige fordert vermessen ein und beansprucht überheblich, was ihm angeblich zusteht!

Der Pseudo-Gläubige hat den Gnadenbereich verlassen und sich in den Raum der Zauberei begeben!

Jahwe möge ausrotten alle glatten Lippen, die Zunge, die große Dinge redet, die da sagen: 'Dank unserer Zunge sind wir überlegen, unsere Lippen sind mit uns; wer ist unser Herr?' Ps 12,4-5
Auch eigennützige Gebete, die nicht dem Willen Gottes entsprechen, sind Zaubereisünde. Darunter fällt, wenn man z.B. betet, dass eine Person verunglücken möge, damit man an ihren Job heran kommt, oder wenn man einer Person, über die man sich geärgert hat, gebetsvoll etwas Schlechtes wünscht, statt wie es Gottes Wille wäre, für sie dahingehend zu beten, dass Gott sie in das Bild Jesu verwandelt. Aber auch Gebete für andere Menschen, die dessen Entscheidungsfreiheit beeinflussen sollen.

Eine weitere magische Praxis der Erfüllung von Wünschen und Gebeten ist das

Visualisieren
Dabei werden die Gedanken und insbesondere die Vorstellungskraft benutzt, um Wünschenswertes geistlich zu beeinflussen und in die Wirklichkeit zu holen.

Man schafft sich durch Visualisieren eigene Realitäten. Eine angeblich christliche Visualisierungstechnik wird beim Gebet und in der Fürbitte benutzt, indem man sich Jesus vor Augen malt, den man dann sozusagen von Angesicht zu Angesicht kontaktiert. In der Fürbitte bringt der Beter in seiner Vorstellung die bedürftigen Menschen direkt zum Herrn, der das anstehende Problem in der Vorstellung behebt und es ist dann - oh, welche Magie - auch in der Wirklichkeit behoben!

Missbrauch des Namens Jesu

1. In Existenz sprechen

2. Einfordern oder Beanspruchen

4. Bestellen

5. Binden

6. Befehlen

7. in Heilungsgebeten

Wie in der Einleitung bereits angedeutet, kann man auch im Namen Jesu Zauberei betreiben und zwar dann, wenn Jesus diese Vollmacht überhaupt nicht erteilt hat oder, was am häufigsten vorkommt, wenn der Name Jesu wie eine Formel benutzt wird und das ganze Geschehen nicht in einer vertrauensvollen Beziehung zu Ihm gegründet ist.
Jesus sagte ja: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun! und Ohne Mich könnt ihr nichts tun! Auch sagte er, dass viele 'in Seinem Namen' Dämonen austreiben würden und weissagen und viele Wunderwerke tun würden; doch Er würde dann bekennen, dass Er sie nie gekannt hat, d.h., dass Er keine Beziehung zu ihnen pflegte, aus der sich diese Vollmacht ableiten ließe. Mt 7,22 ff
Er kündigte an und warnte uns gleichzeitig davor, dass viele falsche Propheten, die Wunderwerke tun 'würden und auch könnten', und sie 'unter seinem Namen' kommen und viele verführen würden. Mt 24,5,23

Ich kann daher nur davor warnen, diesen Namen in magischer Weise zu gebrauchen, z.B. um Heilung zuzusprechen, Krankheitsgeistern zu befehlen, Engel auszusenden oder Dämonen zu binden oder auszutreiben, wenn kein Auftrag hierfür vorliegt. Alle Befehle, die Jesus nicht ausdrücklich gegeben hat und heute dennoch in seinem Namen gesprochen werden, sind Zauberformeln. Alle 'positiven Bekenntnisse' mit dem Zweck, eigene Interessen durchzusetzen und bestimmte Vorteile zu erreichen, sind Zauberei! Alles 'in Existenz sprechen' alles 'Beanspruchen' und alles 'Bestellen und Einfordern' im Namen Jesu sind ein Gräuel vor Gott! Glaubt doch nicht, dass Gott sich verspotten lässt! Glaubt doch nicht, dass die Gedanken und Vorstellungen eines Menschen oder auch seine Worte neue Wirklichkeiten schaffen könnten oder gar Gott irgendwie manipulieren könnten. Das sind die Wunschvorstellungen Luzifers, der sich Gott gleich machen wollte und der heute, nach seinem Fall, seine Wünsche in die Gedanken des Menschen einschleust, die er dann für 'seinen Willen gefangen hält'. Durch die Kinder Gottes versucht er heute sein Ziel zu erreichen! Vgl. 2.Ti 2,26b, Jer 14,14

Derjenige, der diese Gott entwürdigenden und die Allmacht Gottes verleugnenden Thesen erfunden hat, ist E. W. Kenyon. Dieser schreibt, dass er durch Offenbarungserkenntnis zu der Überzeugung gekommen sei, dass Gott der Gemeinde mit dem Namen Jesu eine pauschale Handlungsvollmacht erteilt habe. Diese Vollmacht nehme im Gebet 'in Jesu Namen' den Platz des abwesenden Christus ein, weshalb jedes der Gebete und Forderungen in Jesu Namen von Gott erhört werden müsse.

