*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

k) Keine blinde Gesetzlichkeit 506

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
k) Keine blinde Gesetzlichkeit
« am: Mai 30, 2011, 07:57:21 Vormittag »
I.K.L. (v. 2.10.1894) — Schreibe, weil ihr noch immer nicht recht im klaren seid und Mich fraget, ob das strenge Einhalten der Diät-Ordnung auch für ein etwas kühleres Klima gilt. — Siehe, da sage Ich:

Meine Ordnung gilt nicht nur für diese vier Erdteile, sondern für die ganze sichtbare Schöpfung. Diese Meine Ordnung besteht aber nicht in da oder dort von Meiner Liebe erteilten Winken, sondern in der völligen Willensfreiheit der Menschen, denen Ich stets nur väterliche Ratschläge, nie aber ein göttliches Gesetz erteile: Darum hütet euch alle wohl, in Mir einen Gesetzgeber zu erblicken! Ich bin nicht gekommen, euch unter das Gesetz zu stellen, also euch dem Gerichte zu übergeben, sondern dazu bin Ich gekommen, euch von des Gesetzes Last zu befreien und aus gerichteten, in enge Formen gedrängten Wesen geistig freie Menschen, "Kinder Gottes" zu machen.

Wer in diesem Sinne Meinen erteilten Liebesrat befolgt, dem wird er zum Segen gereichen. Wo aber nur der allerleiseste Zwang herrscht, also nicht die reine Liebe zu Mir die Triebfeder ist, da ist's dem Menschen besser, so er lebt nach seiner Liebe, welches ist die alte Fleisches- und Eigenliebe. Denn alles, was ihr tuet, soll aus eurem eigenen Willen, aus eurem innersten Herzen hervorgehen, weil anders keine wahre Liebestat aus eurem Herzen hervorgehen kann, die ihr einst bei Mir gutgeschrieben finden werdet.

Mir ist ein freier Nichtbefolger Meines Willens lieber als ein aus Furcht und knechtischem Sinne willenlos Gehorchender. — Ersterem fehlt nur noch die rechte Erkenntnis und die lebendige Überzeugung, daß Ich im Worte bin. Hat er diese einmal erfaßt, so wird er aus freiem Willen mit aller Liebe seines Herzens die nun in sich erkannte Wahrheit annehmen und nach Kräften danach leben. Der Furchtsame dagegen wird stets nur eine halbe Liebe und nahezu gar keinen guten Willen Mir entgegenbringen, weil er nicht seiner innersten Überzeugung, sondern einer von außen ihm beigebrachten Lehre lebt, die er im Grunde seines Herzens weder liebt noch versteht, sondern nur der etwaigen Vorteile wegen insoweit befolgt, solange es ihn keinen Nachteil und keine erheblichen Opfer kostet.

Sehet, da habt ihr wieder ein kurzes Bild von den verschiedenen Hörern und Tätern des Wortes, das Ich euch gebe, zum besseren Verständnis eurer Aufgabe auf Erden und als ein Führer zum ewigen Leben!