*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

47. Vom Wesen des Lichtes. Schönheit als Ausdruck innerer Vollkommenheit 513

Administrator Beiträge: 10838 Forumgründer *****
47. Vom Wesen des Lichtes. Schönheit als Ausdruck innerer Vollkommenheit
« am: Juni 08, 2011, 08:29:48 Vormittag »
[BM.01_047,01] (Der Herr:) „Siehe, wir stehen vor der zehnten Tür; rede nun von allem, was du hier ersiehst!“

[BM.01_047,02] Spricht Bischof Martin: „Herr, was soll ich hier reden! Ein unermeßlicher Lichtglanz blendet meine Augen, und eine wunderbar herrlichste Harmonie dringt an meine Ohren! Das ist alles, was ich über den Anblick durch die Türe sagen kann. Wahrlich, ich sehe sonst nichts als ein unermeßlich starkes Licht und vernehme auch nichts als allein die besagte himmlische Harmonie, die da aus dem Lichte zu mir zu kommen scheint.

[BM.01_047,03] Das Licht scheint hier auch einen Raum einzunehmen, der völlig unermeßlich sein muß. Denn wohin ich nur immer mein Auge wende, ist nichts als Licht über Licht. Dabei aber ist dennoch äußerst sonderbar, daß diese ungeheure Lichtmasse nicht mehr Wärme durch die offene Tür herein spendet!

[BM.01_047,04] Herr, was ist das? Ist das etwa die Hauslampe dieses von Dir mir gegebenen Hauses? Oder ist das etwa gar die Sonne, d.h. eine Miniatursonne von jener wirklichen großen Sonne, die der Erde leuchtet?“

[BM.01_047,05] Rede Ich: „Ja, so ist es; das ist die entsprechende Sonne in dir! Wenn dein Auge lichtgewandter wird, dann wirst du schon auch andere Dinge in diesem Lichte erschauen. Daher siehe nur eine kleine Weile unverwandt hinein und du wirst dieses Lichtes Reichtum bald über die Maßen anzupreisen beginnen!“

[BM.01_047,06] Bischof Martin dringt nun recht mit seinen Augen in das Licht hinein und späht, wo er etwas anderes als bloß das Licht erschauen könnte. Aber er schaut noch immer nichts und spricht wieder nach einer Weile: „Herr Jesus, es wird's nicht tun! Mir vergehen schon förmlich die Augen, und ich sehe noch immer nichts als Licht über Licht. Ist zwar ein schöner Anblick, aber dabei doch etwas langweilig. Aber das macht gerade nichts; wenn ich nur Dich sehe, brauche ich ewig kein Wunderding in diesem Lichtmeere herumschwimmen zu sehen! Ist aber wirklich merkwürdig: nichts als Licht, und was für ein Licht!

[BM.01_047,07] Mein allergeliebtester Jesus, was ist denn so ganz eigentlich Licht? Auf der Welt streiten die Gelehrten noch zur Stunde, was da sei das Licht und behaupten dies und jenes. Aber am Ende zeigt sich's denn doch wieder, daß da einer wie der andere nichts weiß und nichts versteht! Ich habe darüber so manches gehört und gelesen, aber aus allem ersehen, daß die Weltgelehrten in keinem Fache so wenig wissen, als was da betrifft die Wesenheit des Lichtes. Daher, so es Dein Wille wäre, könntest Du mir wohl einige Winke über das Wesen des Lichtes geben, da wir schon gerade an dieser Lichtpforte weilen?“

[BM.01_047,08] Rede Ich: „Siehe, Ich Selbst bin das Licht allenthalben! Das Licht ist Mein Gewand darum, weil die ewige, unermüdlichste Tätigkeit Mein Grundwesen ist und Mich sonach allenthalben durchdringt und umgibt. Wo eine große Tätigkeit zu Hause ist, da ist auch ein großes Licht vorhanden. Denn Licht ist an und für sich nichts als eine pure Erscheinung der Tätigkeit der Engel und besseren Menschengeister. Je höher in der Tätigkeit diese stehen, umso größer ist auch ihr Licht.

[BM.01_047,09] Daher glänzen die Sonnen auch mehr als die Planeten, weil auf ihnen und in ihnen eine millionenfach größere Tätigkeit zu Hause ist als auf den Planeten. Ebenso ist auch das Licht eines Erzengels größer als das Licht eines bloß kleinen weisen Engelgeistes, weil ein Erzengel ganze Sonnengebiete zu übersorgen hat, während einem kleinen weisen Geiste nur ein kleinstes Gebiet auf der Erde oder gar nur auf ihrem Monde zugeteilt wird.