Hat Jesus jemals in dieser Art und Weise gebetet? Hatte Er von seinem himmlischen Vater eine Art 'Blankoscheck', den er nur noch mit seinen Wünschen oder göttlichen Segnungen versehen musste? (Mc Connell)

Ich will in diesem Zusammenhang nur ganz kurz auf zwei der oben genannten Themen eingehen, von denen es im Leib Christi in weiten Kreisen ein falsches Verständnis gibt:

Heilungsauftrag im Namen Jesus
Diesen Auftrag gab Jesus laut Mt 10,1-8  n u r  seinen Aposteln und beauftragte sie damit einzig für Israel. Er betonte, dass sie nicht auf die Straßen der Nationen gehen sollten. Der Zweck, auch von dem Auftrag aus Mk 16,15-20 war der, durch Zeichen und Wunder das kurz bevorstehende messianische Reich (Mk 1,15, Mt 12,2) zu verkündigen und durch diese Machttaten zu bestätigen. (Die Mehrheit der Juden der ganzen Welt, für die diese Botschaft bestimmt war, glaubte jedoch nicht, wodurch sich die Errichtung des Messianischen Reiches bis heute verschob!)
Dieser Evangelisierungsauftrag und seine Bevollmächtigung gilt also nicht pauschal für die heutige Gemeinde, sondern allenfalls für wirklich von Jesus auch heute noch dazu Auserwählte! Apg 5,16 und 2.Kor 12,12
Wenn wir uns diesen Auftrag und die Vollmacht des Jesu-Namens heute in eigenmächtiger Weise aneignen, obwohl ein solcher pauschal für die Gemeinde Christi nicht besteht, dann sind wir schon in den Bereich der Magie eingetreten, denn derjenige, der solche Befehle erhört, ist nicht der Jesus von Nazareth, sondern ein 'anderer Jesus' mit einem anderen Geist. Es ist der esoterische Jesus, ein 'himmlischer Meister' der auch die Reiki-Heilungen bewirkt. Reiki ist das teuflische Gegenstück zur Handauflegung Jesu und der Apostel.

Binden von Dämonen im Namen Jesu
Die Bibelstelle, die dieser magischen Handlungsweise zugrunde liegt, ist Mt 18,18. 'Wahrlich ich sage euch: Was immer ihr auf der Erde bindet, das wird im Himmel gebunden sein'. Bitte beachte, dass in dem gesamten Kontext von Dämonen keine Rede ist. Der Textzusammenhang zeigt auf, dass es hier um den Umgang mit Schuld geht. Der Abschnitt ist überschrieben mit: Verhalten gegen sündigende Brüder! Für diese Zwecke gab Jesus Autorität und Vollmacht. Wie sie auf der Erde in diesen Dingen entscheiden würden, so würde es im Himmel anerkannt sein.
Da die heutige Gemeinde keinen grundsätzlichen Auftrag hat, Dämonen auszutreiben oder zu binden, begibt man sich mit solchen eigenmächtigen Aktivitäten des Bindens von Geistwesen in den Bereich des Spiritismus und unter okkulte Zauberei! Der einzige, der damit gebunden wird, ist derjenige, der den Bannspruch ausgesprochen hat, selbst! Damit will ich nicht sagen, dass niemand heute Dämonen austreiben darf. Er darf es allerdings nur in der Rückversicherung zu Gott. Es muss in der aktuellen Situation ein Auftrag des Geistes Jesu vorliegen und dann wird diese Sache in der Kraft des Geistes Jesu auch ganz schnell erledigt sein und bedarf keiner stundenlangen Exorzismen.

Geistliche Kampfführung
Vielen machthungrigen Christen macht es großen Spaß 'Städte für Jesus einzunehmen', eine Praxis, die den Aposteln fremd war und die von keinem von ihnen, auch nicht von Jesus, gelehrt wurde. Stattdessen sagte er: 'Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wenn mein Reich von dieser Welt wäre, so hätten meine Diener gekämpft.' Joh 18,36

Wir lesen auch nichts davon, dass bei Jesus Rückkehr die Christen ihrem Herrn die eroberten Städte übergeben würden. Daraus ist zu schließen, dass aller Herrschaftsanspruch und Kampf zum jetzigen Zeitpunkt eine Machtergreifung ohne göttlichen Auftrag darstellt - also Zaubereisünde ist! - und deshalb ist sie letztlich auch erfolglos, was die mehrjährige Praxis und ihre Ergebnisse ja auch deutlich macht. Die Welt wird bis zur Wiederkunft Christi schlimmer werden - und nicht besser! 'Dies aber erkenne, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten sein werden...' 2.Tim 3

Wir haben keine biblische Prophetie erhalten, die uns vorhersagen würde, dass wir Christen das ändern könnten! Wenn du solche Prophetien kennst, dann sind es sicher falsche von falschen Endzeitpropheten, vor denen Jesus uns deutlich in Mt 24,24 gewarnt hat!

'Wehe der Welt, der Verführungen wegen!' Mt 18,17
'Wir wissen, dass wir aus Gott sind, (aber) und die ganze Welt liegt in der Macht des Bösen.' 1.Joh 5,19
Jesus hat 'den Starken gebunden', indem er für unsere Sünden gezahlt hat und ihm somit jedes Recht an den Kindern Gottes genommen hat. Mt 12,29
Der Teufel kann den Erlösten in Christus nichts mehr anhaben, aber über die, die eine so große Gnade und Erlösung aus der Sklaverei der Sünde und des Todes ablehnen, herrscht der Teufel noch immer - und zwar mit Erlaubnis von Gott! Was gibt also einem Christ das Recht, in diese Geschehnisse 'in dem Namen Jesu' einzugreifen? Geschwister, lasst euch nicht vom Satan zu solchen Anmaßungen verführen, die euch nur wieder unter seine Sklaverei bringen!

