*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

109. Geschichte der Morgen- und Abendblume 538

Administrator Beiträge: 10838 Forumgründer *****
109. Geschichte der Morgen- und Abendblume
« am: Juni 03, 2011, 07:54:30 Nachmittag »
[BM.01_109,01] Der Martin macht bei dieser Meiner Belehrung an die liebe Chinesin ein überaus fröhliches Gesicht und dankt mir über die Maßen in seinem Herzen.

[BM.01_109,02] Chanchah aber spricht: „O du herrlichster Freund meines Herzens, meines Lebens! Du hast ja freilich wohl nur zu recht in jeglichem Worte, das deinem Munde entstammt. Dennoch kann auch die Chanchah nichts dafür, daß sie eines so wißbegierigen Geistes Kind ist. Aber ich, deine arme Chanchah, werde von nun an mein Herz bezähmen und werde sein gleich einer Blume des Feldes, die durch Licht und Wärme der Sonne Lamas sich entfaltet und, durch die Tautropfen der Morgenliebe Lamas genährt, endlich auch ihre Fruchtgefäße mit reichen Samen des Lebens füllt.

[BM.01_109,03] Ach, der große, heilige Lama muß wohl endlos gut, weise und mächtig sein, da alles, was Er gemacht, so übergut und weise eingerichtet ist! Ach, ach, wenn ich nur einmal das endloseste Glück genießen dürfte, Ihn nur von fernhin zu erschauen auf wenige Augenblicke nur! O sage mir, du Herrlichster, werde ich dieses größten Glückes wohl je gewürdigt werden? Wenn es nur einmal geschähe – gleichviel wann –, so will ich mich für alle ewigen Zeitläufe vollkommen zufriedenstellen und will alles willig befolgen und tun, was ihr mir nur immer vorschreiben wollet. Aber nur dazu gebt mir eine gute und gerechte Hoffnung!“

[BM.01_109,04] Rede Ich: „O du liebes Kindchen du! Ich sehe es schon, daß dir dein Lama am meisten am Herzen liegt. Und das ist überaus löblich von dir. Aber du sagst auch Mir immer – und Ich erkenne es aus deinen Augen und Reden –, daß du Mich auch über die Maßen liebst. Nun möchte Ich denn doch von dir erfahren, ob du Mich oder deinen Lama mehr liebst! Frage darüber dein Herz und sage es Mir dann!“

[BM.01_109,05] Chanchah wird hier sehr verlegen und schlägt die Augen nieder. Ihr Herz aber entzündet sich stets mehr und mehr in der Liebe zu Mir, was sie nur zu mächtig fühlt. Daher kommt sie, die sonst nur zu Gesprächige, diesmal mit keiner Antwort zum Vorschein. Nach einer Weile frage Ich sie abermals, ob sie Mir solches nicht kundgeben könne. Da spricht sie, wie mit sehr beklommenem Gemüte:

[BM.01_109,06] (Chanchah:) „O du mein Augapfel, o du Feueraltar meines Herzens! Siehe, als ich auf der Erde noch zu Hause war an der Seite meiner Mutter und war ein Mädchen von etlichen 13 Sonnenjahren, da fragte ich die Mutter, wie man es denn ganz eigentlich anstellen solle, um den heiligen Lama über alles zu lieben.

[BM.01_109,07] Da sprach die recht weise Mutter: ,Höre, du meine geliebte Tochter: Pflanze im Garten zwei gleiche Blumen, eine gegen Morgen – diese weihe dem Lama – und die andere gegen Abend, und diese weihe den Menschen. Pflege beide gleich und sieh, wie sie wachsen und sich entfalten werden. Wird die Abendblume besser gedeihen als die Morgenblume, so wird das ein Zeichen sein, daß du die Welt mehr liebst als den heiligen Lama. Wirst du aber an den beiden Blumen das Gegenteil bemerken, da ist deine Liebe zum Lama stärker als die zu den Menschen.‘

[BM.01_109,08] Ich tat sogleich, was mir meine weise Mutter riet. Da ich aber fürchtete, die Blume Lamas möchte etwa vor der der Menschen zurückbleiben, pflegte ich sie heimlich doppelt mehr als die der Menschen. Aber siehe, trotz meines großen Eifers in der Pflege der Blume Lamas blieb sie dennoch zurück in der Entwicklung!

[BM.01_109,09] Ich sagte das alles der Mutter. Diese beruhigte mich durch ihre weise Lehre, indem sie sagte: ,Sieh, du mein liebstes Töchterchen; der Lama hat dir dadurch anzeigen wollen, daß du Ihn, der im ewig unzugänglichen Lichte wohnt, nur dadurch über alles lieben kannst, so du die Menschen wie dich selbst liebst. Denn wer die nicht liebt, die er doch sieht, wie kann er den Lama lieben, den er nicht sieht?‘

[BM.01_109,10] Darauf begoß ich dann die Abendblume öfter denn die Morgenblume, und siehe, da wucherte die Morgenblume gewaltig vor der Abendblume! –

[BM.01_109,11] Und geradeso verfahre ich nun! Du bist nun meine Abendblume, und mein Herz für Lama ist die Morgenblume. Dich begieße ich nach aller Kraft, da ich in dir den vollkommensten Menschengeist entdecke, und mein Herz wuchert ganz gewaltig – aber leider nicht mit Lama, sondern mit dir, mit dir!

[BM.01_109,12] Du bist ein wahrer Lama meines Herzens geworden! Was aber dazu der große Lama zu Seiner Zeit sagen wird, das wird Er auch am besten wissen! Ich muß dir dazu noch bekennen, daß mir darob sogar mein überaus zartfühlendes Gewissen gar keine Vorwürfe macht! Was sagst du Herrlichster nun aber dazu?“

[BM.01_109,13] Rede Ich: „Meine geliebte Chanchah, Ich habe eine Weile auf deine Mein Herz überaus erfreuende Antwort harren müssen. So mußt du nun auch ein bißchen warten auf eine recht schöne und gute Antwort. Aber da freue dich, was Ich dir erst für eine schönste Antwort geben werde; sie soll dir bald werden!“

 

Bücher

Die großen Lebens- & Kirchenfragen Das verlorene Paradies Gleichnisse Jesu Weisheitsgeschichten Offenbarungen Gottes neben der Bibel Der wahre und lebendige Glaube Weltsinn, Wohlstand und Reich Gottes Der Prophet Jakob Lorber

Hörbücher

Gott, Mensch und Welt im Lichte der NO Der Prophet Jakob Lorber Die Neu-Offenbarung Gottes Der Erdenweg Jesu Wissenschaft & Glaube Der Tod - Geburt in eine neue Welt Johannes - das grosse Evangelium Gott spricht...

Neuoffenbarungen

Die Haushaltung Gottes Das Große Evangelium Johannes Kindheit und Jugend Jesu Von der Hölle bis zum Himmel Bischof Martin Die Geistige Sonne Die drei Tage im Tempel Schrifttexterklärungen

Musik

Am Herzen Jesu Wie die grossen Sonnenblumen Friede ist kein leeres Wort Zeitenjahre Praise & Worship Lichtblicke Christliche Hitparade 2 Tullamore Gospel Choir