*


Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

40. Wichtigkeit des Segens des Herrn 657

Administrator Beiträge: 10836 Forumgründer *****
40. Wichtigkeit des Segens des Herrn
« am: Juni 08, 2011, 08:35:43 Vormittag »
[BM.01_040,01] (Bischof Martin:) „Aber jetzt fällt mir was ein! Neben diesem Saale gibt es ja noch 12 Nebengemächer, in die man durch diese 12 Türen gelangen kann. Richtig, die hätte ich bald vergessen und auch die etwas verhängnisvollen verdeckten Speisen in denselben. Oh, die muß ich nun sogleich durchpatrouillieren! Also, in des Herrn Namen ,Glück auf!‘ wie auf der Erde die Bergleute sagen. Gibt es hier auch keine Stollen und Schächte, so gibt es doch gewisse 12 geheime Gemächer, wo man noch nicht weiß, was sie enthalten; daher auch hier im Himmel: Glück auf! –

[BM.01_040,02] Da wär' einmal die Türe Nr. 1! Also nur aufgemacht und eingetreten! Oh, oh, oh! Oh, Tausend, Tausend, Tausend! Da ersehe ich ja in aller Form meine schöne Herde! Ah, das laß ich mir gefallen! Bei solcher Bescherung wird einem die liebe Ewigkeit freilich nicht zu lang! Aber jetzt heißt es halbrechts – umgekehrt! Das ist schon eine verdeckte Speise Nr. 1! Daher nur zur Türe Nr. 2!

[BM.01_040,03] Da ist sie schon! Also im Namen des Herrn nur hübsch fein und sachte aufgemacht; denn man kann nicht wissen, was alles sich darinnen befindet! Schau', diese Tür geht etwas schwerer auf als die frühere; aber es geht doch! Gott sei's gedankt, offen ist sie! Aber es ist etwas dunkler in diesem Gemache als in dem früheren, daher muß ich schon etwas tiefer hinein meine Schritte setzen!

[BM.01_040,04] Oh, oh, oh! Ja, was ist denn das schon wieder? Dies Gemach ist ja größer als die ganze große Vorhalle! Und im Hintergrunde entdecke ich eine große Menge ganz nackter Menschen beiden Geschlechtes; ihre Anzahl ist unübersehbar! O jemine, was das für schöne Menschen sind, besonders die weiblichen!

[BM.01_040,05] O sapprament, sapprament – da kommt gerade eine auf mich zu! Soll ich sie abwarten? Ja, ganz ja, ich muß sie abwarten; denn diese Speise ist wahrlich nicht verdeckt, – nein, nein, nein, diese ist nicht verdeckt!

[BM.01_040,06] O Tausend, Tausend – ist aber das eine Schönheit non plus ultra! Diese Weiße, diese üppigste Fülle, diese Brust! Nein, das ist nicht auszuhalten! Dieser rundeste, weichste Arm, diese göttlichen Füße und dieses – man könnte sagen – selbst für den Himmel zu freundlich-schönste, allersüßeste Gesicht mit einer so himmlisch zart lächelnden Miene!

[BM.01_040,07] Ahahahah! Nein, nein, nein – ich halte es nicht aus! Ich muß gehen, – kann doch nicht, nein ich – es ist rein unmöglich! Vielleicht will sie mir was sagen? Sie ist schon – da –, ist da, da! Stille nun, sie will ja reden mit mir; darum still nun, meine lose Zunge!“

[BM.01_040,08] Das Weib spricht: „Du bist sicher der Eigentümer dieses Hauses, auf den wir schon lange warten?“

[BM.01_040,09] Spricht Bischof Martin: „Ja – o ja, doch nein, und doch wieder halbwegs ja! Bin nur erst einlogiert worden. Der eigentliche Eigentümer alles dessen ist so ganz eigentlich dennoch der Herr Jesus, Gott von Ewigkeit! Womit kann ich euch dienen und besonders dir, du überhimmlische Schönheit über alle Schönheiten der ganzen Unendlichkeit?“

[BM.01_040,10] Spricht das Weib: „Preise mich nicht so sehr! Denn siehe, dort rückwärts gibt es noch eine zahllose Menge meines Geschlechts, die alle ums unvergleichliche schöner sind als ich, darum ich als die Häßlichste auch zu dir hergesandt wurde, damit du im Anfang nicht allzusehr geblendet würdest.

[BM.01_040,11] Unser Anliegen aber besteht darin: Siehe, wir sind alle Menschen aus der Erde, die ihr Kinder des Allmächtigen ,Merkur‘ nennet, wie wir es nun hier erfahren haben. Dies Haus ist dein; es kommt nun auf dich an, uns zu behalten zu deinem Dienste oder auch zu verstoßen. Wir bitten dich aber alle, daß du uns gnädig sein möchtest!“

[BM.01_040,12] Spricht Bischof Martin: „Oh, ich bitte dich, du himmlische, du erhabenste, allersüßeste Schönheit: oh, wenn eurer noch tausendmal soviel wären, so ließe ich euch nimmer von der Stelle! Denn ich bin ja aus lauter Liebe zu dir ganz weg! Komm nur her, du allerschönste Merkurianerin, und lasse dich umarmen! Ohohoh – nein, nein; ach, du wirst ja immer schöner, je freundlicher du mich anlächelst! So komme, komme und lasse dich umarmen!“

