*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

118. Unzertrennlichkeit von Besitz und Besitzer im Himmel 530

Administrator Beiträge: 10838 Forumgründer *****
118. Unzertrennlichkeit von Besitz und Besitzer im Himmel
« am: Juni 03, 2011, 07:48:47 Nachmittag »
[BM.01_118,01] Borem tritt zu Martin hin, erhebt ihn und spricht: „Lieber Bruder, siehe, du bist zu eifrig! Laß in der Zukunft nur den Herrn handeln! Wir aber wollen nur das tun, was uns der Herr anbefiehlt, da werden wir allzeit am allerbesten drauskommen.

[BM.01_118,02] Mit solchen Wesen es aufzunehmen, wie dieses da, gehört sehr viel mehr dazu, als wir jetzt zu fassen imstande sind! Mit diesem Wesen aber kann gar kein Engel es aufnehmen für sich, sondern allein mit der knappsten Hilfe des Herrn. Denn diesem Urdrachen stehen ja tausend und abertausend der feinsten Trugmittel aus ihm selbst zu Gebote, durch die er alle Himmel berücken könnte, so es ihm vom Herrn zugelassen würde! Wenn aber schon alle Bürger der Himmel vor ihm ohne die Dazwischenkunft des Herrn durchaus nicht sicher wären, was wollten dann wir zwei als kaum Neulinge dieses Reiches gegen ihn ausrichten!

[BM.01_118,03] Siehe, als Michael, aller Himmel mächtigster Engel, mit diesem Drachen um den Leib Mosis rang, ward er überwunden. Und er konnte als Besiegter nichts tun, als das Gericht des Herrn über dies allerböseste Wesen rufen, das allein imstande war, diesem Drachen die Beute zu nehmen!

[BM.01_118,04] Wenn aber schon ein Michael gewisserart den kürzeren ziehen mußte, was sollen dann wir beide mit ihm ausrichten? Daher sei in alle Zukunft überaus vorsichtig bei irgendeinem, vom Herrn bestimmten nötigen Zusammenstoß mit solchen Wesen; denn ihr Wesen ist eitel Grundböses und Falsches!

[BM.01_118,05] Nun erhebe dich nur wieder und danke dem Herrn, der ganz allein dich nun von einem großen Übel befreit hat! Denn wenn es auf Satan angekommen wäre, so hätte er von dir den Kuß auf jeden Fall angenommen. Aber dadurch hätte er dann auch all deine himmlische Liebe in seine höllische verkehrt und hätte dich durch seine weibliche Gestalt, die er vor dir nicht leicht wieder abgelegt hätte, mit mehr als eheren Banden an sich gekettet.

[BM.01_118,06] Aber im Augenblicke, als du ihn küssen wolltest, ward er vom Herrn in seine eigentümliche böseste Natur zurückgerichtet. Sein unendlicher Hochmut tauchte auf, und du warst von ihm elendst zurückgestoßen, worauf er dann sogleich seine Drachengestalt annehmen mußte. Der Herr also hat dich gerettet! Daher erhebe dich nun sogleich und danke dem Herrn für die Rettung deines ganzen schwachen Wesens!“

[BM.01_118,07] Martin erhebt sich auf diese gute Mahnung des Borem sehr schnell und stürzt zu Mir hin. Er bittet Mich um Vergebung seiner Tollheit und dankt Mir allerinbrünstigst für die ihm erteilte Rettung und Mahnung durch den Mund Borems.

[BM.01_118,08] Ich aber sage zu ihm: „Martin, wie lange werde Ich dich noch in deiner nur zu oft wiederkehrenden Tollheit ertragen müssen? Wann wirst du denn einmal anfangen, deinen oft gemachten besten Vorsätzen vollends gemäß zu handeln? Wie viele Merkstölpel wirst du wohl noch empfangen müssen, um weise zu werden für bleibend? O du verkehrte Art – wieviel Geduld doch braucht es, um dich auf den rechten Weg zu bringen!

[BM.01_118,09] Erhebe dich nun; aber sei endlich einmal klüger! Es ist genug, so du durch irgendeine Wirklichkeit nur zu geschwinde dich hinreißen läßt. Aber sich auch von einem eitlen Truge bis auf die letzte Lebensfiber besiegen lassen – sage, wieviel Schwäche gehört dazu!“

[BM.01_118,10] Martin schluchzt vor Reue und bittet Mich unausgesetzt um Vergebung.

