*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

79. Gleichnisse von der Geduld des Herrn 580

Administrator Beiträge: 10838 Forumgründer *****
79. Gleichnisse von der Geduld des Herrn
« am: Juni 08, 2011, 08:16:35 Vormittag »
[BM.01_079,01] (Bischof Martin:) „Der Alte macht sich nun wieder an den einen und fragt ihn: ,Ich sehe nun alles ein, was du zu mir geredet und was du mir angezeigt hast; denn es ist sicher so und nicht anders. Aber wenn es leider sicher so ist, wie du mir es nun gezeigt hast, möchte ich doch auch erfahren, wie denn der Herr Rom noch kann bestehen lassen?! Denn da ist Rom ja nur eine Stätte des Greuels und ewig nimmer eine Kirche des Herrn!

[BM.01_079,02] Wo ist denn hernach Petrus, der Fels, den der Hölle Pforten nimmer überwältigen sollen? Rom behauptet solches von sich, und der jeweilige Papst als vorgeblicher Stellvertreter Christi auf Erden sitze auf diesem Felsen unter dem beständigen Einflusse des Heiligen Geistes! Solch eine Behauptung kann doch unmöglich etwas anderes als nur ein größter Greuel vor Gott sein! O erläutere es mir, wie es denn zugeht, daß der Herr so etwas dulden kann? Er hätte ja doch tausend Mittel, um diesem Übel zu steuern!‘

[BM.01_079,03] Spricht der eine: ,Mein Freund, das ist wahr, der Herr kann alles, was Er will. Aber was möchtest du zu einem Vater von etlichen 10-20 Kindern sagen, so er, wenn einige seiner Kinder widerspenstig und ungehorsam wären, diese sogleich entweder durch einen Scharfrichter oder mit eigener Hand hinrichtete? Würde da nicht jeder Mensch sagen: ,Das ist unerhört; so ein Teufel von einem Vater ist noch nie dagewesen!‘

[BM.01_079,04] Was sagtest du denn zu einem Herrscher, der seine Untertanen wegen Nichterfüllung seiner Gesetze sogleich spießen und braten ließe? Würdest du da nicht rufen: ,O seht, seht, welch ein schrecklicher Tyrann, welch ein unmenschlicher Teufel!‘

[BM.01_079,05] Und siehe, gegen einen so unmenschlich strengen Vater könnten die Kinder sich sogar wirksam zur Wehr stellen, und die Untertanen könnten sich gegen einen solchen Tyrannen mächtig erheben und ihn übel erwürgen!

[BM.01_079,06] So aber der allmächtige Vater ebenso mit Seinen Kindern verführe, sage, wie würdest du ein solches Verfahren von der Gottesseite ansehen und benennen?

[BM.01_079,07] Wäre das nicht die namenloseste Grausamkeit, so der allmächtige Gott mit Seinen schwachgestellten Geschöpfen so verfahren möchte wie einst ein Wüterich in Frankreich mit den Franzosen?

[BM.01_079,08] Siehe, der Herr weiß gar wohl, daß Rom eine grausliche Hure ist, wie Er auch wußte, daß die Ehebrecherin eine allgemeine Buhldirne, die Magdalena eine große Hure und die Samaritanerin am Jakobsbrunnen eine arge Geilerin war. Aber wie Sich der Herr gegen jene drei Weiber erwiesen und erzeigt hat, und wie Er aufnahm den verlorenen Sohn, ebenso erweist Er Sich der Hure Rom und nimmt jeden reuigen verlorenen Sohn aus ihrem Schoße auf, wenn er zuvor auch noch so stark und mächtig mit dieser Hure gebuhlt hätte! Aber natürlich – ohne Reue und Buße ist's für so lange nichts, als wie lange der Buhler weder Reue noch wahre Buße gewirkt hat!