Leider lieferte uns der Gründer der Zeichen- und Wunderbewegung John Wimber mit seinen Städtegebetskämpfen den Beweis hierfür, denn er erzählte selbst, wie ihm der Satan drohte, er würde ihn durch Krebs umbringen. Bedauerlicherweise machte er seine Drohung wahr - John Wimber bekam Krebs (und starb 4 Jahre danach an einer Hirnblutung) - er hatte dem Teufel durch seine Zaubereisünden ein Einfallstor geöffnet! Da half ihm letztlich auch keine Kriegsführung mehr.....

Manipulation
Manipulation ist Zaubereisünde!

Darunter fällt u.a. wenn man Menschen bewusst und permanent mit einer zweckentfremdeten Botschaft berieselt, um sie zu einem bestimmten Handeln zu veranlassen. Wenn beispielsweise das Gleichnis vom 'Säen des Wortes Gottes' dafür missbraucht wird, Menschen zu großzügigen 'finanziellen Saaten' anzureizen.

Ein weiteres Beispiel ist das schwärmerische Beeinflussen der Ungläubigen in Evangelisationsveranstaltungen, ihr Leben Jesus zu übergeben, ohne dass sie ausreichend darauf vorbereitet wurden, was das überhaupt bedeutet und welche Konsequenzen damit verbunden sein sollten. Das schlichte Evangelium hat in sich die Kraft des Geistes, zu überführen und Menschen zu bewegen. Doch wenn dieser geistlichen Botschaft die Kraft abgesprochen wird (2Tim 3,5) und man mit menschlichen Strategien und Konzepten und mit Motivationspredigten beabsichtigt, Ungläubige dahingehend zu beeinflussen (zu manipulieren), dass sie ein emotionales Übergabegebet sprechen, dann ist man schon wieder im Bereich der Magie. Durch ein solches 'Übergabegebet' werden Menschen zu einem 'anderen Jesus' geführt!

In den Bereich von Manipulation fällt es auch, wenn geistliche Leiter ihre Gemeindeglieder manipulativ motivieren. Ich spreche hier nicht von Ermutigung oder Lob, sondern von Lobeshymnen, die den Gläubigen dazu verleiten mögen, in eine bestimmte Richtung zu gehen oder bestimmte Arbeitsbereiche in der Gemeinde zu übernehmen. Dies geschieht oft mit Äußerungen wie: Ich sehe bei dir eine besondere Begabung! - Gott hat mit dir einen Plan in dieser Gemeinde - Du bist eine wunderbare Frau, die Gott in diesem Bereich gebrauchen möchte!

Ein weiterer Bereich, der sich sicher nur in Wohlstandsgemeinden finden wird, ist der der Vorteilsgewährung. Es sind zweckdienliche Gaben mit einer erhöhten Loyalitätserwartung. Bei solchen Gaben handelt es sich nicht um kleine Belohnungen oder einmalige kleine Unterstützungen in Notfällen, sondern um regelmäßige Gaben, wie z.B. einen Firmenwagen oder ein Grundstück. Wenn der Leiter seine Leute mit solchen Vergünstigungen von sich abhängig machen will, ist er im Bereich der Magie!

Das letzte Beispiel von Zauberei durch Manipulation, das ich hier bringen möchte, ist sicher für jeden auf Anhieb als negativ zu erkennen: die Gehirnwäsche! Bestimmte aufpeitschende und das Fleisch stimulierende Botschaften werden immer wieder wiederholt und sehr eindringlich gepredigt. Beliebte Themen sind hier 'die Nutzlosigkeit des Verstandes' und 'Autorität und Unterordnung', sowie 'Kritik und Rebellion' aber auch 'versteckte Hetzkampagnen' in Form von Belustigung über Andersdenkende. So kommt es dann z. B. in jeder Botschaft einmal vor, dass der Prediger aufzeigt, wie unnütz, überflüssig und sogar störend der Verstand des Gläubigen ist; wie sehr er einem geistlichen Leben im Weg ist und wie man ihn ausschaltet. Dazu werden dann auch noch Meditationen und Mentaltraining angeboten, bis der Gläubige letztlich nicht mehr in der Lage ist, selbst zu denken, ja er lehnt es sogar ab, weil er sich völlig auf den Geist und seine Führung verlassen will. Dabei ist ihm natürlich nicht klar, dass es sich um einen kontrollierenden Zaubergeist handelt, dem er durch sein unbiblisches, von Gottes Geist losgelöstes Verhalten die Tür geöffnet hat. Dazu kommt nun noch der Mix aus Kritiklosigkeit, weil ja verboten, und völlige Unterordnung unter den Leiter. In dieser Ausreifung kann man dann schon von 'Marionetten des Gesalbten' sprechen!

