*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

73. Winke über die Wege der ewigen Liebe 574

Administrator Beiträge: 10838 Forumgründer *****
73. Winke über die Wege der ewigen Liebe
« am: Juni 08, 2011, 08:19:04 Vormittag »
[BM.01_073,01] Bischof Martin, dieser Szene ansichtig, fängt an zu lachen und spricht: „Bruder, da sieh, diese dümmsten Weiber! Ah, wie sich diese in ihrer blindesten Wut zerfetzen mit ihren Dolchen! No, no, das geht jetzt gut! Wahrlich, eine allerscharmanteste Blocksbergszene! Wenn die's so forttreiben, wird von ihnen nicht viel übrigbleiben, und wir werden dann mit unserer Intervention schön zuhause bleiben können! Ist auch recht; wahrlich, an diesen Fetzen verliert der Himmel eben nicht gar zu viel!

[BM.01_073,02] Du mußt mir schon verzeihen, liebster Bruder, wenn ich hier beinahe wie ein Schadenfroher erscheine, aber hier komme ich wirklich nicht darum! Denn ich kann alle Wesen leichter ertragen als dumme und zugleich auch böse Weibspersonen. Besonders unerträglich sind sie mir, so sie, wie diese hier, sich vor Wut und Grimm nahezu ganz zerstören. Ich wünsche ihnen zwar nichts Böses, aber so ein bißchen Hölle könnte diesen wahrhaftigsten Bestien nicht im geringsten schaden. Weißt du, ich meine nicht für ewig; aber so à la römisch-katholisches Fegfeuer – könnte nicht schaden!“

[BM.01_073,03] Spricht Borem: „Bruder, ereifere dich nicht zu sehr und verbanne alles Feuer-rufen-vom-Himmel aus deinem Herzen! Siehe bloß, was der Herr hier tut, so wirst du allein die wahre Art und Weise kennenlernen und daraus ersehen, wie solche überstark verfinsterten Wesen wieder dem Lichte zugewendet werden können. So der Herr auch so dächte wie du, gäbe es für derlei arme Wesen ganz verzweifelt wenig Hoffnung fürs ewige Leben! Aber hier ersiehst du klar, wie der Herr besser ist als alle allerbesten Menschen und Engel!

[BM.01_073,04] Ich sage dir, gar seltsam sind des Herrn Wege; ihre Zahl heißt Unendlichkeit. Und jeder Weg, den der Herr mit einem Menschen einschlägt, ist ein neues, selbst für den tiefsinnigsten Cherub unerforschliches Wunder und heilig unter jeder noch so sonderbaren Erscheinung!

[BM.01_073,05] Wenn du alle diese Erscheinungen von diesem Gesichtspunkte aus betrachtest, so wirst du fürderhin nimmer etwas Ärgerliches noch Lächerliches finden. Du wirst dich auch am Ende hier überzeugen, wie endlos liebweise der Herr alles einem heiligen Ziele zuführen kann; und wie Er gewöhnlich durch die unscheinbarsten, geringfügigsten Mittel allzeit die erhabensten Zwecke erreicht, und – wo Er einem hilft, da hilft Er zugleich zahllosen Wesen!

[BM.01_073,06] O Bruder, du wirst erst nach und nach erkennen, wie endlos erhaben alles ist, was hier in die Erscheinlichkeit übergeht, – ja wie heilig, möcht' ich sagen, das Dasein und Wirken einer Milbe, die du auf der Erde oft ein halbdürres Blättchen bekriechen sahst!

[BM.01_073,07] Darum freue dich über alles, was du hier nur immer erschaust! Denn alles, alles bewirkt unseres heiligsten Vaters heiligste Liebe! Meinst du, die Hölle mit all ihren unbeschreibbaren Schrecknissen sei eine Rache des Herrn, gegründet auf Seinem Zorne von Ewigkeit? Oh, mitnichten! Ich sage dir, der Herr ist auch in der Hölle pur Liebe! Denn die ewige Liebe kennt weder Zorn noch Rache, sondern wie und was sie ist, das sind auch alle ihre Anstalten endlos und ewig.

[BM.01_073,08] So, lieber Bruder, betrachte von nun an diese Erscheinungen, so wirst du bald ein anderes Gewand bekommen, nämlich ein Gewand der Liebe und Weisheit aus dem Herzen unseres heiligen Vaters! Dieses Gewand wird dir dann keine Ewigkeit mehr nehmen. Und du wirst erst in solch einem Gewande dann alle Dinge und Erscheinungen in ihrem wahren Lichte schauen und sie beurteilen aus dem wahren Grunde alles Grundes.

