*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Vom Schwelgen und von rechter Selbstverleugnung 446

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Vom Schwelgen und von rechter Selbstverleugnung
« am: Mai 29, 2011, 12:05:35 Nachmittag »

GrEv I/207 — DER HERR: "Das Schwelgen und Prassen macht die Seele sinnlich und materiell. Sie wird überladen, der Leib kann nicht allen Unflat der Seele aufnehmen, und die Folge ist, daß der Unflat in der Seele bleibt, sie drückt und ängstigt, so daß sie dann alle Mittel und Wege in Anspruch nimmt, den zu sehr gehäuften Unflat aus sich zu schaffen. Die Wege sind dann: allerlei Unzucht, Hurerei, Ehebruch und derartiges mehr. Weil aber derlei der Seele einen gewissen Lustreiz gewährt, so wird sie darauf stets lüsterner und verlegt sich noch mehr aufs Schwelgen und Prassen, wird endlich ganz sinnlich und in geistigen Lebensdingen vollends finster, hart, gefühllos und am Ende böse, stolz und hochmütig. Denn wenn eine Seele ihren geistigen Wert aufgrund der nun gezeigten Lebensweise verloren hat und sonach geistig tot geworden ist, so fängt sie an, sich buchstäblich aus ihrem Unflat einen Thron zu errichten, und findet am Ende sogar eine Ehre und ein Ansehen darin, daß sie so unflatreich ist."