[BM.01_047,10] Ebenso glänzt auch ein Diamant stärker denn ein gemeiner Sandstein, weil in seinen Teilen eine für dich kaum berechenbar große Tätigkeit vor sich geht, weswegen er so hart ist, was beim Sandstein sicher nicht der Fall ist. Denn es gehört doch sicher mehr dazu, die Kohäsion des Diamanten als die eines Sandsteines zu bewerkstelligen!

[BM.01_047,11] Kurz und gut, wo du an irgendeinem Ding eine größere Licht- und Glanzfähigkeit entdecken wirst, kannst du auch allzeit auf eine größere Tätigkeit schließen; denn die Tätigkeit ist das Licht und der Glanz aller Wesen und Dinge. Des Auges Sehkraft aber besteht darin, diese Tätigkeit wahrzunehmen. Ist die Sehe noch unvollkommen, da ersieht sie bloß nur Licht und Glanz. Ist sie aber vollkommen, da ersieht sie die wesenhafte Tätigkeit selbst – was du nun in diesem Lichte auch bald erkennen wirst, so deine Sehe nun vollkommen wird.

[BM.01_047,12] Daher gib nun nur recht acht: du wirst Dinge erschauen, die dich ins höchste Erstaunen setzen werden; denn nun haben wir keinen Planeten, sondern eine Sonne vor uns! Betrachte und rede dann!“

[BM.01_047,13] Nach einer ziemlich geraumen Welle, in der unser Martin unverwandt in die Lichtmasse hineinsah, fing er an, sich so zu verwundern, daß es beinahe kein Ende nehmen wollte.

[BM.01_047,14] Als Ich ihn fragte, was denn nun gar so sehr sein Verwundern in Anspruch nehme, spricht er:

[BM.01_047,15] (Bischof Martin:) „O Herr, o Herr, o Herr! Um Deines allerheiligsten Namens willen – ah, ah, ah! Ist das wohl möglich! Ist es möglich, daß alle diese Wunder der Wunder Du übersehen, ordnen und leiten kannst? Nein, nein, das ist über alle menschliche und selbst engelische Vorstellungskraft! O mein Gott, mein Gott, Du bist unbegreiflichst groß und Deines Ruhmes und Deiner Herrlichkeit ist ewig kein Ende!“

[BM.01_047,16] Rede Ich: „Ja, was siehst du denn, das dich in eine solche Andachtsekstase bringt? So rede doch einmal, was es ist, das du siehst!“

[BM.01_047,17] Spricht Bischof Martin: „Ach Herr, was soll ich da reden, wo mir die Sinne vor zu großer Herrlichkeit und überhimmlischer Schönheit und Majestät vergehen!

[BM.01_047,18] Fürwahr, das ist für mich rein namenlos! Endlos schöne Menschen, das ist der einzige Gegenstand, den ich als das erkenne, was er ist; alles andere aber ist für mich namenlos! Solche erhabensten Dinge sah ich nie, auch die begeistertste Phantasie des weisesten Menschen hat nie so etwas je geahnt! Es war bisher wohl alles von höchster Anmut und Schönheit, was ich schon gesehen habe, – aber mit dem verglichen, was ich hier erschaue, sinkt es in ein Nichts zurück!

[BM.01_047,19] Es ist hier von allem eine solch endlose Fülle vorhanden, daß man sie bei einiger genauerer Betrachtung ewig nimmer übersehen könnte. Dazu entwickeln sich hier noch fortwährend neue, vorher nicht dagewesene Wunder, von denen stets das neue herrlicher ist als sein vorhergehendes!

[BM.01_047,20] Nur die Menschen allein bleiben sich gleich, aber in einer so namenlosen Schönheit, daß ich mich darob in den dicksten Staub verkriechen möchte. Alles andere aber wechselt wie die symmetrischen Reflexfiguren eines auf der Erde vorhandenen Kaleidoskop.