[BM.01_040,13] Spricht das Weib: „Du bist ein Herr; ich aber bin ewig nur deine Sklavin! So du gebietest, muß ich ja wohl tun deinen Willen, der uns allen heilig sein muß!“

[BM.01_040,14] Spricht Bischof Martin: „Oh, bitte, du meine Allerhimmlischste! Was Sklavin – das kenne ich nicht! Du bist von nun an eine Gebieterin meines Herzens! Komme nur, komme, du allerreizendste, ja namenloseste Schönheit! – O Gott, o Gott, das ist aber eine Schönheit! Nein, nein; mir bleibt schon ordentlich der Atem aus vor lauter Entzückung!“

[BM.01_040,15] Bischof Martin will dieser schönsten Merkurianerin gerade an die Brust fallen, als Ich Selbst ihn auf die Achsel klopfe und sage: „Halt, Mein lieber Sohn Martin, das ist auch schon eine verdeckte Speise. Erst wenn Ich sie für dich werde gesegnet haben, dann kannst du ihr an die Brust fallen, so es dich noch gelüsten wird! Mache daher auch hier dein Halbrechts!“

[BM.01_040,16] Spricht Bischof Martin: „Oohoh – oh, Du mein allergeliebtester Herr Jesus! Ich liebe Dich sicher, wie einer nur immer Dich lieben kann; aber ich muß Dir nun offenherzig bekennen! Ja – was wollte ich denn so ganz eigentlich sagen? Ja, ja, ich muß Dir offenherzig bekennen: so lieb ich Dich habe, aber diesmal wäre es mir beinahe lieber gewesen, so Du um ein paar Augenblicke später gekommen wärest!“

[BM.01_040,17] Rede Ich: „Das weiß Ich wohl und habe es dir auch schon vorhergesagt, daß du so zu Mir reden wirst in Kürze, obschon du dich damals von Mir durchaus nicht trennen wolltest. Aber Ich verlasse den nimmer, der Mich einmal ergriffen hat, also auch dich nicht! Darum komme nun schnell aus diesem Gemache! Warum? Das wird dir zur rechten Weile bekanntgegeben werden! – Du, Weib, aber ziehe dich wieder zurück!“

[BM.01_040,18] Das Weib tut sogleich, wie ihr geboten, und Bischof Martin folgt Mir mit einem etwas verlängerten Gesicht, aber dennoch willigst, zur Türe Nr. 3.

[BM.01_040,19] Wir kommen nun zur vorbezeichneten Türe, und siehe, sie tut sich von selbst auf!

[BM.01_040,20] Der Bischof Martin sieht sehr neugierig hinein und fährt völlig zusammen, als er hier wie in eine neue Welt schaut und in selber nebst den wunderbarsten Herrlichkeiten eine Menge seliger Wesen in vollkommenster Menschengestalt erblickt, die so schön sind, daß darob unserem Bischof Martin förmlich die Sinne vergehen.

[BM.01_040,21] Nach einer Weile erst ruft Bischof Martin aus: „O Herr, Du herrlichster Schöpfer und Meister aller Dinge, aller Wesen, Menschen und Engel, das ist ja unendlich! Das ist zu hoch über alle menschlichen Begriffe!

[BM.01_040,22] Ja was ist denn das schon wieder? Was sind das für Wesen? Sind das schon Engel oder wohl noch seligste Menschengeister? Sie sind zwar auch nackt, – aber ihre sonnenweiße Haut, der vollkommenste, üppigste Wuchs, die höchste, vollkommenste Harmonie in ihren Gliedmaßen, ein eigener Glanz, der sie umgibt, das alles ersetzt millionenfach die herrlichsten Kleider. Ich kann mir unmöglich eine herrlichere, schönere und erhabenere Form denken!

[BM.01_040,23] Ja, Herr, kein Lob, kein Preis und keine Ehre kann gedacht werden, um Dich gebührend zu loben, zu preisen und zu ehren damit! Wahrlich, wahrlich, Du bist heilig, heilig, heilig: Himmel und Erden sind voll Deiner Herrlichkeiten! Dir sei darum Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit!

[BM.01_040,24] O Herr, ich bitte Dich, gehen wir da weiter, denn diesen zu herrlichen Anblick kann ich nicht länger ertragen! Nur das sage mir gnädigst, was das für Wesen sind?“

[BM.01_040,25] Rede Ich: „Das sind Menschengeister aus dem Planeten, den ihr ,Venus‘ benannt habt. Ihre Bestimmung ist, euch, Meinen Kindern, zu dienen, wo und wann immer ihr ihrer Dienste benötigen mögt. Dieser Dienst ist ihre höchste Seligkeit. Daher wirst du sie auch allzeit um so seliger machen, je öfter und weiser du sie benützen wirst!

