*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

181. Von dem neuen Haus und der neuen Stadt als neue Verheißung des Herrn 447

Administrator Beiträge: 10838 Forumgründer *****
181. Von dem neuen Haus und der neuen Stadt als neue Verheißung des Herrn
« am: Juni 03, 2011, 02:13:38 Nachmittag »
[BM.01_181,01] Spricht Johannes: „Freunde, und du, Bruder Uhron, insbesondere, der du das Wort führst! Irdisch genommen magst du wohl recht haben. Aber da des Herrn Worte und Verheißungen doch sicher allergeistigst sind und ihre wahre Geltung nur den Geist und nicht das vergängliche Fleisch berührt, so gehört auch ein rechtes geistiges Verständnis jeder göttlichen Verheißung dazu, um sagen zu können, ob der Herr in Seinen Verheißungen getreu ist oder nicht!

[BM.01_181,02] Was der Herr verheißt, das erfüllt Er auch getreu, aber nur für den Geist und nicht für den notwendig sterblichen Leib! Ich werde euch nun in Seinem Namen eine Verheißung machen. Sage mir dann auch, ob und wie du sie verstanden hast! Also aber laute sie:

[BM.01_181,03] ,Ein neues Haus wird der Herr erbauen, und eine neue Stadt wird aus den Himmeln lebendig niedersteigen. Und das Haus wird sein wie die Stadt aus vielen Häusern.

[BM.01_181,04] Die aber bewohnen werden das neue Haus und zugleich bewohnen die neue Stadt und die vielen Häuser der Stadt, die werden größer sein denn das neue Haus und die Stadt und die vielen Häuser der Stadt.

[BM.01_181,05] So sie beziehen werden das neue Haus des Herrn, da wird es sich beugen vor ihnen, und es werden sich beugen die Stadt und in ihr die vielen Häuser.

[BM.01_181,06] Das Haus aber wird klein sein von außen, aber dafür übergroß von innen zur Aufnahme von zahllosen Bewohnern, und es wird also auch sein die Stadt und werden sein alle die vielen Häuser in ihr!

[BM.01_181,07] Wohl denen, die dieses Haus beziehen werden und die Stadt und die vielen Häuser in ihr! Denn das Haus und die Stadt und in ihr die vielen Häuser werden ihnen anziehen das Kleid der Kindschaft des Herrn!

[BM.01_181,08] Da werden sie sein stets mächtig aus dem Hause, aus der Stadt und aus den vielen Häusern der Stadt! Aber wer da nicht bewohnen wird das Haus, die Stadt und die vielen Häuser der Stadt, der wird schwach sein, und diese Schwäche wird zunehmen und wird sie töten!‘

[BM.01_181,09] Nun, Freund Uhron, da hast du die Verheißung des Herrn, die an euch höchst getreu wird erfüllt werden. Darum aber sage mir nun, ob und wie du diese rein göttliche und wahrste Verheißung begriffen hast!

[BM.01_181,10] Aber das sage ich dir zum voraus, daß du auch da sehr vergeblich auf eine äußere, also buchstäbliche Erfüllung harren wirst. Gerade wie einst auf meiner Erde ein Prophet Jonas vergeblich auf den vom Herrn vorhergesagten Untergang der großen Stadt Ninive geharrt hat. Also rede nun, was dir von dieser Verheißung dünkt!“

[BM.01_181,11] Spricht nach einigem Nachdenken der Weise: „Freund, von dieser rein göttlich bestimmten Verheißung kann ich dir aus vernünftigsten Gründen nichts anderes sagen als: sie ist eine reine kopf- und herzlose Faselei. Daher kann sie vor dem Richterstuhle unserer hellsten Weisheit auch keine Aufnahme finden!

[BM.01_181,12] Ich sage dir gerade heraus: Wer mir, wie diesem ganzen Volke irgendeine Verheißung geben will oder ein Gebot, der gebe es mit Worten so, wie der reine, klare Wortsinn es gibt. Aber eine solche Verheißung, die in allen ihren Teilen ein natur- und ordnungswidrigster Unsinn ist, mag von diesen Gefilden stets ferne verbleiben!

[BM.01_181,13] Denn so wir schon unsere gegenwärtigen Lebensvorteile aufzugeben genötigt sind, um dadurch die Gotteskindschaft zu erlangen, die wir bisher noch nie eigentlich gesucht und festweg gewünscht haben, so wollen wir aber auch dafür die Verheißungen wie die Bedingungen klar ausgedrückt haben. Nicht mit Worten, durch die man Weiß verheißt und dann Schwarz geben kann, sondern mit solchen Worten, die das ganz natürlich klar ausdrücken, was man zu gewärtigen hat!

[BM.01_181,14] Ich meine, mein Verlangen ist doch sicher billig; daher rede du meinem Verlangen gemäß, so werden wir leicht eins werden! Aber mit einem neuen Hause, vom Herrn erbaut, das da kleiner als seine Bewohner sein soll, und dessen Inneres größer sei als dessen Äußeres, und desgleichen die Stadt mit ihren vielen Häusern, komme mir nicht wieder. Denn vor solchen Widersprüchen müßte bald ein jeder unserer Zuhörer den barsten Ekel bekommen!