Magische Kontrolle
Christus hat uns vollständig befreit und will nicht, dass wir uns 'erneut unter ein Joch der Sklaverei bringen lassen'. Deshalb sollten wir jeder Kontrolle von außerhalb widerstehen. Er ist unser Herr und Gebieter und Führer! Wir haben Seine Salbung in uns, die uns alles lehrt. Niemand sollte uns verbieten, gewisse Bücher zu lesen oder Vorträge zu hören oder eine Konferenz zu besuchen, als allein der Geist Jesu. In ganz extremen Fällen werden die Gemeindeglieder sogar dazu aufgefordert, anders Denkende und Handelnde dem Leiter zu melden. Diese Art von Indoktrination ist Zaubereisünde!

Der böse Blick
Ein strafender, verachtender Blick des Meisters genügt, dass man das Gefühl hat, im Erdboden zu versinken. Ein solcher Blick beinhaltet Liebesentzug und Ablehnung. Er ist nachhaltig spürbar. Seine Auswirkungen sind Ängste, Depression, Unwertempfinden, Schuld, Verzweiflung, Selbstverdammnis. Je nach Ernsthaftigkeit der Situation ist er gefolgt von Mobbing, was ebenfalls unter die Zaubereisünden fällt, weil es manipulativ in das Leben eines Menschen eingreift.
Ganze Gruppen, die geschlossen hinter dem Pastor stehen, schließen sich seinen Ansichten über eine Person an und lassen den betreffenden Christen dies auch deutlich spüren, indem sie ihn ignorieren und nicht mehr am Gemeindeleben teilhaben lassen bis dahin, dass man ihm seine bisherigen Dienste streitig macht. In größeren Gemeindeorganisationen besteht dann die Möglichkeit, den unbeliebten Lehrer in eine kleine Gemeinde zu versetzen....

Falsche Propheten
Satan kann auch falsche Propheten in Schafskleidern dazu benutzen, Menschen Autorität zuzusprechen, die Gott so nie gegeben hat. Wie das im charismatischen Sektor häufig vorkommt, werden auf diese Weise entschlossene Christen über ganze Städte eingesetzt, die sie für 'ihren Herrn' einnehmen sollen. Auf diese 'lichtvolle Weise' bringt der Verführer Auserwählte Gottes unter Zauberei, weil sie dann in Bereiche Gottes eingreifen im Auftrag Satans. Sie gehorchen dem Verführer, was auch noch Götzendienst ist. Satan hat sie damit auch zur geistlichen Hurerei verführt!
'Wehe den widerspenstigen Söhnen, spricht Jehova, die einen Plan machen, aber nicht von mir aus, und Bündnisse weihen, aber nicht nach meinem Geist, um Sünde auf Sünde zu häufen; die sich aufmachen um nach Ägypten hinab zuziehen - aber meinen Mund haben sie nicht befragt." Jes 30,1-2
Das kann sogar soweit gehen, dass diese Gläubigen magische Zeichen und Wunder tun können, wodurch sie sich noch bestätigt sehen und sie fühlen sich großartig in ihrem Wirken und 'von Gott gebraucht', doch die Wunder, die sie im Namen Jesu tun, werden von Ihm nicht anerkannt! Er hat uns gewarnt: 'Viele werden an jenem Tag zu Mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht durch Deinen Namen ... Dämonen ausgetrieben und durch Deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich Ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von Mir ihr Übeltäter!' Mt 07,22-23

Dämonische Weissagungen und Prophezeiungen
Dämonische Weissagungen und Prophezeiungen, die nicht von Gott gegeben, sondern dem Herzen des Menschen entspringen oder sogar Wahrsagergaben und Hellseherei Satans sind. Sie sind Informationen aus dem geistlichen Bereich, zu dem Christen keinen Zutritt haben. Die Quelle ist okkult, wodurch die Weitergabe der Information zu einer okkulten Handlung wird.
Ein weiteres Kriterium für die Weitergabe okkulter Prophetien ist die Habgier. Wir finden das biblische Vorbild dazu bei Bileam, der ein Prophet war, welcher seine Stellung zu seinem eigenen Vorteil missbrauchte. 4.Mose 22-24
Männer wie Bileam sind um des Geldes wegen in die Gemeinde Christi eingedrungen. Sie geben sich als geistlich aus, missbrauchen jedoch ihre Stellung wegen schändlichem Gewinn. 1.Petr 5,2
Sie sind Verführer, Wölfe im Schafspelz, falsche Propheten, die den Leib Christi mit Zauberei verunreinigen.

Gefälschtes Wort der Erkenntnis
So kann es z.B. auch in der Gemeinde vorkommen, dass eine Person, die in ihrem alten (früheren) Leben okkulte Begabungen (z.B. durch Weihen, Pakte, Gelübde an Satan oder Götter) hatte und sich von diesen nicht eindeutig losgesagt hat, nun in der Gemeinde das Gedankenlesen oder Wahrsagen praktiziert und diese Praxis nutzt, um ein Wort der Erkenntnis weiterzugeben oder aufgrund der gelesenen Gedanken Falschprophetien abgibt, die den Wünschen des Gläubigen entsprechen, sodass dieser natürlich davon ausgeht, dass 'das nur Gott sein kann'. Auf diese Weise hat der Teufel gutes Gelingen im Verführen der Auserwählten. Er leitet sie mit seiner Zauberei in die Irre! Geschwister, glaubt nicht jedem Geist - sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind!