[BM.01_040,26] Das sind jedoch nicht die einzigen, die auf deine Winke harren, sondern es gibt noch eine zahllose Menge anderer aus andern Planeten, die du in der Zukunft weise zu benutzen erst lernen mußt. Nun weißt du vorderhand, was dir zu wissen not tut; alles andere wird folgen!

[BM.01_040,27] Daraus kannst du aber nun schon entnehmen, was Paulus mit den Worten andeutete, da er sagte: ,Kein Auge sah es und kein Ohr hat es je gehört, und in keines Menschen Sinn ist es je gekommen, was Gott denen bereitet hat, die Ihn lieben!‘

[BM.01_040,28] Als du auf der Welt warst, da ahntest du freilich nicht, warum dich manchmal die Sterne so mächtig angezogen haben. Nun aber siehst du den Magnet vor dir, der dich auf der Welt oft so magisch anzog und dir manchen Seufzer und manches ,Ach, wie herrlich!‘ aus deiner damals sehr verknöcherten Seele entlockte.

[BM.01_040,29] Siehe, das ist schon eine Art Dienstes dieser Wesen, daß sie durch ihr festes, unerschütterliches Wollen nicht selten empfängliche Gemüter der Erdenmenschen beschleichen und sie hinauf zu den Sternen lenken. Das taten sie auch dir, als du sie noch nicht kanntest. Und sie werden es nun um so mehr tun, da sie dich sichtlich kennen, wie du nun auch sie, wenn auch noch etwas unvollkommen.

[BM.01_040,30] Nun aber komme wieder weiter, und zwar zur Türe Nr. 4! Dort wirst du wieder etwas anderes und noch Herrlicheres erschauen. Es sei!“

[BM.01_040,31] Spricht Bischof Martin: „Herr, aber warum dürfen uns denn nun diese herrlichsten Wesen nicht näherkommen, und warum müssen sie von Dir zuvor erst gesegnet sein?“

[BM.01_040,32] Rede Ich: „Mein lieber Sohn Martin, hast du auf der Erde nie gesehen, so du an einem Strome lustwandeltest, daß zu gleicher Zeit auch auf der andern Uferseite Menschen lustwandelten oder andere Geschäftswege machten? Konntest du wohl, so dich die Lust angewandelt hätte, sogleich ohne Brücke oder ohne Schiff zu ihnen gelangen? Du sprichst: Nein! – Siehe nun aber: Wozu auf der Welt die Brücke oder ein Schiff dient, eben dazu dient hier Mein Segen!

[BM.01_040,33] Ohne Mich kannst du weder auf der Erde noch hier im Himmel etwas tun. Mein Segen aber ist Mein allmächtiger Wille, Mein ewiges Wort ,Es werde!‘, durch das alles, was da ist, gemacht ward. Also muß durch dasselbe auch zuvor die Brücke zu all diesen Wesen gemacht werden, damit du zu ihnen und sie zu dir ohne Schaden gelangen können. Alles aber hat seine Zeit und seine Weile, deren richtige Dauer nur Ich allein bestimmen kann – und der, dem Ich es offenbare.“

[BM.01_040,34] Spricht eiligst Bischof Martin: „Aber wie konnte denn hernach die schöne Merkurianerin so nahe zu mir kommen, daß sie mir auch in die Arme gesunken wäre, so Du mich nicht davon abgehalten hättest – und doch war sie als eine verdeckte Speise noch nicht gesegnet von Dir? Was hatte ihr denn dann zur Brücke gedient? Oder war das auch noch eine leere Erscheinlichkeit?“

[BM.01_040,35] Rede Ich: „Mein lieber Sohn Martin, wolle nicht mehr wissen, als was Ich dir offenbare; denn Aberwitz stürzte einst Adam und vor ihm den erstgestalteten größten Engelsgeist! Daher: Willst du vollkommen selig sein, so mußt du auch in allem vollkommen Meinen Weisungen folgen und nie über ein Ziel hinaustreten wollen, das Meine höchste Liebe und Weisheit dir stellt!

[BM.01_040,36] Zur rechten Zeit wird dir alles klar werden. Diese untrügliche Verheißung genüge dir, sonst kommst du noch einmal auf ein Wasser, das dir noch mehr zu schaffen machen würde als das frühere! Denn solange du noch kein himmlisches Hochzeitsgewand um deine Lenden gegürtet hast, bist du noch kein eigentlicher fester Himmelsbürger, sondern nur ein aus puren Gnaden angenommener Sünder, der hier durch mancherlei Wege erst zu einem wahren Himmelsbürger werden kann. Darum frage nun nach nichts weiter, sondern folge Mir zur vierten Türe; es sei!“

[BM.01_040,37] Bischof Martin gibt sich nun selbst eine Maulschelle und folgt Mir ohne alles weitere Bedenken. Es reut ihn auch, daß er Mich so aberwitzig gefragt hatte.

[BM.01_040,38] Ich aber vertröste ihn, sagend: „Sei nur ruhig und angstlosen Gemütes! Denn siehe, ein jedes Wort, das aus Meinem Munde an dich ergeht, gereicht dir nicht zum Gerichte, sondern allein nur zum ewigen Leben, dessen sei versichert! Hier aber ist auch schon die Türe Nr. 4. Sie öffne sich!“