[BM.01_181,15] Ist der Herr schon der höchste und reinste Geist, so hat Er dennoch auch die unreine Natur erschaffen. Daher rede Er mit den Geistern geistig, aber mit uns natürlichen Menschen rede Er auch natürlich. Ich bin der Meinung, daß Er ebensogut rein natürlich verständig wird reden können, als Er doch die Natur auch rein natürlich erschaffen hat.

[BM.01_181,16] Freilich wohl hat der Herr ein unumstößliches Urrecht, zu reden, wie Er will. Aber ich glaube, daß auch wir ein Recht haben zu sagen: ,Herr, das verstehen wir nicht, es ist für uns ein Unsinn; rede daher mit uns, wie Du weißt, daß wir es verstehen!

[BM.01_181,17] Verbirg Dich nicht stets hinter Wolken, sondern tritt offen in Dein Eigentum. Denn Du hast doch nicht vonnöten, Dich vor uns, Deinen Werken, zu genieren, da wir doch nicht anders sein können, als wie Du uns haben willst!

[BM.01_181,18] Du weißt am besten, welche Sprache Du uns gelehrt hast und welche wir daher verstehen. Rede mit Deinen himmlischen Geistern und Kindern geistig und himmlisch, aber mit uns rede natürlich!

[BM.01_181,19] Willst Du aber durchaus nur geistig und in übersinnlichen Bildern himmlisch mit uns reden, so gib uns zuvor auch das nötige Verständnis; denn sonst ist Deine Rede für uns kein Gewinn und für Dich keine Ehre! Was man nicht versteht – ob es von Gott oder von einem Geiste oder Menschen kommt, das kann man auch nicht würdigen nach Gebühr. Und was man nicht würdigen kann, wie sollte man das ehren?

[BM.01_181,20] Ich meine, daß ich nun sehr verständlich gesprochen habe; rede auch du (Johannes) so, und ich werde dich hören und dir folgen mit diesem großen Volke und all seinen Nachkommen!“

[BM.01_181,21] Spricht Johannes: „Freund, du verlangst Dinge, die rein unmöglich sind und selbst mit eurer reinsten Naturweisheit im größten Widerspruche stehen! Wie kannst du Rein-Geistiges ganz natürlich dargestellt haben wollen? Oder so du schon durchaus Natürliches willst: ist das nicht so natürlich als möglich, daß ich vom Herrn aus dir Geistiges und Himmlisches verheiße durch Hilfe von natürlichen Bildern, innerhalb welcher sich Geistiges und Himmlisches ebenso birgt wie dein eigentliches geistiges Leben innerhalb deines natürlichen Leibes?

[BM.01_181,22] Welchen Nutzen aber hätte ein rein materielles Wort für deinen Geist? Wäre so ein Wort nicht gleich einer hohlen Frucht, die wohl ein äußerliches Ansehen hat, als wäre sie etwas – aber von innen ist sie hohl und hat nichts, damit du deinen Magen erquicken und stärken könntest?

[BM.01_181,23] So gebe ich dir vom Herrn aus auch keine hohlen Worte und Verheißungen, sondern volle vom Innersten bis zum Auswendigsten. Und es wird auch mit der Gabe das Verständnis nicht unterm Wege verbleiben! Sage, was willst du da noch mehr haben?“

[BM.01_181,24] Spricht der Weise: „Ja, Freund, wenn das rechte Verständnis zu solcher Sprache hinzukommt, dann lasse ich es mir wohl gefallen. Aber sage mir denn auch, wie man das anzufangen hat, um hinter das rechte Verständnis zu kommen!

[BM.01_181,25] Was ist mit dem neuen Hause, was mit der vom Himmel herabsteigenden Stadt und den vielen Häusern in ihr? Was mit ihrer Lebendigkeit? Wie werden die Einwohner größer sein denn die Häuser, oder ein Haus, oder die ganze Stadt? Wie werden sich das Haus, die Stadt und die vielen Häuser in ihr neigen vor ihren Einwohnern? Und wie werden das Haus, die Stadt und die vielen Häuser in ihr von außen kleiner sein denn von innen? –

[BM.01_181,26] Siehe, das sind für unsere Weisheit gar sonderbare Dinge! Wir können sie unmöglich fassen. Gib uns daher auch ein Verständnis, so wollen wir dann mehreres annehmen, und wäre es anfangs aus gleichen Gründen auch noch so unverständlich für unsere Weisheit!“

 

Bücher

Die großen Lebens- & Kirchenfragen Das verlorene Paradies Gleichnisse Jesu Weisheitsgeschichten Offenbarungen Gottes neben der Bibel Der wahre und lebendige Glaube Weltsinn, Wohlstand und Reich Gottes Der Prophet Jakob Lorber

Hörbücher

Gott, Mensch und Welt im Lichte der NO Der Prophet Jakob Lorber Die Neu-Offenbarung Gottes Der Erdenweg Jesu Wissenschaft & Glaube Der Tod - Geburt in eine neue Welt Johannes - das grosse Evangelium Gott spricht...

Neuoffenbarungen

Die Haushaltung Gottes Das Große Evangelium Johannes Kindheit und Jugend Jesu Von der Hölle bis zum Himmel Bischof Martin Die Geistige Sonne Die drei Tage im Tempel Schrifttexterklärungen

Musik

Am Herzen Jesu Wie die grossen Sonnenblumen Friede ist kein leeres Wort Zeitenjahre Praise & Worship Lichtblicke Christliche Hitparade 2 Tullamore Gospel Choir