Okkulte Zungenrede oder Sprachenrede
Eine eindrucksvolle Sache ist auch die Zungenbotschaft, die angeblich von oben nach unten, also von Gott zu den Menschen kommt. Die Zungenrede der Urgemeinde war im Gegensatz dazu Lobpreis der Menschen, also von unten nach oben gesandt. Apg 2,11; 1.Kor 14,2; 1.Kor 14,28
'Mit dieser 'verdrehten Zungenrede' hat Satan die Möglichkeit in die Gemeinde hineinzusprechen, sie damit unter Zauberei zu bringen und sie zu lenken, denn meist gibt 'Gott' in diesen Botschaften Richtungsweisung. Wo sind nur die Wächter der Gemeinde, die solches Geschehen unterbinden?!
Weitere Ausführungen zur Sprachenrede als Gerichtszeichen findest du in der Broschüre 'Zeichen und Wunder'. 1.Kor 14,21
Darin wird auch dargelegt, wieso die Zeichengabe des Sprachenredens aufgehört hat. Wer sich 'eigenmächtig' oder durch eine falsche Geistestaufe dieser Gabe heute noch bedient, bringt sich demnach ebenfalls unter Zauberei.

Falsche Zeichen, Wunder und Machttaten
Zeichen, Wunder und Machttaten, die nicht von Gott gewirkt sind, haben natürlich auch okkulten Ursprung und fallen in den Bereich der Zauberei.
Oft kommen solche Wunderzeichen 'Gottes' deshalb zustande, weil Menschen ihn tagelang mit entsprechenden Bittgebeten bestürmen. Dabei geschieht dann das Gegenteil von 'Dein Wille geschehe!' Gott lässt sich nicht manipulieren. Aber auf diese Weise manipulierte Wunder in Form z.B. von Heilungswundern bergen freilich auch eine satanische Kraft, die dann in anderen Bereichen deines Lebens negative Auswirkungen haben können. Deshalb kommt es vor, dass ein Mensch zwar von seinem Krebsleiden geheilt, aber danach mit vielen anderen Schmerzen durchbohrt wird. Auch Heilungen von falschen Wunderheilern sind durch satanische Salbungen gewirkt und hinterlassen Spuren. Ich habe solche Heilungswunder für mich widerrufen, Gott um Vergebung gebeten und dann spüren müssen, wie die Krankheit zurück kam. Doch Gott hat mich in seiner Gnade schnell davon befreit. Er freut sich über jeden, der umkehrt!
Natürlich tut er auch heute noch Wunder auf dieser Welt, doch dann, wann Er dies will. Wir haben kein Recht auf Wunder! So muss man sich bei den Wunderzeichen von Goldstaub, der über ganze Versammlungen ausgeschüttet (Bill Johnson, Bethel-Kirche, Redding) wird, schon fragen: Ist das Gott?
Goldfüllungen in den Zähnen (Annacondia) und Diamanten, die vom Himmel fallen (Bill Johnson, Bethel-Kirche, Redding), sind alles Dinge, mit denen wir uns kritisch auseinandersetzen müssen, wenn wir nicht verführt werden wollen.
Apg 2,19 muss im Zusammenhang mit 2,20 gesehen werden. Vor allen Dingen in Anbetracht dessen, dass es diese Dinge schon lange im New Age gibt. Dabei müssen wir auch immer im Sinn behalten, dass der Teufel 'ein Affe Gottes' ist, ein Nachahmer aller Dinge, die Gott tut, und er tut sie meist viel spektakulärer, viel kräftiger, weil er sich ja in allem über den allmächtigen Gott überheben will!

Zeichen, Wunder und Machttaten, wie die in Hebr 2,3-4 für die Urgemeinde als vergangene Begebenheit beschriebenen, werden für unsere Zeit, also der Zeit kurz vor Christi Wiederkunft ebenfalls vorhergesagt (2.Thess 2), allerdings mit einem gravierenden Unterschied: sie werden falsche, trügerische Zeichen sein! Ihre Quelle wird okkult sein! Und deshalb warnt auch Jesus (Jesus) in Mt 24,24 vor dieser Art Endzeitverführung: 'Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich auch die Auserwählten zu verführen!' Habt also acht auf die Zeiten und die Zeichen! Lasst euch nicht täuschen, ihr Auserwählten Gottes!