[BM.01_047,21] Sogar die Gegenden verändern sich! Wo früher ebenes Land war, wächst auf einmal ein ungeheurer Berg; der treibt Wässer mit sich auf und weitgehende Fluren werden zu Meeren. Die Berge zerspringen, und alsbald stürzen eine Unzahl brennender Welten aus des Berges Öffnung und fliehen oder fallen dann, wie durch eine große Gewalt getrieben, in den endlosen Weltenraum hinaus. Dagegen fallen ebenso viele aus dem endlosen Raum wieder zurück und vergehen da wie einzelne Schneeflocken, so sie auf einen warmen Boden fallen.

[BM.01_047,22] Ach, ach, das sind furchtbar große Erscheinungen! Und doch wandeln diese schönsten Menschen seligst aussehend unter diesen Szenen und scheinen sich kaum viel darum zu kümmern! Sie gehen in ihren überhimmlischen Gärten herum und ergötzen sich am Anblicke der herrlichsten Blumen, die, wie ich merke, sich auch unter den Augen ihrer Beschauer verändern und in stets herrlicheren Formen sich erneuen. O Herr, laß nur da mich noch eine halbe Ewigkeit hineinschauen; denn da kann sich meiner Meinung nach nicht einmal der erhabenste Erzengel ewig je satt sehen!

[BM.01_047,23] Oh, oh, nur diese Menschen, diese Menschen! Es ist wahrlich nicht auszuhalten! Diese Fülle, diese Weichheit und Rundung, diese Weiße und diese herrlich schönste, erhabenste Anmut des Gesichtes! Nein, das ist zu himmlisch! Ich halte es nicht aus!

[BM.01_047,24] Ach, ach, da kommen einige so recht nahe zu mir her. Ich kann ihre über alle menschliche Vorstellung erhaben schönsten Gesichtszüge und den wahrhaft endlos harmonisch gebauten Leib in vollsten Zügen bewundern und anstaunen! Sie sind nun völlig da, so nahe sind sie mir, daß ich sie überleicht anreden könnte. Aber ich würde es nicht aushalten, so diese zu himmlisch-schönen Menschen mit mir zu reden anfingen! O Herr, ich würde von einem einzigen Worte aus diesem zu schönsten Munde ganz vernichtet werden!

[BM.01_047,25] O Herr, o Herr, mache, daß sie sich wieder zurückbegeben, denn ihre Anschauung macht mich völlig verschwinden! Ich komme mir vor wie einer, der nicht ist, wie einer, der in einen verzückenden Traum versunken ist! Ach, es ist namenlos!

[BM.01_047,26] Gott, du großer, allmächtiger Weltenmeister, wie ist es Dir doch möglich gewesen, in der höchst einfachen menschlichen Form, die im Grunde doch stets dieselbe ist, eine so endlose Mannigfaltigkeit und Schönheit zuwege zu bringen, und das in zahllos verschiedenen Abweichungen! Ich könnte mir wohl eine schönste Form denken, alle andern aber dann minder; da aber sind zahllose, und eine jede ist unendlich schön in ihrer Art! O Herr, das ist unbegreiflich, rein unbegreiflich!

[BM.01_047,27] Ich hatte auf der Welt immer die überdumme Vorstellung, daß auf und eigentlich in der vollkommenen himmlischen Geisterwelt alle Seligen einander so vollkommen gleich sehen wie auf der Welt die Sperlinge. Aber wie ich's nun erschaue, so ist hier erst die rechte Mannigfaltigkeit zu Hause, die auf der Welt entsetzlich stark durch das sterbliche Fleisch verdeckt war!

[BM.01_047,28] Ach, ach, das wird immer herrlicher und herrlicher! Da kommt schon wieder ein neues Paar! O Herr, o Herr, o Herr! Nein, da bleibt jetzt mein Verstand rein kleben!

[BM.01_047,29] Herr, halte mich, sonst sinke ich wie ein leerer Strumpf zusammen! – Ahahah, das ist ein weiblich Wesen! Ich erkenne es an der hohen wallenden Brust! O Du mein Jesus, ist das eine Herrlichkeit, eine so namenlose Schönheit, daß man darob gerade in den feinsten Sonnenstaub könnte aufgelöst werden!

[BM.01_047,30] Diese Zartheit der Füße, diese üppigste Fülle aller andern Leibesteile, die Glorie, die sie umgibt, dieser endlos sanfte und freundlichste Blick aus einem Augenpaare, für deren Beschreibung sicher der Erzengel Michael in die allergrößte Verlegenheit käme!