[BM.01_073,09] Nun aber siehe nur weiter, was da vor sich gehen wird! Aber siehe von nun an alles mit andern Augen und anderm Gemüte an, so wirst du daraus den wahren Nutzen ziehen. Denn dies alles läßt der Herr hauptsächlich deinetwegen geschehen, auf daß du ehestens zur wahren Wiedergeburt deines Geistes und zur himmlischen Umkleidung deiner Seele gelangen möchtest! Daher noch einmal: Darum beachte sorgfältigst alles, was ich dir jetzt gesagt habe, so wirst du einen unberechenbaren Nutzen ernten in großer Klarheit!“

[BM.01_073,10] Bischof Martin schaut nun wieder in das Hinterhaupt unserer Herz-Jesu-Damen und ersieht, wie sich die letzten zwei noch balgen, sich gegenseitig die Dolche in den Leib stoßen und bald wie tot auf den Boden stürzen. Nach solcher Szene spricht er:

[BM.01_073,11] (Bischof Martin:) „Gott sei Dank, nun haben sie einander den Garaus gegeben! Der Herr habe sie selig! Es ist wirklich mehr als wunderbar, so das diesen Wesen auch zur Seligkeit gereichen soll, wie du früher gesagt hast? Nun bin ich von ganzem Herzen neugierig, was da jetzt weiter geschehen wird mit diesen Amazonen! Sie liegen wirklich wie vollkommen tot darnieder!

[BM.01_073,12] Aha, nun kommt eine andere Erscheinlichkeit! Die Damen liegen zwar noch wie steinfest tot am Boden. Aber sie fangen an zu dampfen, und es entsteigt von einer jeden ein Rauch wie etwa dem Schornstein eines Bäckers. Auch bemerke ich hie und da Feuerfunken mit emporschießen gleich denen aus einer Esse! Sapprament, sapprament! Die Sache fängt nun an, ein bedenkliches Gesicht zu bekommen! Liebster Freund, wenn da nicht so ein bißchen Hölle herausschaut, so will ich doch alles heißen, was du mich nur immer nennen willst!

[BM.01_073,13] Da sieh, nun schlagen auch schon hie und da Flammen empor! Das sieht ja gar wie ein förmliches Autodafé aus! Diese Armen fangen nun über und über zu brennen an! Die Sache wird sehr bedenklich; aber noch rührt sich sonst nichts über, neben und unter diesen Damen als bloß nur der starke Rauch, Funken und Flammen.

[BM.01_073,14] Die Flammen werden immer stärker, die toten Damen sehen schon ganz glühend aus! Nun ist es wirklich gut für sie, daß sie tot und somit auch sicher ganz unempfindlich sind. Ah, ah, wie lichterloh nun das Ding brennt! Wahrlich, ein sonderbarer Anblick, und merkwürdig: trotz der starken Flamme verbrennt doch nichts, soviel ich's nun bemerke! Sage mir doch, liebster Bruder, was diese höchst sonderbare Erscheinlichkeit zu bedeuten hat?“

[BM.01_073,15] Spricht Borem: „Nichts als lauter Gutes; denn was vom Herrn ausgeht, ist pur Gutes! Siehe nur weiter, du wirst es bald ersehen, wie sehr ich recht habe und die vollste Wahrheit rede!“

 

Bücher

Die großen Lebens- & Kirchenfragen Das verlorene Paradies Gleichnisse Jesu Weisheitsgeschichten Offenbarungen Gottes neben der Bibel Der wahre und lebendige Glaube Weltsinn, Wohlstand und Reich Gottes Der Prophet Jakob Lorber

Hörbücher

Gott, Mensch und Welt im Lichte der NO Der Prophet Jakob Lorber Die Neu-Offenbarung Gottes Der Erdenweg Jesu Wissenschaft & Glaube Der Tod - Geburt in eine neue Welt Johannes - das grosse Evangelium Gott spricht...

Neuoffenbarungen

Die Haushaltung Gottes Das Große Evangelium Johannes Kindheit und Jugend Jesu Von der Hölle bis zum Himmel Bischof Martin Die Geistige Sonne Die drei Tage im Tempel Schrifttexterklärungen

Musik

Am Herzen Jesu Wie die grossen Sonnenblumen Friede ist kein leeres Wort Zeitenjahre Praise & Worship Lichtblicke Christliche Hitparade 2 Tullamore Gospel Choir