Magische Salbung und Kraftwirkungen des Geistes
Magische Salbung und Kraftwirkungen des Geistes sind beliebte Manipulationswerkzeuge Satans. Mit diesen ahmt er die 'Früchte des Geistes' nach und auch die 'Gaben des Geistes'* bis hin zur spürbaren 'Gegenwart Gottes'. Die Verführten schwärmen dann in überwältigender Weise von der Kraft Gottes, von der Salbung, die ja so stark war, die ständig zunimmt und die dann auch verrückte Manifestationen bewirkt, die alle in die 'Heilig-Geist-Schublade' gesteckt werden, um ja nicht den 'Heiligen Geist' zu betrüben.
Wenn wir dabei nicht berücksichtigen, dass die Schriften von solchem Wirken des Geistes Gottes nichts berichten, dass stattdessen die Apostel selbst bei den großen Wunderhandlungen im Namen Jesus nüchtern, besonnen und standhaft geblieben sind, dann werden wir das Wirken teuflischer Dämonen in den Gemeinden zulassen, weil wir annehmen es sei Gottes Wirken. Vgl. 1.Thess 5,6, 2.Tim 2,26; 2.Tim 4,5; 1.Petr 1,13; 1.Petr 4,7; 1.Petr 5,8
In keinem der Urgemeinde-Gottesdienste wurden spezielle Liebessalbungen oder Lachsalbungen ausgegossen.
In keiner Versammlung der Heiligen wurde gelacht, getanzt, geschunkelt oder gar tierische Laute gebrüllt, gegrunzt, gezischt und gekräht. Auch von unkontrollierbaren Bewegungen und Zuckungen liest man nichts.
Alles war ordentlich - keiner kugelte auf dem Boden rum oder machte gar einen Dauerlauf durch die Gemeinderäume. 'Alles geschehe anständig und in Ordnung...' 1.Kor 14,40
Eine geistliche Trunkenheit ist in der Bibel lediglich als Gericht Gottes erkennbar. Jes 29,9 (Artikel 'Was ist Trunkenheit im Geist?') Lasst euch nicht verführen, Geschwister! Alle Kraftwirkungen aus okkulter Quelle sind gewirkt durch einen betrügerischen Geist und sind Gott ein Gräuel!
Fast alle diese Auswirkungen kommen zutage durch eine Geistestaufe durch Handauflegung*, die der neutestamentlichen Gemeinde so nicht geboten war, wenn sie auch in der Apostelgeschichte vereinzelt beschrieben wird. Diese Zeit der entstehenden Gemeinden war eine Übergangszeit, die eine besondere Sichtweise erforderlich macht. Der Teufel macht sich die Unwissenheit der Christen zunutze, indem er seine eigene Geistestaufe in der Gemeinde Christi installiert und sie damit verzaubert.

*siehe Broschüre 'Ein anderer Geist'

Salbungs-Übertragungen - Shakti Pat
Viele gesalbte Gottesmänner übertragen durch Hand- oder Fingerauflegung oder aber auch durch Anblasen in eigener Autorität Salbungen.
Dazu zählen insbesondere die Heilungssalbung, und auch befreiende Salbungen oder einfach Kraft-Übertragungen, sowie 'Berührungen des Geistes'.
Die Kraft oder Energie trifft die Menschen dann meist wie ein Blitz oder Stromschlag und sie fallen entweder kerzengerade rückwärts um oder aber sie sacken senkrecht zusammen, um dann letztlich wieder rücklings auf den Boden zu fallen, wenn man sie nicht, wie üblich, vorher durch 'Fänger' auffängt.
Oft liegen die von der Energie Erschlagenen dann lange Zeit am Boden, um dort 'im Geist zu ruhen', wobei sie ein wohliges Gefühl verspüren und manche auch Bilder oder Visionen empfangen.
Vielfach wird auch übernatürliches Gelächter, heftiges Weinen oder Schütteln freigesetzt.
Diese Phänomene werden auch häufig als 'Toronto-Segen' zusammengefasst.

Diese Art selbstständige Freisetzung von Gottes Geist kannte weder Paulus noch Petrus! Aber in den heidnischen Religionen (der Mystik Satans) kennt man solche Phänomene! So schreibt Rabi Maharaj in seinem Buch 'Der Tod eines Guru' unter der Worterklärung Shakti Pat: 'Bezeichnet die Berührung des Guru, gewöhnlich seiner rechten Hand an der Stirn des Anbetenden, die übernatürliche Wirkungen hat... Durch Verabreichung des Shakti Pat wird der Guru zum Kanal der Urkraft, der kosmischen Kraft, welcher das ganze Universum zugrunde liegt... Die übernatürliche Wirkung des Shakti durch die Berührung des Guru kann den Anbetenden zu Boden werfen, oder er kann ein helles Licht wahrnehmen und eine innere Erleuchtung oder eine sonstige mystische oder psychische Erfahrung machen.' Wir können demnach davon ausgehen, dass diese Energieübertragungen, von denen die Bibel keine Kenntnis hat, okkulte Kundalini-Energien (Schlangenkraft) sind!

Soaking - Rufsaugen des Geistes
Bei dieser Art Salbungszauber wird der Gläubige meist mittels Handauflegung durch den Energiestrom des Geistes 'zu Boden gestreckt' und wird, während er daliegt, 'von der Gegenwart Gottes durchdrungen'. Alles, was während dieser Zeit passiert, ist natürlich heilig, weil vom Geist Gottes gewirkt, seien es Visionen oder das Reden Gottes, Weinen oder Stöhnen - und darf natürlich aus diesem Grund auch nicht hinterfragt werden - obschon die Bibel sagt, dass wir 'die Geister prüfen sollen, ob sie aus Gott sind'!
Eine in Wort+Geist angewandte Version ist die des Aufsaugens der Gegenwart Gottes während des Lobpreises oder das Trinken des Geistes, der gerade ausgegossen wird, was dann zu der gepriesenen Trunkenheit im Geist führt. Dabei wird dann auch noch der Verstand durch Meditation ausgeschaltet, weil dieser ja gegen den Geist arbeitet.... Bei dieser totalen Öffnung für den Trug-Geist sind natürlich auch dem Geistimitator Satan alle Türen weit aufgesperrt!