[BM.01_047,31] Kurz, ich bin nun schon ganz dumm, schrecklich dumm muß ich sein! Ich wollte noch etwas fragen – fra – fra – fragen, ja richtig fragen!? Es hole der Kuckuck die Frage! Ich bin nun ganz dumm, oh, ich bin ein Esel oder noch ein dümmeres Vieh! Ja, ja, ein Rhinozeros bin ich! Da gaffe ich hinein wie der Ochse in ein neues Tor und vergesse beinahe, daß Du, o Herr, hier bei mir bist, gegen den auch alle diese Schönheiten ein purstes Nichts sind! Denn so Du es wolltest, könntest Du sicher noch endlos größere Herrlichkeiten im Augenblicke hervorrufen!

[BM.01_047,32] Herr, ich habe mich nun zur Genüge ergötzt an diesen überhimmlischen Schönheiten! Für mich sind sie zu rein und zu schön. Laß mich daher wieder etwas ganz Ordinäres sehen, auf daß ich mich wieder finden kann und mich selbst besehen, ohne mich zu entsetzen ob meiner gräßlich häßlichen Gestalt im Vergleiche zu diesen schönsten Himmelswesen!

[BM.01_047,33] Wahrlich, da sieh einmal her – oh, ich bin ja ein heller Pavian und ein ganz entsetzlich grober Lümmel! Nein, ist aber das ein Unterschied zwischen mir und diesen Engeln der Engel! Gerade speien könnte ich, so ich mich anschaue! Es ist grauslich, grauslich, und doch bin ich nun auch schon ein Geist, der doch um etwas besser aussehen sollte als ein Fleischmensch auf der Erde! Aber wie kommt es denn, daß diese Menschen gar so unendlich schön sind, und wir als Deine Kinder sehen dagegen aus wie echte Paviane, besonders ich?“

[BM.01_047,34] Rede Ich: „Weil ihr Mein Herz seid; diese aber sind Meine Haut! Aber auch Meine Kinder sehen endlos schön aus, wenn sie vollkommen sind. Wenn sie aber noch dir gleichen in der Unvollkommenheit, dann sehen sie freilich nicht gar zu schön aus. Daher befleiße dich der Vollendung und werde vollkommen, so wird deine Gestalt schon auch ein himmlischeres Aussehen bekommen!

[BM.01_047,35] Ich aber will, daß du diese großen, reinen Schönheiten schauest, auf daß du in ihrem Lichte dich desto eher und desto leichter erkennest. Darum schaue nur noch eine Zeitlang hinein in dieses Licht und empfinde deine eigene seelische Häßlichkeit, daß sie dadurch zerbreche, mürbe werde und reif und dein Geist dann in ihr erstehe und dich zu einem neuen Geschöpfe umgestalte!

[BM.01_047,36] Denn siehe, du bist noch lange nicht wiedergeboren aus dem Geiste! Daher habe ich dich hierher in diesen Garten verpflanzt, gleich wie in ein mächtiges Treibhaus, auf daß du eher zur vollen Wiedergeburt gelangen mögest. Aber du mußt dich auch pflegen lassen wie eine edle Pflanze! Denn siehe und fasse: Disteln und Dornen zieht man nicht in den himmlischen Gärten und Treibhäusern! Betrachte nun weiter und rede; aber um weniges nur frage! Es sei!“

 

Bücher

Die großen Lebens- & Kirchenfragen Das verlorene Paradies Gleichnisse Jesu Weisheitsgeschichten Offenbarungen Gottes neben der Bibel Der wahre und lebendige Glaube Weltsinn, Wohlstand und Reich Gottes Der Prophet Jakob Lorber

Hörbücher

Gott, Mensch und Welt im Lichte der NO Der Prophet Jakob Lorber Die Neu-Offenbarung Gottes Der Erdenweg Jesu Wissenschaft & Glaube Der Tod - Geburt in eine neue Welt Johannes - das grosse Evangelium Gott spricht...

Neuoffenbarungen

Die Haushaltung Gottes Das Große Evangelium Johannes Kindheit und Jugend Jesu Von der Hölle bis zum Himmel Bischof Martin Die Geistige Sonne Die drei Tage im Tempel Schrifttexterklärungen

Musik

Am Herzen Jesu Wie die grossen Sonnenblumen Friede ist kein leeres Wort Zeitenjahre Praise & Worship Lichtblicke Christliche Hitparade 2 Tullamore Gospel Choir