*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Keine Engherzigkeit gegenüber fremden Sitten 450

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
Keine Engherzigkeit gegenüber fremden Sitten
« am: Mai 30, 2011, 08:00:11 Vormittag »
GrEv VIII/99-100 — DER HERR: ... Darauf erhoben sich alle und begaben sich dahin, wo ihre Ruhestätten für sie bereitet waren. Ich aber blieb auf Meinem Ruhestuhle im Saale bis zum Morgen.

Nachdem sich in dieser Nacht ein jeder ganz wohl ausgeschlafen und ausgeruht hatte, standen samt Mir alle schon mehr denn eine Stunde vor dem Aufgange der Sonne auf und wuschen sich nach der Sitte der Juden. Die Römer aber wuschen sich nach ihrer Sitte mit wohlriechenden Wässern und bestrichen sich hernach mit ebenfalls wohlriechendem Öle, das einen großen Wohlgeruch in den Zimmern des Hauses verbreitete.

Da traten einige Jünger zu Mir und sagten: "Herr, diese haben wohl unsern Glauben und unsere Überzeugung angenommen, aber in ihren heidnischen Gebräuchen scheinen sie dennoch verbleiben zu wollen! Diese ihre Wässer, Öle und Salben mögen sehr kostspielig sein, und da wäre es für sie ja auch dienlicher, sich gleich uns nur mit purem und frischem Wasser zu waschen und das viele Geld, was ihre Wässer, Öle und Salben kosten, auf die Armen zu verwenden!"

Sagte ICH: "Wer den Armen das tut, was diese Römer tun, der hat auch das Recht — so er dazu des Vermögens in hinreichender Menge besitzt —‚ seinen Leib zu pflegen nach der Art und Weise, wie er schon von Kindesjahren an gewöhnt worden ist. Denn ihnen ist das zu einem so natürlichen Bedürfnisse geworden wie euch das reine und frische Wasser. Ich aber sehe nicht darauf, ob und womit jemand seine Haut gereinigt und belebt hat, sondern nur allein darauf, ob er gewaschenen und reinen Herzens vor Mir ist.

Daher, so ihr den Völkern Mein Evangelium verkünden werdet, sollet ihr sie belassen in ihren Leibespflegesitten! — Denn es genügt für einen jeden, daß er an Mich und Meinen Namen glaubt und nach Meiner Lehre lebt. Seinen Leib aber soll er nähren und pflegen, wie er das von Kindheit an gewöhnt war, damit er nach seiner Art frisch und gesund verbleiben kann.

Kurz und gut, was ihr sehet, das Ich dulde, das duldet auch ihr! Was Ich aber zu jedermanns Seelenheile euch angeraten habe, das ratet auch ihr — ohne euch zu ärgern, ob es jemand annimmt oder auch nicht annimmt — denen an, zu denen ihr von Meinem Geiste geführt werdet!

Auch ihr sollet essen und trinken, was euch irgend auf den Tisch gesetzt wird, und sollet nicht Wesens machen mit dem materiellen äußern Judentume, das vor Mir keinen Wert hat, sondern handeln nach dem Geiste des wahren, innern und lebendigen Judentums, so werdet ihr Meine wahrhaftigen Jünger sein, und Ich werde ein Wohl gefallen haben an euch und euren Werken und werde unter euch im Geiste verbleiben bis ans Ende der Zeiten dieser Erde! — Habt ihr Mich verstanden?"