Durchbruch-Salbung und andere Zaubersalbungen
Patrica King, Kansas City Propheten Bewegung, verkauft sogar Salbungsmäntel: 'Wenn du eine Partnerschaft mit Extrem Prophetic eingehst, wirst du eine Zunahme der prophetischen Salbung und der Erntesalbung erfahren. Dies ist ein biblisches Prinzip.'
Weiterhin bietet sie an, zahlendes Mitglied im 'Durchbruchteam' zu werden und so die spezifische Durchbruchsalbung zu erhalten. Geht es noch verrückter?! - Ja! Wir kommen später noch einmal auf diese Isebel zu sprechen.

Christlich getarnte Zauberformeln und Zauberriten
'Es soll unter dir niemand gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, keiner der Wahrsagerei betreibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier, oder Bannsprecher ... oder Wahrsager oder wer die Toten befragt. Denn ein Gräuel für den Herrn ist jeder, der diese Dinge tut.....Du sollst dich ungeteilt an den Herrn, deinen Gott, halten.' 5.Mose 18,10-13

Zaubersprüche über Spendenkörben
Nach einer manipulierenden Predigt über das Säen von Finanzen wird über den eingesammelten Spendenkörben dahingehend gebetet, dass der Geber diese Saat '30-60-100-fältig' zurückerhalten soll.
Ein Bibelvers, der geistliche Bedeutung hat, wird aus dem Textzusammenhang genommen und wie eine Zauberformel gebraucht, um im finanziellen Bereich die Vermehrung zu bewirken.

Sprüche über 'gesalbten Tüchern'
Das gleiche gilt auch für die so genannten Heilungstücher, über die 'gebetet' wird, indem man den mitgebrachten Stoffen die Fähigkeit zuspricht, Heilungswunder bei den Menschen zu bewirken, denen sie auf- oder untergelegt werden. Diese Art des Besprechens funktioniert auch in vielen Fällen, bringt den Empfänger allerdings unter die okkulte Zauber-Salbung Satans!
Das biblische Vorbild soll Paulus sein, wobei aber der Apostel die Tücher nicht besprochen oder bebetet hatte, sondern offensichtlich war heilende Kraft, die von seinem Körper ausging, in seinem Schurz und seinen Schweißtüchern enthalten. Apg 19,12, vgl. Hes 44,19

Unberechtigtes Verfluchen
Der Psalmist sagte schon: 'Sie mögen Fluchen, du aber segne!' Ps 109,28.
Jesus sagte: 'Segnet die euch fluchen!' und Paulus sagt: 'Segnet die euch verfolgen; segnet und fluchet nicht!' Röm 12,14, womit er uns den Auftrag gibt, sogar unsere Feinde zu segnen. Zum Verfluchen oder dazu, Böses mit Bösem zu vergelten, hat er uns jedoch nie eine Erlaubnis gegeben.
Trotzdem gibt es Christen, die jegliche nur vermuteten Flüche an ihre Absender sogar doppelt zurücksenden und sich dabei auf Off 18,6 beziehen. Doch dort geht es nicht um ein Prinzip, sondern um die Vergeltung Gottes an Babylon und dies geschieht nicht durch das Volk Gottes, sondern durch den Engel, der das Werkzeug seiner Rache ist.
Ich kann daher nur davor warnen, leichtfertig mit unerlaubten Flüchen in dem Namen Jesu umzugehen, weil man sich damit unter den Zaubergeist Luzifers bringt! Wenn diese Tür dann einmal geöffnet ist, kommen noch weitere unreine Geister in die Gemeinde hinein! Wenn Gläubige diese Zusammenhänge nicht mehr erkennen können, dann hat sie der magische Geist bereits verblendet! Möge Gott ihnen Buße schenken zur Erkenntnis der Wahrheit, damit sie wieder nüchtern werden aus den Fallstricken des Teufels heraus!

Missbrauch des Blutes Jesus
Der Sohn Gottes hat sein Blut vergossen für unsere Sünden. Das Blut Jesus reinigt uns von aller Schuld und tut dies auch fortwährend, wenn wir unsere Sünden bekennen und Buße tun. (GG ?)
Auch überwinden wir den Teufel mit dem Blut Jesus (GG ?) und unserem Bekenntnis darüber, dass wir ohne Sünde dastehen durch sein Blut (GG ?) und der Verkläger, die alte Schlange, somit keine Anrechte an uns hat. (GG ?)Off 12,10
Somit sind wir durch das Blut Jesus vor dem Feind geschützt. (GG ?) Diese Tatsache wird nun oftmals hergenommen, um das Blut des Sohnes in magischer Weise 'über Gegenständen' auszusprechen und auch die Redewendung: 'Ich stelle mich unter das Blut Jesu!' ist zu einer Schutzformel geworden, die Zaubereisünde ist!

Dazu hat Billye Brim ein Buch geschrieben, 'Das Blut und die Herrlichkeit', welches aus ihren Erfahrungen mit diesen Zauberformeln des Blutes Jesu eine Art Theologie macht. Darin fordert sie uns auf, das Blut anzurufen und es zu bitten, für uns vor Gott zu sprechen, und sie berichtet u. a. von 'Blutlinien', die zum Schutz vor Füchsen oder auch Einbrechern um Grundstücke gezogen wurden und von aufgefundenen toten Füchsen, die diese Theologie angeblich bestätigen. Dabei vergisst sie, dass auch der Teufel seine Irrlehren und Verführungen zum Missbrauch des Namens und des Blutes Christi bestätigen wird, damit es für die Verführten glaubhaft und nachvollziehbar wird. Also auch hier wieder die ernste Warnung Gottes: Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht, denn das wird euch vor solchen Zauberpraktiken bewahren!