[BM.01_118,11] Ich aber beuge Mich alsbald nieder, erhebe ihn und sage: „Siehe, nun stehst du wieder vor Mir frei, da Ich dich aufgerichtet habe; aber wie lange wirst du wohl dich so aufrechterhalten?!

[BM.01_118,12] Siehe, jeder rechte Himmelsbürger muß endlich unbedingt aus sich selbst vollkommen frei sein und darf nicht fallen, wenn er einen noch so schlüpfrigen Weg auf eine Weile zu betreten hätte! Was wird aber mit dir sein, so Ich dich vollends frei lassen würde? Wirst du wohl das Gleichgewicht erhalten und nicht fallen, so du irgend allein einen schlüpfrigen Weg wandeln solltest?“

[BM.01_118,13] Spricht Martin ganz zerknirscht: „O Herr, laß nur Du mich nimmer aus. O laß mich nimmer völlig frei, sonst bin ich verloren! Oh, ich verlange ewig von einer absoluten Freiheit nichts! Wenn ich nur der Allerletzte bei Dir sein darf, bin ich ja für alle Ewigkeiten völlig zufrieden! Also gib auch dieses Haus dem lieben Bruder Borem, denn ich tauge durchaus nicht für solch einen zu überherrlichen Besitz!“

[BM.01_118,14] Rede Ich: „Sei nur ruhig, und halte dich in deinem Herzen fest an Mich, so wird alles gut gehen. Aber diesen Besitz kann Ich dir nicht abnehmen und dem Borem überantworten. Denn dir solchen Besitz nehmen, hieße dein Leben nehmen und es einem andern geben. Denn hier kann niemand etwas anderes besitzen als das nur, was aus ihm hervorgeht. Solcher lebendige Besitz aber muß bleiben wie der Besitzer selbst, weil hier Besitzer und Besitz unzertrennlich sind.

[BM.01_118,15] Aber nur mußt du dich in solchem Besitze nie als ein Herr dünken, so wird dein Besitz immer herrlicher und herrlicher werden! Jeder Himmelsbürger ist wohl ein freiester Besitzer der Werke seines Geistes, seiner Liebe zu Mir; aber der alleinige Herr über jeden Besitz wie über jeden Geist bin nur Ich!

[BM.01_118,16] Nun weißt du, wie hier die Sachen stehen. Stehe daher aber auch du von nun an fest in Meiner alleinigen Liebe, so wird dich dein himmlischer Besitz nimmer genieren!

[BM.01_118,17] Sorge dich auch nicht um Borem, denn er hat für sich schon alles zur höchsten Genüge. Und wenn du vollends reif sein wirst, dann wird er dich schon auch in seinen Besitz einführen. Gehe aber nun hin zu Borem und tue, was er tut! Ich aber werde nun mit diesem Gaste ein paar Wörtlein sprechen.“

[BM.01_118,18] Martin tut wie ihm geraten.

 

Bücher

Die großen Lebens- & Kirchenfragen Das verlorene Paradies Gleichnisse Jesu Weisheitsgeschichten Offenbarungen Gottes neben der Bibel Der wahre und lebendige Glaube Weltsinn, Wohlstand und Reich Gottes Der Prophet Jakob Lorber

Hörbücher

Gott, Mensch und Welt im Lichte der NO Der Prophet Jakob Lorber Die Neu-Offenbarung Gottes Der Erdenweg Jesu Wissenschaft & Glaube Der Tod - Geburt in eine neue Welt Johannes - das grosse Evangelium Gott spricht...

Neuoffenbarungen

Die Haushaltung Gottes Das Große Evangelium Johannes Kindheit und Jugend Jesu Von der Hölle bis zum Himmel Bischof Martin Die Geistige Sonne Die drei Tage im Tempel Schrifttexterklärungen

Musik

Am Herzen Jesu Wie die grossen Sonnenblumen Friede ist kein leeres Wort Zeitenjahre Praise & Worship Lichtblicke Christliche Hitparade 2 Tullamore Gospel Choir