[BM.01_079,09] Was aber den Felsen Petri betrifft und wo er ist, da ihn der Hölle Pforten nicht überwältigen können, zeigte der Herr mit manchen Texten und Versen Seines heiligsten Evangeliums!

[BM.01_079,10] Da heißt es einmal: ,Wer an den Sohn glaubt und aufnimmt Sein Wort, der hat das ewige Leben!‘ – Siehe, das ist schon ein Fels!

[BM.01_079,11] Wieder heißt es einmal: ,Mein Reich kommt nicht mit äußerem Schaugepränge, sondern es ist inwendig in euch‘ – Siehe, da also ist der wahre unüberwindliche Fels Petri aufgerichtet!

[BM.01_079,12] Und wieder heißt es anderswo: ,Wer Meine Worte hört, sie annimmt und danach lebt, der ist es, der Mich liebt; der Mich aber liebt, zu dem werde Ich kommen und Mich ihm Selbst offenbaren!‘ – Siehe, das ist auch Petrus, der Unüberwindliche in eines Menschen Herzen. Das allein ist die wahre, lebendige Kirche des Herrn, so Er durch den lebendigen Glauben, der da die Liebe ist, im Herzen des Menschen Wohnung genommen hat!

[BM.01_079,13] Du siehst nun, wie es mit Petrus steht, und wo er ist. Darum frage nicht mehr weiter um alberne, leere Dinge der Welt, sondern suche nun vor allem das wahre Gottesreich in dir und seine liebevollste Gerechtigkeit, so wird dir dann alles andere von selbst werden!‘

[BM.01_079,14] Der Alte verneigt sich nun bis zum Boden vor diesem Boten des Herrn und auch die andern Alten tun desgleichen. Aber die Frösche sind noch Frösche geblieben, nur kommen sie mir nicht mehr gar so aufgebläht vor. Der eine Frosch ist nun ganz klein geworden und nähert sich den zweien. Je näher er ihnen kommt, desto kleiner wird er; das scheint mir ein gutes Zeichen zu sein!

[BM.01_079,15] Übrigens muß ich es selbst offen und dem Herrn allerdankbarst bekennen, daß ich nun aus dieser Szene bisher sehr viel profitiert habe und nun sicher um zehnmal weiser bin als ehedem! Die Szene aber ist auch fortwährend interessanter und vollauf merkwürdig.

[BM.01_079,16] Der Jesuit ist hier wirklich glorios dargestellt worden, das muß man sagen! Wahrlich, da gehört mehr als bloß nur göttliche Geduld dazu, um solche Kerls nicht noch ärger wie Sodom und Gomorra heimzusuchen! Wahrlich, ich dürfte jetzt nicht mit der Macht des Herrn ausgerüstet sein, da ginge es diesen Weltbetrügern ganz verdammt schlecht! Aber es geschehe des Herrn Wille!“

 

Bücher

Die großen Lebens- & Kirchenfragen Das verlorene Paradies Gleichnisse Jesu Weisheitsgeschichten Offenbarungen Gottes neben der Bibel Der wahre und lebendige Glaube Weltsinn, Wohlstand und Reich Gottes Der Prophet Jakob Lorber

Hörbücher

Gott, Mensch und Welt im Lichte der NO Der Prophet Jakob Lorber Die Neu-Offenbarung Gottes Der Erdenweg Jesu Wissenschaft & Glaube Der Tod - Geburt in eine neue Welt Johannes - das grosse Evangelium Gott spricht...

Neuoffenbarungen

Die Haushaltung Gottes Das Große Evangelium Johannes Kindheit und Jugend Jesu Von der Hölle bis zum Himmel Bischof Martin Die Geistige Sonne Die drei Tage im Tempel Schrifttexterklärungen

Musik

Am Herzen Jesu Wie die grossen Sonnenblumen Friede ist kein leeres Wort Zeitenjahre Praise & Worship Lichtblicke Christliche Hitparade 2 Tullamore Gospel Choir