Eigensinn und Ungehorsam
'Siehe, Gehorsam ist besser denn Opfer und Aufmerken besser denn das Fett von Widdern; denn Ungehorsam ist eine Zaubereisünde, und Widerstreben ist Abgötterei und Götzendienst. Weil du nun das Wort Jahwes verworfen hast, hat er dich auch verworfen, dass du nicht mehr König seist.' 1.Sam 15,22b -23
Seitdem Satan den ersten Menschen schmackhaft gemacht hat, für sich selbst zu entscheiden, was gut und böse ist, meint das Geschöpf, der Schöpfer würde ihm etwas Gutes vorenthalten, wenn es nicht unabhängig von ihm entscheiden dürfe. Und immer wieder probiert er es mit eigenen Plänen und ist damit ungehorsam und widerspenstig gegenüber Gottes Plänen und seiner Führung. Gott nennt das tatsächlich Zaubereisünde!

Immer wieder ist er bemüht um sein Volk, das eigene Wege geht, die ins Verderben führen:

'Ich habe den ganzen Tag meine Hände ausgebreitet zu einem widerspenstigen Volk, zu solchen die auf dem Weg, der nicht gut ist, ihren eigenen Gedanken nachlaufen.' Jes 65,2
Mit dem Text aus Jesaja 30 möchte ich meine Geschwister auf die vielen Bindungen in der Christenheit aufmerksam machen, die nicht durch Gottes Rat oder Anweisung zustande gekommen sind, sondern weil Menschen meinten, es sei gut und vorteilhaft, organisiert zu sein. Die einen spekulieren dabei auf mehr Unterstützung von außen, die anderen auf mehr Kontrolle innerhalb anderer Organisationen.
Gott hat uns auch durch die Bibel nie angewiesen, uns vertraglich durch einen Beitritt an eine Gemeinde zu binden! Ich ermutige dich hiermit, vor solchen Entscheidungen unbedingt im Gebet zu verharren, bis du Klarheit über Gottes Willen hast!

'Wehe den widerspenstigen Söhnen, spricht Jehova, die einen Plan machen, aber nicht von mir aus, und Bündnisse weihen, aber nicht nach meinem Geist, um Sünde auf Sünde aufzuhäufen .... aber meinen Mund haben sie nicht befragt!' Jes 30,1-2

'Gott spielen' - Magische Autorität
Der wohlmeinende Christ sieht oft in seinem Umfeld Nöte, von denen er meint, sie seien vom Teufel und Gott würde so etwas nie zulassen wollen. Was liegt dann näher, als den vermeintlichen 'Autoritäts-Blankoscheck im Namen Jesu' einzulösen und in guter Absicht in diese Situation 'hineinzusprechen', zu binden und zu verbieten, Engel anzufordern usw. und alles ohne 'Absprache' mit dem Herrn, dem alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben ist. Für diese Form von Autoritätsanmaßung zu einem vermeintlich 'guten Zweck' gibt es sicher noch viele Beispiele. Prüfe dich selbst, ob du noch im Glauben bist oder ob du nicht auch manchmal ein bisschen Gott spielst!

Schluss-Warnung
Gib dem Widersacher Gottes kein Gelingen darin, dich vom wahren Gottesdienst, von einem hingegebenen demütigen Leben in der Gemeinschaft des Geistes abzuwenden und dich heimlich und listig im Okkultismus und Götzendienst zu verstricken!
Bedenke, dass bei Elia nur ein Überrest dem Herrn treu blieb 1.Kö 18,18. So war es häufig beim ganzen Volk Israel und so wird es auch in der Endzeit der Gemeinde Christi ergehen Mi 5,6; Mi 5,10-14

Nur wenige finden den Weg ins ewige Leben! Mt 7,14 Hab acht auf die biblischen Warnungen, damit du bis zuletzt fest bleibst und zu den Wenigen zählst!

Die Auswirkungen von Zaubereisünde im jetzigen Leben eines Gläubigen sind zunehmende Verwirrung, Gedächtnisverlust, Schlaflosigkeit und Depression, sowie Niedergeschlagenheit, Entmutigung und häufige Krankheiten (Frucht oder Ernte des Fleisches - Gal 5,22; Gal 6,7)

Die Auswirkungen von Zaubereisünde auf das zukünftige ewige Leben ist ein Bad in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt. Dort erleiden sie den zweiten Tod - das ist ihr endgültiges Ende! Off 21,8; Off 22,15

Erkenne den Ernst der Lage! Trenne dich von aller Unreinheit, damit dich Gott als Sohn oder Tochter annehmen kann! 2.Kor 6,17-18

'Und ich werde an euch heran treten zum Gericht und werde ein schneller Zeuge sein gegen die Zauberer und gegen die Ehebrecher.....'
Mal 3,5
'Bekehrt euch von der Macht Satans zu Gott!'